Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Flashback] März 2017

 

Wie euch nicht entgangen sein dürfte, bin ich immer noch in Leselaune. Bereits sechzig Bücher hab ich in diesem Jahr schon verschlungen, einundzwanzig allein im März – darunter, ebenfalls nicht zu übersehen, jede Menge Eishockey-Romanzen, von denen ich im Moment nicht genug kriegen kann. Keine Ahnung, wann sich das wieder ändert, im April jedenfalls erst mal nicht, weil ich unbedingt die Portland-Storm-Serie weiterlesen will (bzw. gerade schon dabei bin). Ich hab mir aber fest vorgenommen, den einen oder anderen Historical einzustreuen.

 

Die Unrezensierten:

 

Lora Leigh: Wicked Pleasure (Bound Hearts #9)

 
Inhalt:
Jaci Wright has been running from the Falladay twins, Chase and Cam, for seven years now. Fears of the desires they arouse in her, and the knowledge of the relationship they wanted with her, spurred her to run, to find a life that kept her traveling the globe and out of their reach.

But now life has come full circle. A new job has placed Jaci in the Sinclair mansion with Chase and Cam. And they’re tired of waiting. It’s hard enough to face accepting a relationship with two men rather than just one, but gossip and the tattered tales of juicy secrets fill the society she now moves within. Can Jaci face the world knowing she’s a lover to both men, or will her hesitancy and her fears destroy her chance of happiness forver?

 

 

Kommentar:
Leider ein Reinfall, obwohl ich mir das Vorgänger-Buch vor einigen Jahren ausgesprochen gut gefallen hat. Hier fängt mein Problem schon damit an, dass Zwillingsbrüder Teil der Menage sind – das ist grundsätzlich nicht so wirklich mein Ding. Dass einer der beiden, Chase, die Protagonistin Jaci seit einer Ewigkeit liebt und der andere Bruder nur aus Kontrollzwecken dabei ist, macht die Sache auch nicht besser. Dennoch fand ich die Figuren an sich gar nicht so schlecht und es gibt es ein paar heiße Momente und Szenen, leider sind sie sich sehr ähnlich. Gleiches gilt für die anderen Szenen und sogar die Dialoge: Jaci, Chase und Cam diskutieren (und streiten) um immer die gleichen Angelegenheiten – das ist wirklich ermüdend und nervt irgendwann. Die Krone des Ganzen war ein lächerlicher, weil total unglaubwürdiger Suspense-Plot.


4/15

 

 

L. H. Cosway & Penny Reid: Gefällt mir heißt Ich liebe dich (Rugby #1)

 

Inhalt:
Suspendiert von seinem Team, flieht Ronan Fitzpatrick in seine Wohnung nach Manhattan, um sich von einem Medienskandal zu erholen. Doch dort gerät der irische Rugby-Superstar ins Visier von Annie Catrell, Social-Media-Expertin und angesagteste Celebrity-Bloggerin New Yorks. Als sie eines Morgens Ronan Fitzpatrick in einem hässlichen Trainings-Outfit erspäht, gelingt ihr der erfolgreichste Post seit Bestehen ihres Blogs. Mit Ronans dreisten Beschwerde-Emails hat sie allerdings nicht gerechnet – und noch weniger damit, ihm am nächsten Tag in ihrem Büro gegenüberzustehen …

 

Kommentar:
Das ist eins dieser Bücher, die stark auf Humor setzen und ein ganzen Stück weit davon leben, also muss man humormäßig auf einer Wellenlinie mit den Autorinnen sein. War ich sogar, und anfangs fand ich die Geschichte durchaus lustig, aber irgendwann wurde es dann doch ermüdend bzw. zu überzogen. Die Funken zwischen Held und Heldin konnte ich nicht spüren und zwischen den beide lief alles viel zu glatt; es tauchten zwar gefühlt mindestens zwanzig potenzielle Krisenauslöser auf, aber keiner zündete so richtig und das vermeintliche Problem verlief direkt wieder im Sande. Die Sexszenen waren auch eher langweilig, obwohl der Held mal wieder auf Fesselspielchen und Soft-Soft-Soft-SM stand, wie das bei den Liebesromanhelden seit Christian Grey (ich hasse hin dafür) zum guten Ton gehört. Insgesamt eine vollkommen unspektakuläre Romanze.

 


7/15

 

 

Jaci Burton: The Perfect Play (Play by Play #1)

 

Inhalt:
Football pro Mick Riley is an all-star, both on the field and in the bedroom. But a sexy, determinedly single mom just might be the one to throw him off his game…

For years Mick has been taking full advantage of the life available to a pro athlete: fame, fortune, and a different girl in every city. But when he meets and beds confident, beautiful event planner Tara Lincoln, he wants much more than the typical one-night stand. Too bad Tara’s not interested in getting to know football’s most notorious playboy any better.

