Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Catherine Gayle: In the Zone

Serie: Portland Storm #5

 

 

Klappentext

It was supposed to be a single night of fake names, half-truths, and anonymous sex. Neither of them was prepared for it to become more. Keith Burns, star defenseman for the NHL’s Portland Storm, was just looking for a way to pass the time and ease the loneliness of his lavish lifestyle. Brianna Hayden wanted to find herself—and maybe learn to love herself again—after health issues changed everything. Anonymity is the name of their game; the rules were laid down at the outset. But when a chance encounter brings them back together long after the game should have ended, all their initial rules get thrown out the window.

It isn’t long before partial truths and dancing around the pain of the past gets complicated. Their physical chemistry is off the charts, but it isn’t enough. They both want a future, but Keith has an unspeakable history involving his two brothers that he just can’t share with anyone, not even Brie. She needs the truth if they are going to have any chance at moving forward. If he can’t give it to her, it might land him a permanent spot in her penalty box. If Keith can get In the Zone, he’ll be on the forecheck—but Brie’s heart is the goal he’s seeking.

 

Kommentar

Weiter geht’s mit Portland-Storm-Büchern: Diesmal kommt Verteidiger Keith »Burnzie« Burns unter die Haube. Über Burnzie hat man in den vorherigen Büchern eher wenig erfahren, abgesehen davon, dass er in einem riesigen Haus wohnt und gerne zu Partys einlädt, um seine Einsamkeit zu vertreiben.

[weiterlesen]

[Rezension] Catherine Gayle: Double Major

Serie: Portland Storm #4.5

 

»Double Major« ist eine Novella aus dem Portland-Storm-Universum, die bisherigen Paare der Serie am Rande der Doppelhochzeit von Dana/Eric und Rachel/Brenden zeigt.

Im Zuge der Feierlichkeiten trifft Sara überraschend auf ihre Mutter, während Noelle und Kally auf dem Sprung in den Schwedenurlaub sind. (Vielleicht könnten sie einfach dort bleiben?! Spätestens als ich gelesen habe, dass Noelle die Hochzeit hätte ausfallen lassen, wenn man sie nicht überredet hätte, eine der Brautjungfern zu sein, hatte ich schon wieder die Hasskappe auf!) Jamie erlebt einen schrecklichen Tag, an dem eine freudige Überraschung von zwei unerfreulichen Nachrichten überschattet wird, und jede, wirklich jede Szene mit ihm war wundervoll bis herzzerreißend. Außerdem wird das spätere Buch von Goalie Nicky vorbereitet (Band 6), der versucht, seine Sucht in den Griff zu kriegen.

Das Buch ist nur was für Fans der Serie bzw. für Leute, die die vorherigen Bücher der Serie kennen. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass die viele verschiedenen Perspektiven sonst verwirrend sind und die sehr kurzen Einblicke ohne ein gewisses Hintergrundwissen wenig Spaß machen. Für mich haben mal wieder vor allem Jamies Passagen alles rausgerissen, selbst das, was Noelle von sich gibt.

Zu einer Bewertung seh ich mich diesmal nicht in der Lage, weil nicht mal eine kurze Geschichte erzählt wird, sondern eben nur diverse kurze Begebenheiten als Ergänzung zu den anderen Büchern.

[Rezension] Catherine Gayle: Delay of Game

Serie: Portland Storm #4

 

Klappentext

Fourth-line winger Cam Johnson fights like hell for his team—even if he has to break the rules. A vigilante on the ice, Cam takes on all the battles, whether they’re his fight or not. The Portland Storm is his team—his family—and he’ll take down anyone who threatens them. When one of his on-ice battles lands him in the penalty box, the coach’s fiery daughter calls him for a Delay of Game. Now Cam has to finish what he started.

Terrified that her father’s job as coach of the Storm will be the death of him, Sara Thomas wants nothing to do with the sexy hotheaded player who caused her dad to end up in the hospital. And Cam will do anything to rectify the damage he caused—even if it means taking the fall for something he didn’t do. After all, he’s the team enforcer. What he offers up just might save him, his coach, and Sara, too.

