Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Mary Balogh: The Proposal

Survivor’s Club, #1

Kurzbeschreibung (Amazon):
Gwendoline, Lady Muir, has seen her share of tragedy, especially since a freak accident took her husband much too soon. Content in a quiet life with friends and family, the young widow has no desire to marry again. But when Hugo, Lord Trentham, scoops her up in his arms after a fall, she feels a sensation that both shocks and emboldens her.

Hugo never intends to kiss Lady Muir, and frankly, he judges her to be a spoiled, frivolous—if beautiful—aristocrat. He is a gentleman in name only: a soldier whose bravery earned him a title; a merchant’s son who inherited his wealth. He is happiest when working the land, but duty and title now demand that he finds a wife. He doesn’t wish to court Lady Muir, nor have any role in the society games her kind thrives upon. Yet Hugo has never craved a woman more; Gwen’s guileless manner, infectious laugh, and lovely face have ruined him for any other woman. He wants her, but will she have him?

The hard, dour ex-military officer who so gently carried Gwen to safety is a man who needs a lesson in winning a woman’s heart. Despite her cautious nature, Gwen cannot ignore the attraction. As their two vastly different worlds come together, both will be challenged in unforeseen ways. But through courtship and seduction, Gwen soon finds that with each kiss, and with every caress, she cannot resist Hugo’s devotion, his desire, his love, and the promise of forever.

 

Kommentar:
»The Proposal« ist der erste Band einer neuen Serie von Mary Balogh. Sie dreht sich um mehrere physisch und/oder psychisch versehrte Offiziere, die in den Napoleonischen Kriegen im Einsatz waren und sich anschließend zur Regeneration von ihren Leiden auf Penderiss, dem Schloss des Duke of Stanbrook, eingefunden haben; außerdem ist die Witwe eines Gefallenen mit von der Partie. Zwischen ihnen hat sich eine enge Freundschaft entwickelt, denn der sog. »Survivor’s Club« hat ihnen Halt gegeben. Schätzungsweise werden alle sechs Mitglieder und vielleicht auch der gastgebende Duke ein eigenes Buch erhalten.

Im vorliegenden ersten Band steht Captain Hugo Emes im Mittelpunkt, der eine zu Tode verdammte Vorhut (»forlorn hope«) ins Feld geführt hat. Nur die wenigsten seiner Männer haben den Vorstoß überlebt, sie haben es aber dennoch geschafft, eine Bresche zu schlagen, sodass die folgenden englischen Truppen den Sieg erringen konnten. Hugo wurde aufgrund seines selbstlosen Einsatzes als Kriegsheld verehrt und mit einem Adelstitel ausgezeichnet, der ihm allerdings nicht das Geringste bedeutet und ihn nur daran erinnert, dass er so viele Männer in den Tod geschickt hat, während er selbst keinen Kratzer davongetragen hat. Nach wie vor plagen ihn Vorwürfe und Selbstzweifel deshalb, er hat jedoch noch andere Sorgen: Er muss endlich das Geschäft seines verstorbenen Vaters fortführen und außerdem eine Frau finden, die ihm hilft, seine Stiefschwester unter die Haube zu bringen.

Wie es der Zufall will, trifft er bei einem Aufenthalt auf Penderiss auf die verwitwete Gwendolyn, Lady Muir. Er hält die Adlige zunächst für eine typische Vertreterin ihres Standes, gelangweilt, oberflächlich und selbstsüchtig, doch sie beweist Verstand, Einfühlungsvermögen und Sinn für Humor. Auch sie hat ein schweres Schicksal zu verarbeiten, und die beiden würden bestens zueinander passen – wenn vor allem der trotz seines Adelstitels zutiefst bürgerlich verwurzelte Hugo nur nicht der festen Überzeugung wäre, dass sie sich zwar lieben und auch körperlich stark zueinander hingezogen fühlen, aber keine Gemeinsamkeiten haben. Wie sie überhaupt darauf kommen, dass sie nichts gemeinsam haben, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft, denn die Handlung spricht eine andere Sprache. In jedem Fall muss Hugo also davon überzeugt werden, dass Liebe alles möglich macht und einen Mangel an Gemeinsamkeiten ausgleichen kann – und das dauert und dauert und dauert beinahe endlos. Dieses im Kreis Gedrehe nervt und langweilt ab einem gewissen Punkt vor allem deshalb so sehr, weil vollkommen offensichtlich ist, dass die beiden sich so viel zu geben und zu sagen haben und sich so gut tun. Doch statt das Glück beim Schopf zu packen, wehren sie sich gegen die Liebe, bleiben weiter einsam und behaupten stattdessen strikt, das wäre nur vernünftig. VERNÜNFTIG, dass ich nicht lache.