As the single mother of a teenage son, the last thing Tara needs is the jet-set lifestyle of Mick Riley; even though their steamy and passionate one-night stand was unforgettable. Tara’s life is complicated enough without being thrust into the spotlight as Mick’s latest girl du jour. Tara played the game of love once and lost big, and she doesn’t intend to put herself out there again, especially with a heartbreaker like Mick.
 

But when Mick sets his mind to win, nothing will stop him. And he has the perfect play in mind.

 

Kommentar:
Ich weiß nicht, wie viele Jahre dieses Buch bei mir im Regal steht – fünf, würde ich schätzen. Es war damals ein reiner Cover-Kauf (oh Wunder!) und meine ersten beiden Versuche, es zu lesen, scheiterten ziemlich schnell. Aller guten Dinge sind aber natürlich drei und diesmal hab ich’s geschafft, es zu beenden. Mit Mühe. Was soll ich sagen: Nicht mal dieses Cover (das ich nach wie vor für eines der besten Cover EVER halte) kann über die völlige Durschnittlichkeit des Inhalts hinwegtäuschen. Die Geschichte plätschert vor sich hin, die Helden sind total durchschnittlich und ich konnte keinerlei Funken zwischen ihnen fühlen, der Sexszenen waren okay, die Dialoge phasenweise geradezu hohl. Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch mal ein Buch der Serie lesen werde – auch wenn die Cover der anderen Storys ebenso schick sind. (Andererseits gibts im Rahmen der Serie auch Eishockeygeschichten, vielleicht sollte ich es einfach mal damit probieren … :D)

 


7/15

 

 

Poppy J. Anderson: Geheimzutat Liebe (Taste of Love #1)

 

Inhalt:
Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

 

Kommentar:
Mein erstes Buch von Poppy Anderson hat mich alles andere als überzeugt, auch wenn es nicht wirklich schlecht ist. Ich fand den Helden schrecklich herablassend (selbst dann noch, als seine Beziehung den Bach runterzugehen droht), die Heldin überwiegend zickig und konnte keinerlei Chemie zwischen den beiden fühlen. Hinzu kommt, dass die Geschichte langweilig und relativ ereignislos vor sich hin plätschert. Das Buch wirkt insgesamt total routiniert, aber als würde kein Funken Herzblut darin stecken. (Vielleicht kein Wunder, angesichts der Menge von Büchern, die die junge Autorin in den letzten Jahren auf den Markt geschmissen hat.)

 


6/15

 

 

Jay Crownover: In seinen Augen (Marked Men #1)

 

Inhalt:
In seinen Augen bin ich nur ein verwöhntes reiches Mädchen. In seinen Augen bin ich nur die Freundin seines toten Bruders. In seinen Augen bin ich nur eine weitere Person, die ihn für nicht gut genug hält. In meinen Augen ist er die ganze Welt!

Medizinstudentin Shaw ist in Bad Boy Rule Archer verliebt, seit sie 14 Jahre alt war. Dabei weiß sie selbst, wie unvernünftig das ist. Es gibt niemanden, der schlechter zu ihr passen würde. Doch eine einzige Nacht ändert alles zwischen ihnen …

 

Kommentar:
Ich würde nicht sagen, dass es sich bei »In seinen Augen« um ein schlechtes Buch handelt, aber es war definitiv nichts für mich. Ich fand die Handlung und die Helden langweilig und den Stil total durchschnittlich. Möglicherweise war das mal wieder ein Fall von »Ich bin einfach zu alt für so was«. Ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Buch der Autorin ausprobieren möchte, obwohl ich ursprünglich ihre Saints-of-Denver-Serie im Auge hatte …

 


6/15

 

 

Meghan Quinn: Co-Wrecker

 

Inhalt:
What do ice cream and Sadie Montgomery have in common? They’re both ice cold, but one taste is never enough.

I wanted to be friends — I would have even settled for her seeing me as anything but a nerd — but there was no getting through. So just like any hard-headed, red-blooded man out there, I made up my mind.

I’d make my coworker fall for me.

I’d like to say it was simple, but like every other epic love story, all it took was one drunken night and a lot of naked courage to get the girl. For a moment, at least.

Love with a coworker is never simple, especially since Sadie’s trying to keep us on the low. Not to mention her persistent ex-boyfriend who won’t leave her alone. But I’ve never been good at giving up, and I don’t plan to start now.

The whole thing is a recipe for a rocky road, but I plan to eat the whole gallon, no matter how bad the brain freeze.