 

 

Kommentar

Nach dem nervigen dritten Band der Serie brauchte ich eine kurze Portland-Storm-Pause, jetzt hatte ich aber große Lust auf Buch 4 – in der Hoffnung, dass die Serie wieder an alte Höhen anknüpft.

[weiterlesen]

[Rezension] P. Dangelico: Wrecking Ball

Serie: Hard to Love, #1

Inhalt:

Cam DeSantis’ life is a hot, steaming pile. How else would you describe losing your husband, your job, and your money all at once? Desperate times call for desperate measures, so when salvation comes in the form of one intolerable a-hole, who just happens to be the starting quarterback for the vaunted NY Titans, she has no choice but to accept his offer as a live-in nanny slash teacher for his eight year old nephew. Now all she has to do is find a safe place in her mind to hide whenever she feels the need to throat punch him into tomorrow…which is often.

Calvin Shaw has zero interest in women. Wait, wait––let me rephrase that. He loves women, he just doesn’t want anything to do with ‘um. Not since his wife, presently ex-wife, got knocked up by the guy she was cheating on him with. Problem is––there’s one living in his house. And he doesn’t know what’s worse, that he promised to be civil, or that he’s attracted to her.

 

Kommentar:

Vermisst ihr schon die Eishockey-Liebesromane? Bald kommen wieder welche. Jetzt aber erst mal eine andere Sport-Romanze: Der Protagonist ist diesmal Football-Spieler, weite Teile des Buches spielen allerdings nicht während der Saison, sodass der Sportleralltag nur Nebenbaustelle ist.

[weiterlesen]

[Rezension] K. C. Lynn: An Act of Courage

Serie: Acts of Honor #4; verknüpft mit »Resisting Temptation« (Men of Honor, #3)

 

Inhalt

She’s the light from his past.

He’s the one her heart has always longed for.

Trained by the best, Christopher Walker has fought hard for his country and even harder to forget the only girl he’s ever loved. He spent countless nights submerged in death and destruction only to find himself clinging to the memories of her when the darkness crept in.

When her life is threatened, Christopher will stop at nothing to protect her. Even if it means having to confront his past.

Alissa Malone never thought she would find herself face-to-face again with the only boy she’s ever loved. But she soon realizes Christopher is not the same man he once was.

His touch is still electrifying—his voice still earth shattering. But there’s a darkness about him that wasn’t there before. A pain he harbors so deep that she can feel it all the way to her soul.

One fateful moment destroyed his very existence, and only one person will be able to make him realize that what he considers an act of dishonor was truly an act of courage.

 

Kommentar

Das ist also Christophers Buch, wegen dem ich vor einigen Tagen »Resisting Temptation« gelesen habe – und das zu tun, war definitiv sinnvoll. Es gibt seinem Charakter mehr Kontur und Tiefe, denn Teile seiner Hintergrundgeschichte, d.h. die Erlebnisse in seiner Jugend, werden hier nur angerissen. Ich kann mich also der Empfehlung der Autorin nur anschließen, erst »Resisting Temptation« zu lesen.

Andererseits hat es auch seine Nachteile, »Resisting Temptation« zu kennen, einige Elemente der Handlung ähneln sich nämlich stark. Wie zuvor Cade durchlebt auch Christopher bei einem Einsatz als Navy SEAL Schreckliches und muss lernen, nach seiner Rückkehr in ein »normales« Leben zurückzufinden und seine Dämonen in den Griff zu kriegen. Das wäre an sich schon mehr als genug Stoff für ein Buch, aber dabei belässt es die Autorin erneut nicht: Auch Alissa wird (wie zuvor Faith) bei einem humanitären Einsatz in einem Kriegsgebiet Opfer eines Verbrechens, auch sie wird von ihrem Liebsten gerettet, der ohne zu zögern sein Leben aufs Spiel setzt. Und als wären das nicht genug der Ähnlichkeiten, wird auch sie, zurück zu Hause, ebenso wie Faith zuvor entführt. Dass die Autorin ständig die gleiche Story erzählt, ist scheinbar ein grundsätzliches Problem, jedenfalls hab ich den Vorwurf in einigen Rezensionen gelesen, insbesondere im Zusammenhang mit der Man-of-Honor-Serie. Zum Glück ist bei »An Act of Courage« immerhin der Glaube kein Thema, und der Patriotismus hält sich weitgehend in Grenzen, wenngleich natürlich nicht gänzlich verschwiegen werden darf, wie heroisch die Soldaten ihr Lebens für ihr Land aufs Spiel setzen. (Wobei zu erwähnen ist, dass die Autorin Kanadierin ist.)

