Kategorien

Amazon-Partnerprogramm

Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du auf den Link klickst und bei Amazon einkaufst. Das hilft mir, den Blogs zu finanzieren.


Marginalie #12: Die Nutzlosigkeit von Autorenbiografien

In den Kurzbiografien, die in Büchern abgedruckt sind, finden sich neben weiteren Veröffentlichungen ja alle möglichen Infos über den Autor, die ich gar nicht wissen will, etwa sein Wohnort, seine Ausbildung, der Familienstand sowie die Anzahl seiner Kinder und Haustiere. Wieso zum Teufel fehlt eigentlich die einzige Auskunft, die für mich von Interesse wäre, nämlich sein Alter/Geburtsjahr!?

4 Kommentare zu Marginalie #12: Die Nutzlosigkeit von Autorenbiografien

  • Das Alter fände ich auch interessanter als den Familienstand und die Kinderzahl – und mir fehlt es auch manchmal bei diesen Angaben.

    Allerdings finde ich bei einigen Büchern die Ausbildugn sehr wichtig! Okay, du liest relativ wenige Kinderbücher z.B. aber eine Kinderbuchautorin, die sich mit Tod und Trauer auseinandersetzt und sich beruflich auf Kinderpsychologie spezialisiert hat, beurteile ich einfach anders, als eine, die beruflich Gärtnerin ist. ;)

  • Warum ist diese einzige Auskunft von so elementarer Wichtigkeit? Vielleicht fehlt sie genau deshalb, um nicht darauf zu reduzieren!

    „Ach, der ist ja viel zu alt für Fantasy“, zum Beispiel.

  • Winterkatze: Ja, das Argument mit den Kinderbüchern leuchtet mir absolut ein.

    Anni: Ich finde die Auskunft nicht immer, aber unter manchen Umständen wichtig – und zwar immer dann, wenn mich in einem Buch eine grundlegende Sichtweise oder der Stil überrascht. Dann (und eigentlich nur dann) lese ich eine Autorenvita, weil mich interessiert, ob das möglicherweise im Alter des Autors begründet sein könnte. Sicher kann man die Einstellung eines Menschen nicht nur auf sein Alter zurückführen, sondern muss seinen ganzen Background berücksichtigen, aber grundsätzlich denke ich schon, dass man mit 40 viele Dinge anders sieht und beurteilt als mit 20.

  • @Anni: Zu alt für Fantasy gibt es hoffentlich nicht! Das wäre ein erschreckender Gedanke. ;) Aber bei einem sehr jungen Autor bin ich doch manchmal etwas milder in meinem Urteil. Das macht das Buch zwar nicht besser, aber ich kann für mich den Schluss ziehen, dass er Potenzial hat und es nur aufgrund seiner Jugend noch nicht ausschöpfen kann oder vielleicht bestimmte „Fehler“ begeht, die ich einem erwachseneren oder lebenserfahreneren Menschen weniger verzeihen würde … Außerdem bin ich immer neugierig. ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>