 

Kommentar:
Ich bin ein zwiespältig, was dieses Buch angeht. Die Geschichte an sich ist ziemlich unspektakulär, »Co-Wrecker« lebt im Wesentlichen von seinem Humor – und der ist für meinen Geschmack an vielen Stellen deutlich zu albern und eher peinlich. Es gibt aber auch einige wirklich witzige und ein paar wunderschöne, sehr gefühlvolle Momente, die einiges rausreißen. Ähnlich verhält es sich mit Andrew, er ist unglaublich lieb und niedlich, aber leider auch oft zum Fremdschämen peinlich und nervig. Seine Backgroundgeschichte fand ich ziemlich hanebüchen, und er ist nur ein sehr, sehr gemäßigter Nerd (ich wäre wahrscheinlich noch nicht mal drauf gekommen, dass er überhaupt einer ist, wenn es nicht mehrfach erwähnt würde). Sadie konnte ich auch nicht so ganz fassen, ihr familiärer Hintergrund hätte für meinen Geschmack deutlicher aufgeschlüsselt werden können. Insgesamt eher nur ein durchschnittliches Romantic-Comedy-Buch an der Grenze zu Slapstick mit einigen süßen Momenten.

 


9/15

 

 

Sophie Jordan: Tease – Verlangen nach Glück (Ivy Chronicles #2)

 

Inhalt:
Bloß nicht die Kontrolle verlieren! Und auf keinen Fall verlieben! Das sind Emersons heiligste Regeln, wenn es um Typen geht. Sie spielt ihre Rolle als umtriebiges Party-Girl gut; nicht mal ihre Mitbewohnerinnen ahnen, dass sie keinen der Jungs, die ihr reihenweise verfallen, wirklich an sich heranlässt. Bei dem umwerfend attraktiven Shaw, der sie aus einer brenzligen Situation rettet, scheinen ihre bewährten Verführungskünste jedoch zu versagen: Er blickt hinter ihre Fassade und schickt sie ungeküsst nach Hause. Obwohl der sexy Biker so gar nicht ihrem üblichen Beuteschema entspricht, kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken. Sie schwört sich, ihn herumzukriegen – und bekommt schnell zu spüren, dass dieser Flirt seine ganz eigenen Gesetze hat …

 

Kommentar:
Band 1 der Ivy Chronicles hatte mir vor drei Jahren überraschend gut gefallen, ich dachte also, es könnte nicht so viel schiefgehen, wenn ich mich endlich mal an Band 2 mache. Aber von wegen: Der hat mir nicht besonders gefallen. Ich konnte die Heldin Emerson, die einen auf männermordender Vamp macht, aber die Typen am Ende nicht ranlässt (was mit »Schwanzfopperin« übersetzt wurde – ein Wort, das mal wieder deutlich macht, dass im Deutschen manche Wörte einfach fehlen oder bescheuert klingen!) von der ersten Seite an nicht leiden. Und das nicht, weil sie eine Schwanzfopperin ist, sondern weil sie sich durchgehend naiv, idiotisch und widersprüchlich verhält. Ihr Verhalten soll mit einem Ereignis aus der Vergangenheit und dem Verhältnis zu ihrer Familie erklärt werden; das überzeugte mich aber nicht wirklich und die »Familiendramen« gegen Ende des Buches fand ich völlig daneben. Hinzu kommt, dass ich keinerlei Chemie zwischen Emerson und Shaw spüren konnte und keine Ahnung habe, wieso die sich eigentlich ineinander verlieben und woher diese tiefe besondere Verbundenheit kommen soll. Aprops Shaw: Ich konnte mir zu keiner Zeit ein richtiges Bild von ihm machen; er blieb bis zum Schluss nicht mehr als eine leere Hülle.

 


6/15

 

 

Kate Meader: In Skates Trouble (Chicago Rebels, #0.5)

 

Inhalt:
Addison Williams isn’t looking for romance, but when she encounters an eavesdropping stranger on an adjoining hotel balcony, she figures she’s due a little fun. She just hadn’t reckoned on the „fun“ escalating so quickly to „out of control.“ One minute she’s flirting with a whiskey-graveled voice in the dark, the next that same voice is telling her to do things. Hot, wicked things.

Cup-winning hockey player Ford „Killer“ Callaghan can’t believe he let the anonymous woman who blew his mind slip away into the night. He’ll track her down because once could never be enough—even if discovering her identity places her strictly out of bounds.

Stolen kisses. Secret hook-ups. Deliciously forbidden in every way. Can a passion that started in the dark find a lifetime of love in the light?

 

Kommentar:
Diese Novella ist in der Eishockey-Anthologie »Hot on Ice« erschienen (derzeit zum Vorzugspreis von 0,49 € erhältich) und gleichzeitig das Prequel zu einer neuen Serie namens Chicago Rebels (Band 1, »Irresistible You«, erscheint am 14.8.2017). Wie bei Novellas so üblich, geht alles ziemlich schnell und man darf definitiv nicht darüber nachdenken, wie glaubwürdig es ist, dass Ford seine Eishockey-Karriere, die nach dem Gewinn des Stanley Cups gerade auf dem Höhepunkt ist, für eine Frau aufs Spiel setzt, die er erst ein paar Tage kennt. Kann man darüber hinwegsehen, kriegt man eine wirklich nette Geschichte mit sympathischen Helden, die unterhaltsam ist und große Neugierde auf Band 1 der Serie macht.