Die Handlung von »An Act of Courage« fokussiert sich ebenso sehr auf die wiedererwachte Liebe zwischen Alissa und Christopher wie auf Christophers postraumatische Belastungsstörung, die er aufgrund der Erlebnisse bei seinem letzten Einsatz, als er seinen besten Freund verloren hat, entwickelt hat. Er trinkt, schläft nicht und hadert mit seinen Taten und seinem Leben. Alissas Anwesenheit lindert sein Leid und der Sex mit ihr (reichlich vorhanden!) lässt seine Dämonen temporär verstummen, dauerhaft können aber weder seine große Liebe noch seine sehr verständnisvolle Familie ihm helfen. Es benötigt mehrere Anstöße von außen, um Christopher so weit zu bringen, endlich Hilfe anzunehmen. Wie das gelöst wird (ich rede hier ein bisschen um den heißen Brei rum, weil ich nicht zu sehr spoilern will), finde ich sehr positiv, weil hier ausnahmsweise mal nicht suggeriert wird, Liebe allein könnte alles schaffen. Schade in diesem Zusammenhang war aber, dass man Christophers »Heilung« nicht miterleben darf und sie letztendlich doch sehr schnell ging. Vielleicht hätte alles andere ja den Rahmen gesprengt – andererseits hätte man dafür sehr gut das Over-the-Top-Ende und vor allem das ganze überflüssige Lebensgefahr-Drama um Alissa streichen können.

Wie beim letzten Buch bin ich also kritisch, was die Handlung angeht, denn es gibt wieder so einiges, was mich nicht überzeugt hat. AAABER …! Das ist mir völlig egal angesichts dieses großartigen, wenn auch traumatisierten Mannes und dieses wunderbaren Mädchens an seiner Seite (wenn sie auch ein wenig untergeht neben Christopher). Auf emotionaler Ebene packt mich diese Autorin wie wenige andere; die Seiten triefen phasenweise vor Emotionen, und es gibt so viele herzzerreißende Szenen, dass es mir selbst Tage später noch die Kehle zuschnürt, wenn ich daran denke. Und diese betreffen nicht nur Christopher und Alissa, sondern auch Christopher und seine Musikklasse (großartig: Rafe, der Alissa-Fan Arnie und »Latisha with an L«) und vor allem Christopher und seine Familie (also Faith, Cade, Mia und seine Schwester Ruthie), die wie ein Fels in der Brandung ist und ihm Halt zu geben versucht, ohne ihn zu drängen. Kleine Zeichen der Zuneigung, des Verständnisses und der Zusammengehörigkeit, Worte der Vergebung und große Gesten der Liebe lassen einem das Herz aufgehen und übertünchen die Mängel in der Handlung. Zumindest mir ging das so, aber mit Emotionen ist das ja so ähnlich wie mit Humor – man muss einfach auf der gleichen Wellenlänge sein.

Komischerweise verspüre ich trotzdem nicht das dringende Bedürfnis, ein anderes Buch aus einer der beiden Honor-Serien zu lesen. Aber für Sommer 2017 ist eine Romantic Comedy der Autorin angekündigt, »Cockloft«, vielleicht schau ich mir die mal an. Wär mal was ganz anderes.

