Kategorien

Amazon-Partnerprogramm

Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du auf den Link klickst und bei Amazon einkaufst. Das hilft mir, den Blogs zu finanzieren.


Buchticket-Wahnsinn oder: Wer spinnt hier eigentlich?

Ich hasse Buchticket gerade mal wieder! Da wurde mir letzte Woche ein Buch aus meinen Suchaufträgen angeboten, »Der Meister« von Tess Gerritsen als Hardcover-Ausgabe. Ich hab den Band zwar schon als Taschenbuch, hätte ihn aber gerne – wie alle anderen Bücher der Serie – als festgebundene Ausgabe vom Limes-Verlag. Nachdem die Userin mir auf Nachfrage zweimal glaubhaft versichert hat, dass sie genau die gesuchte Ausgabe für 1 Ticket an mich vertauschen will, war die Freude natürlich groß. Aber was soll ich sagen – ihr ahnt es sicher schon: Natürlich traf hier nicht etwa die versprochene Limes-, sondern die Club-Ausgabe ein. Wofür frag ich eigentlich mehrfach nach?

Auf meine zugegebenermaßen genervte Beschwerde reagierte die Tauschpartnerin wenig einsichtig, sondern – ohne Entschuldigung – mit den Worten: »Auf der Innenseite [A.d.R.: sie meint das Impressum] steht aber Limes Ausgabe.« Grrrr. Logischerweise steht im Impressum, dass das Copyright der deutschen Ausgabe bei Limes liegt. Es steht da aber auch ganz eindeutig und zuallererst, dass es sich bei diesem Buch um die ungekürzte Lizenzausgabe von RM handelt! Kann man das wirklich nicht kapieren? Oder will man nicht?

Ich weiß wohl, dass Fehler passieren können und dass ich nun womöglich spießig und bürokratisch und kleinkariert erscheine (was ich eigentlich nicht bin – finde ich zumindest), aber: Mich ärgert das echt maßlos, weil ich doch extra zweimal nachgefragt hatte. Was soll ich denn mehr tun? Die ganze Aktion wird mich jetzt mindestens das Porto kosten, denn selbst wenn die Userin das Buch zurücktauscht (was sie immerhin angeboten hat), bleib ich zumindest mal auf den Kosten für den Rückversand sitzen – zwar nur 1,44 €, aber dennoch eine mehr als überflüssige »Investiton«, nur um ein Buch wieder loszuwerden, das ich nie haben wollte.

5 Kommentare zu Buchticket-Wahnsinn oder: Wer spinnt hier eigentlich?

  • Ich kann deinen Ärger verstehen. Auch wenn ich für >500g-Büchersendungen nur 1,40 € zahle. ;-)

  • irina

    Ups … das lern ich nicht mehr! (Wobei ich ohnehin auf dem falschen Trichter bin mit meinen 1,44 €; die gibts ja gar nicht mehr, sind ja inzwischen 1,45 €.)

  • Erstmal: *tröst!

    1,40? Büchersendungen sind 85 Cent oder nicht? Ich habe auch bei dicken Büchern oder mal zwei nie mehr bezahlt.

  • irina

    Bis 500 Gramm 85 Cent, 500–1000 Gramm 1,40 €. Und ein (deutsches) Hardcover wiegt eigentlich immer über 500 Gramm.

  • irina

    Nur falls es jemanden interessiert: Alles ist gut!

    Wir haben die Sache am Ende doch noch gut über die Bühne gebracht, was heißt, dass mir das Porto erstattet wurde und ich das Buch zurückgeschickt habe. Abgeregt hab ich mich auch, und überhaupt hätte mir (wie so oft) ein bisschen mehr Gelassenheit wohl auch gut zu Gesicht gestanden …  (Ja! Ich bin aufbrausend!)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>