Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Katie Kacvinsky: Finally, Forever

Serie: First Comes Love, #3

Inhalt

College baseball player, Gray Thomas, had to go far out into left field to find a girl like Dylan, the ex-love-of-his-life. More than a year later, literally at a crossroads, they find each other together on a journey that is a pause between a painful past and an uncertain future. In this sexy and offbeat summer read, Gray and Dylan discover that a destination isn’t always a place. More often, it’s a person. Now it’s time for them to finally decide, is this forever?

 

Kommentar

Es war schon 2012, aber vielleicht erinnert sich der eine oder andere trotzdem noch an meine haltlose Begeisterung für »Dylan und Gray«. Das Nachfolgebuch, »Second Chance«, zu dem ich leider nirgends was geschrieben habe, habe ich mit 11/15 Punkten bewertet – was mich überrascht hat, als ich es gestern gesehen habe, denn in Erinnerung war mir, dass ich eher enttäuscht davon war; ich glaube, Dylan ist mir auf den Wecker gefallen. Jedenfalls hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich mir endlich Band 3 vorgenommen habe … und das auch nur, weil ich zufällig in meiner Kindle-Cloud drübergestolpert bin. Zum Glück!

Dylan und Gray treffen sich fünfzehn Monate nach ihrer Trennung rein zufällig wieder und begeben sich gemeinsam auf einen Roadtrip von Omaha, Nebraska, nach Flagstaff, Arizona, und schließlich weiter nach Los Angeles, Kalifornien. Ihre mühsam unterdrückten Gefühle und Erinnerungen wallen schlagartig wieder auf, doch vor allem Gray wehrt sich zunächst dagegen, weil er Dylan nach wie vor für ruhelos und beziehungsunfähig hält. Trotzdem kann er sich ebenso wenig wie Dylan gegen die einmalige Liebe zwischen ihnen sträuben und ihre Seelenverwandtschaft leugnen.

Man kann nicht sagen, dass in diesem Buch viel passiert. Es fokussiert sich fast ausschließlich auf die beiden Hauptpersonen und ihre Gefühle, die äußeren Ereignisse sind nur Beiwerk und Stichwortlieferant für viele kluge und wunderschöne Gedanken und Gespräche, oft mit einem leisen Funken Humor. Sie zeigen, wie unterschiedlich Dylan und Gray sind, wie sehr sie sich trotzdem ergänzen und dass sie perfekt füreinander sind. Wem das reicht, der wird mit dem abschließenden Teil der Serie viel Freude haben. Alle anderen könnten sich vielleicht ein klein wenig langweilen.

Laut Autorin kann man »Finally, Forever« ausdrücklich auch als Einzelbuch lesen; ehrlich gesagt glaube ich aber, dass die Kenntnis der Vorgeschichte einem eine vollkommen andere Sicht auf die Protagonisten vermittelt. Ich würde also nicht dazu raten, nur Band 3 zu lesen, weil man Dylan und vor allem Gray, ihre Gefühle und Ängste, ihr Zögern und ihre Bedenken, in dem Fall nicht mal halb so gut verstehen würde. In Deutschland sind die Bände 2 und 3 übrigens nie übersetzt worden, und auch der amerikanische Verlag von Kat Kacvinsky wollte die Nachfolgebände nicht, weil er unfassbarerweise der Meinung war, »First Comes Love« bräuchte keine Fortsetzung. Deshalb hat die Autorin die Bände 2 und 3 im Selbstverlag als E-Book veröffentlicht. (Hier nachzulesen.)

 

Die schönsten Zitate

I look at her and suddenly I believe in something. I feel like I’m looking at Fate and Timing and Luck all moving into one tangible space.
I head towards her and get down on my knees in front of her. Everything feels like slow motion. Even my heartbeat is pausing for breath. Movement has a new meaning, every touch has complexity. Nothing is easy and it’s too easy.

I forgot how well she knows me, how her questions are like keys and she knows just the right ones to use to pick my locks.

I don’t tell her why I’m relaxed. Why I’m happy. Her energy has always had that effect on me. She energizes me but in a completely calming way, like lying out in the sun, feeling your insides heat up, all the way to your core.

I’ve decided that love makes people stupid. We never learn from our mistakes. I tried love once and I got burned. I tried it once more, just to see if I got it wrong, if the second time around I would be smarter and stay further away from the flame or carry water to put it out completely. The second time around I crashed to the ground in a smoldering heap.
Yet here I am, at its mercy again and I can thrash and flail and roll around, but I can’t put it out. I can’t escape its drawing heat.

»All I wanted to do was give you a ride to Flagstaff,” I say. “That’s it. Just one, simple ride. But nothing is ever simple with you, is it, Dylan?«

The air is cold; it carries faint traces of fall. A whisper of sunlight edges into the sky. I can almost feel the earth spinning on its axis, always looking for the sun, attracted by her golden light. I close my eyes.
Tonight it was all so simple. The dark is like fuel for desire, always pushing you one step further, encouraging you to take chances while no one is watching. But the light is a harsh judge of night’s impulsive decisions. Now everything is complicated. And worse, possibly all a mistake.
My eyes are heavy and dry and they burn from two nights of no sleep. I feel her now, like a ticking clock next to me, reminding me to savor each second, as if my relationship with her is always set on a timer about to go off.

Sometimes, when life slams a door in your face your only defense is to shut it out for a while. Dylan doesn’t understand this, her mind doesn’t got that dark. She never feels the need to hide, so tonight I can show her how.

I have strings and they are connected to her hands and she’s playing me. And she knows it.

Maybe we’re just two souls, lost, only complete when we’re together. Maybe that’s what love is all about. Being humble enough to admit you can’t make it on your own. You need a person in order to call a place home. You need love to safe you from yourself. You need to love another person so you give a little something every day.

»[My camera] helps me to see,« I say. »I appreciate so much more when I have it. It widens my perspective; it makes me want to soak up every detail. It never misses a thing, it never blinks. The whole world is crisper and brighter and clearer. It sees beauty without judging it. It makes me want to take every temporary moment and make it permanent.«

 


13/15

 

 

4 Kommentare zu [Rezension] Katie Kacvinsky: Finally, Forever

  • Es ist komisch, obwohl ich das Buch mochte, als du es mir geliehen hattest, hatte ich nie das Bedürfnis eine der Fortsetzungen zu lesen. Vielleicht, weil ich gerade das offene Ende des ersten Romans so mochte. Am Schluss ist alles möglich – eben auch, dass sie sich irgendwann einmal wiedertreffen. Und wenn nicht, dann ist es auch okay, denn sie haben sich gegenseitig beeinflusst, wie kaum ein anderer Mensch bis zu dem Zeitpunkt und manchmal reicht das einfach …

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.