 

Die schönsten Zitate

I start forward, his pain calling to me. […]
»Don’t come too close.« His voice is gruff, every word bleeding with agony.
»Why?«
He finally lifts his head, revealing the shame and despair he tries so desperately to hide. »Because I’ll end up dragging you into this hell with me.«
Tears burn the back of my throat as I move to kneel in front of him, my hand going to the side of his face. »You don’t need to drag me. I’ll follow you. I’ll always follow you.«

My arms hold his trembling body close, his pain bleeding beneath my fingertips. I wish my words were enough but I know the only forgiveness that will set him free is his own.

»Five years ago I didn’t think it was fair to ask you to wait for me. Well, I’m going to now. I’m going to be selfish and ask you to do just that. I’m praying I didn’t fuck things up beyond repair. Because I’m coming back for you, and once I do, I’m never letting you go.
I need you because you’re my anchor. My light. My salvation in the night. My angel. My peace. The best part of me.
I love you. Please, wait for me.«

 


13/15 Punkte

[Rezension] K. C. Lynn: Resisting Temptation

Serie: Men of Honor #3; verbunden mit der Acts-of-Honor-Serie

Klappentext:

They met in the most unlikely place, where death and destruction were just as pronounced as the desert heat that surrounded them. Her voice lured him in, but it was her kind heart and understanding soul that anchored his broken one. She stood for everything he detested; yet, his feelings for her were undeniable.

She was the light to his dark.

Together, they forged an unbreakable bond. But one fateful night destroyed it all and thrust them into a week of hell, leaving them both scarred inside and out.

Now two years later, Faith returns to Cade’s life unexpectedly, and neither of them can deny the fire that still burns between them, along with the pain, loss, and regret.

Fate will test their love and in order to save it, they must face their greatest fears and the past that continues to haunt them.

Kommentar:

Auf diese Autorin bin ich eigentlich wegen eines anderen Buches aufmerksam geworden, nämlich wegen »An Act of Courage«, das gerade frisch erschienen ist, weshalb man – zumindest in gewissen »Kreisen« – auf Goodreads kaum dran vorbeikommt. »An Act of Courage« ist bereits Band 4 der Acts-of-Honor-Serie, es wird aber versichert, man könne die Bücher auch als Einzelbände lesen. Allerdings, so die eingefleischten Fans der Autorin weiter, solle man vorher »Resisting Temptation« gelesen haben, um in den vollen Genuss des Leseerlebnisses zu kommen, denn dort wird Christopher, der Held aus »An Act of Courage«, eingeführt. Den Ratschlag hab ich beherzigt, und ohne Christophers eigentliche Geschichte schon gelesen zu haben, bin ich mir ziemlich sicher, dass das sinnvoll war, denn Christopher spielt hier eine signifikante Nebenrolle und man erhält ein eindringliches Bild von den Erlebnissen während seiner Kindheit und Jugend.

[weiterlesen]

[Bücher aus der Hölle] Mia Sheridan: Die geheime Sprache der Liebe

Originaltitel: Archer’s Voice

Klappentext:

Manchmal sagt eine kleine Geste mehr als tausend Worte … Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, findet sie endlich die Ruhe, die sie so verzweifelt sucht. Doch dann trifft sie Archer Hale, den zurückgezogen lebenden Außenseiter, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er bei einem Unfall vor Jahren seine Eltern verloren hat – und seine Stimme. Niemand kennt jedoch die genauen Umstände dieses Unglücks, und Archer meidet seither jeden Kontakt zu seinen Mitmenschen. Brees Neugier ist geweckt, und es gelingt ihr, eine zarte Verbindung mit dem verschlossenen jungen Mann zu knüpfen, der schon bald nicht mehr anders kann, als sich ihr zu öffnen.