My Ex would need a GPS to find a clit. And knowing him, he’d argue that the directions were all wrong anyway because they were given by a woman’s voice.«

 


11/15

 

 

 

 

 

Die Rezensierten:

 


Catherine Gayle: Ice Breaker (Portland Storm #0.5)   –   10/15
Catherine Gayle: On the Fly (Portland Storm #2)   –   11/15
Catherine Gayle: Taking a Shot (Portland Storm #2.5)   –   13/15
Catherine Gayle: Light the Lamp (Portland Storm #3)   –   4/15

 

Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy (WAGs #1)   –   12/15
Sarina Bowen: Rookie Move (Brooklyn Bruisers #1)   –   11/15
Sarina Bowen: Hard Hitter (Brooklyn Bruisers #2)   –   10/15

 

K. C. Lynn: Resisting Temptation (Men of Honor #3)   –   – 9/15
K. C. Lynn: An Act of Courage (Acts of Honor #4)   –   (Rezension folgt)

 

Mia Sheridan: Die geheime Sprache der Liebe   –   3/15
Kat Kacvinsky: Finally, Forever (First Comes Love #3)   –   13/15

 

P. Dangelico: Wrecking Ball (Hard to Love #1)   –   (Rezension folgt)
Kerrigan Byrne: The Highwayman (Victorian Rebels #1)   –   13/15

 

6 Kommentare zu [Flashback] März 2017

  • Uff! Ich hätte auch gern mal wieder einen Monat, in dem ich so viel lese! *g*

    Eigentlich hatte ich diverse Sachen im Hinterkopf, die ich zu dem Beitrag hätte kommentieren können, aber dann stolperte ich über den Begriff „Schwanzfopperin“ und nun schwanke ich zwischen Kichern, Sprachlosigkeit und vor Fremdscham innerlich einrollen und bekomme keinen klaren Gedanken mehr formuliert. Oo

  • Wow, du bist echt fleißig am Lesen in letzter Zeit. Ich beneide dich :)

  • Chrissi

    Wahninn – 60 Bücher in 2017?? Da bin ich mal echt baff!
    Ich möchte auch wieder mehr Zeit und Muse zum Lesen haben, aber zur Zeit schaffe ich es wenn dann nur am Wochenende und selbst dann tu ich mich grad schwer ein passendes Genre für mich zu finden das mich wirklich fesselt.
    Aber ich werde mir die Bücher auf einer Liste mal noch genauer ansehen :)

  • @alle: Ich bin selbst ganz fassungslos über diese Anzahl – wobei zu sagen ist, dass da auch ein paar kürzere Geschichten dabei waren. Und im April wird’s sicher auch weniger, weil da einige Wochenenden verplant sind und ich außerdem in Frühjahrmüdigkeit verfalle: Die Zeit der schlaflosen Nächte scheint vorbei zu sein! Hat ja auch was … ;)

    Winterkatze: Was die »Schwanzfopperin« angeht, versteh ich deine Reaktion. Da Schwanzfopperinnen aber gar nicht so selten Heldinnen in Liebesromanen sind, gibts den Begriff mangels Alternative tatsächlich öfter in deutschen Büchern (s. Google). Bei LEO werden einige Alternativen vorgeschlagen, die sind aber auch nicht wirklich besser: Hodenstimulator (klinischer Ausdruck), Eierreizer (Strassensprache), Scharfmacherin (Umgangssprache). Oh Mann …

    Ich würde mich übrigens freuen, wenn deine Gedanken wieder so weit aufgeklart sind, dass du den Rest deiner Gedanken noch in Worte fassen kannst! :D

    Chrissi: Ich hatte so viel Lust aufs Lesen, dass ich mir Freiräume freigeschaufelt habe, wann immer es ging. Ich hatte aber auch wirklich ein paar Bücher, die mir außerordentlich gut gefallen haben, teils Teile von Serien, sodass ich weitere Bände unbedingt sofort lesen wollte. Außerdem muss ja meine neu entdeckte Eishockey-Liebesroman-Begeisterung befriedigt werden – wobei die sich gerade die Zeit mit Eishockey-Spielen teilen muss! ;)

  • Wie soll ich nach der Liste von schrecklichen Wörtern noch einen klaren Gedanken fassen? Oo Ich bin sehr froh, dass mir solche Bücher bislang nicht untergekommen sind!

    (Du könntest das Cover von „The Perfect Play“ abschneiden und einrahmen und den Rest des Buchs entsorgen. Würde Platz sparen … :D)

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.