Das Buch hat nette Momente, ist aufgrund dieses mir absolut unverständlichen und endlos durchgekauten (Nicht-)Problems aber weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben, obwohl die Grundidee eigentlich wirklich gut und die Protagonisten im Prinzip sympathisch sind. Dennoch werde ich wohl weitere Bände der Serie lesen, denn die Schicksale und Leiden der anderen Überlebenden sind durchaus vielversprechend und bieten interessanten Stoff für spannende Geschichten.

 

Fazit:
7/15 – Nach einem starken Start eher ermüdend und alles in allem maximal unterer Durchschnitt. Balogh kann’s weit besser.

 

 

Trivia:
Einige der auftretenden Figuren sind bereits aus älteren Balogh-Büchern bekannt. Lady Muir ist nämlich die Schwester von Neville, Earl of Kilbourne, dem Protagonisten aus dem Roman »Nacht der Verzückung« (»One Night for Love«), der seine Braut vor dem Altar stehenlässt, um sich zur bürgerlichen Lily zu bekennen. Die verlassene Braut wiederum, die in einem der besten historischen Liebesromane aller Zeiten, »Diesem Sommer bin ich dein« (»A Summer to Remember«), mit Kit, Lord Ravensberg, zusammenkommt, ist Lady Muirs Cousine und Vertraute. Sowohl Neville als auch die beiden Frauen haben mehrere Auftritte in »The Proposal«; Kit wird nur am Rande erwähnt.

9 Kommentare zu [Rezension] Mary Balogh: The Proposal

  • Hmm, die Idee hinter der Geschichte klingt echt gut und würde mich wirklich reizen, aber wenn dann die Umsetzung nicht stimmt lass ich es lieber doch bleiben. Schade, sehr schade. Ist ja nicht so das es nicht noch genug andere Bücher von Mary Balogh gebe, die ich lesen könnte. ^^

    Ich finde übrigens deine Ausgabe so hübsche! *_* Allein deshalb würde sich der Kauf (fast) schon lohnen.

    • Die Piatkus-Ausgabe ist wirklich hübsch und auch noch deutlich günstiger als die US-Ausgabe. (Was kein Wunder ist, weil die US-Ausgabe ein Hardcover ist.)

      Ich würde dir aber trotz des hübschen Covers definitiv auch zu einem anderen Buch von Mary Balogh raten – sie hat viele bessere! :)

  • Och nö! Ich hatte mich so auf eine Geschichte über Lady Muir gefreut und nun so etwas … *seufz*

  • Miama

    Wie so oft kann ich mich deiner Einschätzung nur anschließen.
    Mary Balogh ist in Gefahr, ihren Autobuy-Status bei mir zu verlieren.

    • So weit ist es bei mir noch nicht, dass Balogh ihren Autobuy-Status verlieren könnte, aber das Buch war wirklich nix dolles – trotz der ansprechenden Hintergrundidee. Ich hoffe ja, dass der nächste Band besser wird.

  • Hm, ich wart mal, was du zum nächsten Band sagst. Von dem hier lass ich mal meine Finger, weil ich unnötiges problematisieren nicht mag :)
    Aber ja, „A Summer to Remember“ ist wirklich einer der wunderschönsten historischen Romane <3

    • Kein Verlust, das Buch erst mal auszulassen, wenn du mich fragst! Bis zum nächsten Buch wirds allerdings noch ne Weile dauern, ich glaube, es gibt noch gar kein Erscheinungsdatum.

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.