 

Kommentar:

Meine Güte. Das ist wieder eines dieser überall bestens bewerteten Bücher, die ich absolut unterträglich finde. Zumal ich mich getäuscht fühle: Obwohl es weder danach aussieht, noch danach klingt, wenn man den Klappentext liest, handelt es sich bei »Die geheime Sprache der Liebe« um ein New-Adult-, wenn nicht sogar ein Young-Adult-Buch. Wenn mir jemand sagen würde, die Zielgruppe seien 12–15-Jährige, würde es mich auch nicht wundern, so banal und naiv, wie das alles wirkt, was einem hier geboten wird.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen: Hart Hitter

Serie: New York Bruisers #2

Inhalt:

As team captain and enforcer, Patrick O’Doul puts the bruise in the Brooklyn Bruisers. But after years of fighting, O’Doul is feeling the burn, both physically and mentally. He hides his pain from the coaching staff, but when his chronic muscle strain becomes too obvious to ignore, he’s sent for treatment with the team’s massage therapist.

After breaking up with her long-term boyfriend, Ari Bettini needs a timeout from men. She’s focusing only on work: rehabilitating the Bruisers’ MVP. O’Doul is easy on the eyes but his reaction to her touch is ice cold. Ari is determined to help O’Doul heal, but as the tension between them starts to simmer, they both learn that a little TLC does the body good…

 

 

 

Kommentar:

Nachdem ich »Rookie Move« beendet hatte, hab ich mir tatsächlich direkt den zweiten Band der Serie geschnappt. Der dreht sich um den Kapitän der Boston Bruisers, Patrick O’Doul, der in Band 1 sympathisch, aber ziemlich verschlossen rüberkommt und dementsprechend geheimnisvoll wirkt.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen: Rookie Move

Serie: Brookly Bruisers #1

 

Klappentext:

In high school they were the perfect couple—until the day Georgia left Leo in the cold…

Hockey player Leo Trevi has spent the last six years trying to do two things: get over the girl who broke his heart, and succeed in the NHL. But on the first day he’s called up to the newly franchised Brooklyn Bruisers, Leo gets checked on both sides, first by the team’s coach—who has a long simmering grudge, and then by the Bruisers’ sexy, icy publicist—his former girlfriend Georgia Worthington.

Saying goodbye to Leo was one of the hardest things Georgia ever had to do—and saying hello again isn’t much easier. Georgia is determined to keep their relationship strictly professional, but when a press conference microphone catches Leo declaring his feelings for her, things get really personal, really fast….

 

Kommentar:

Nachdem Sarina Bowens Co-Produktionen mit Elle Kennedy, Him, Us und Good Boy, so gut gefallen haben, wollte ich es mal mit einem Buch von ihr allein probieren. Damit es nur ja nicht zu abwechslungsreich auf meinem Blog wird, hab ich zur ersten ihrer Eishockey-Geschichten über das Team der Brooklyn Bruisers gegriffen. Das ist ein Spin-Off zu den Ivy Years, deren erster Band auch auf Deutsch angekündigt ist (mich thematisch aber gar nicht anspricht).

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy

Serie: WAGs #1 und Spin-Off zu Us/Him

Klappentext:

Hosting her brother’s wedding for an MVP guest list is the challenge of Jess Canning’s life. Already the family screw-up, she can’t afford to fail. And nobody (nobody!) can learn of the colossal mistake she made with the best man during a weak moment last spring. It was wrong, and there will not be a repeat. Absolutely not. Even if he is the sexiest thing on two legs.

Blake Riley sees the wedding as fate’s gift to him. Jess is the maid of honor and he’s the best man? Let the games begin. So what if he’s facing a little (fine, a lot) of resistance? He just needs to convince the stubborn blonde that he’s really a good boy with a bad rap. Luckily, every professional hockey player knows that you’ve got to make an effort if you want to score.

But Jess has more pressing issues to deal with than sexy-times with a giant man-child. Such as: Will the ceremony start on time, even though someone got grandma drunk? Does glitter ever belong at a wedding? And is it wrong to murder the best man?

 

Kommentar:

Mit einiger Verspätung habe ich bemerkt, dass »Good Boy« sozusagen die Fortsetzung von Him/Us ist, mit Jamies Schwester Jess und Wes‘ Teamkollegen Blake Riley als Protagonisten.

[weiterlesen]