Kategorien

Amazon-Partnerprogramm

Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du auf den Link klickst und bei Amazon einkaufst. Das hilft mir, den Blogs zu finanzieren.


[Marginalie] 1 Buch, 2 Klappentexte

Ich hab vor einiger Zeit – bei meiner Suche nach Popstar-Liebesromanen – »Decadent« von Shayla Black entdeckt und auf meine Wunschliste gepackt.

 

Shayla Black: Decadent
Kimber Edgington is a virgin with a crush-on a pop star with a penchant for threesomes. Determined to prove that she’s woman enough for singer Jesse McCall, Kimber turns to bodyguard Deke Trenton for sexual education…lessons that include his super-sexy friend Luc. Though she’s saved herself for Jesse, Kimber soon learns that he’s not the man adept at stoking her aching, endless need. That’s Deke, and he can’t resist when Kimber begs for more-and more.

Klingt interessant, oder?

Gestern bei der Aufbereitung von Druckfrisch bin ich dann über ein deutsches Buch der Autorin gestolpert – und nach einiger Zeit ist mir dann aufgegangen, dass es sich dabei um ein und denselben Roman handelt.

Shayla Black: Keusche Gier
Kimber Edgington ist eine Jungfrau in Nöten. Denn ihre große Liebe Jesse hat ihr unmissverständlich klargemacht, dass er sich nur mit Frauen abgibt, die beim Sex wissen, was sie tun. Verzweifelt beschließt Kimber, alles zu lernen, was nötig ist, um für Jesse ganz die Frau zu werden, die er will. Doch dabei kommt sie nicht nur auf den Geschmack. Bald fragt sie sich auch, ob Jesse noch Manns genug ist für sie …

Findet eigentlich jemand außer mir, dass der deutsche Klappentext vollkommen anders klingt als der englische? Mich hätte der deutsche Text niemals auf das Buch aufmerksam werden lassen. Zum einen fehlt mir ganz eindeutig das Reizwort »Popstar«, zum anderen wird eine ganz wesentliche Info verschwiegen – nämlich dass es sich hier offenbar um ein Menage-Buch handelt. Mir will ja nicht so richtig einleuchten, wieso man das verschweigt?!

Geht das nur mir so, dass ich die Klappentexte so unterschiedlich lese, weil mich der Begriff »Popstar« den Kopf verlieren lässt (auch wenn der Popstar sich am Ende offenbar als Nulpe rausstellt)? Oder seht ihr das auch so, dass die deutsche Version irgendwie ganz anders klingt?

20 Kommentare zu [Marginalie] 1 Buch, 2 Klappentexte

  • Ich muss jetzt erst mal fragen, was ein Menage Buch ist.

  • Stimmt, die deutsche Version klingt schon anders. Aber das wundert mich nicht, gerade bei deutschen erotic romances passieren komische Dinge. Das deutsche Cover und der Titel sind ja auch nicht so der Hit.

  • Ich glaube, ich finde das deutsche Cover noch schlimmer als den deutschen Klappentext … Und natürlich wird verschwiegen, dass die arme Jungfrau in Nöten am Ende zwischen zwei Männern steht, schließlich ist so ein Handeln nur aufgrund ihrer großen Liebe zu Jesse entschuldbar … ;D

  • Und beide Klappentexte stimmen nicht.
    Wenn du auf der Suche nach einem Popstar-Buch bist, dann ist dieses Buch nicht die richtige Wahl. Denn der Popstar kommt nur ganz am Rande vor und ist ein Volldepp.
    Das Buch selbst ist gut, wenn es auch hauptsächlich um Kimber, Deke und Luc geht und nicht um den Popstar. Beide Klappentexte lassen doch etwas zu wünschen übrig und sind beide nur so halbwegs richtig.

  • Ich glaub Menage hat hier immer noch so nen Hauch „Dreck“, während es im englischen Sprachgebrauch wohl bei Erotikromanen schon viel eher akzeptiert wird? Mir ist zumindest bei deutschen Erotikromanen noch nicht so oft Menage im Klappentext untergekommen, während es im Englischen schon Gang und Gebe (sp?) ist.
    Außerdem scheint der Popstar ja vom englischen Klappentext her eher ne Nebenrolle zu spielen, indem er Kimber mit Deke zusammenbringt, weil sie lernen will??

    Im Übrigen würde ich nie diesen halbnackten Arsch in der hässlichen Unterhose in der Pampa spazieren tragen…

  • Haha, diese Popstar/Rockstar-Schwäche habe ich auch. Dachte das geht nur mir so, dass ich da sofort zugreifen möchte.
    Wäre vielleicht mal eine Idee für die „zum Thema“-Rubrik, die ich schon lange nicht mehr gemacht habe. Wobei, Bücher dazu kenne ich gar nicht so wirklich *nachdenk*

    Ansonsten: Es gibt ja so Reizwörter/Themen, da haben die Verlage die Erfahrung gemacht, dass sie bei der Mehrheit der Leser nicht ziehen bzw. sogar abschrecken, deshalb versucht man das immer außen vor zu lassen. Vielleicht war das in dem Fall auch so.

    • Wenn die Verlage aufgrund ihrer Erfahrung mit gewissen Reizwörtern Dinge verschweigen, muss man sich aber doch fragen, wieso sie Bücher zu diesem Thema überhaupt einkaufen?!

      Das Thema »Rockstar-Geschichten« ist hier im Blog schon mehrfach aufgekommen, alleridngs in den Kommentaren. Die Quintessenz war aber eigentlich, dass wir bis dato noch nichts gefunden haben, was mit Olivia Cunnings »Sinners« auch nur ansatzweise mitkönnte …

      • Na ja, nicht immer ist so ein verschwiegener Aspekt das Hauptthema des Buches. Wenn es ein gutes Buch ist, warum soll man es dann nicht trotzdem einkaufen?
        Und da man in einem Klappentexte eh nicht alle Aspekte aufgreifen kann, lässt man natürlich tendenziell die weg, die vielleicht so manchen Leser abschrecken könnten.
        Wenn es sich um Hauptaspekte handelt ist das dann natürlich nicht optimal …

        • Es versteht sich von selbst, dass ein verschwiegener Aspekt im Klappentext kein Ding ist, sofern er im Rahmen der Handlung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Im vorliegenden Fall scheint es mir allerdings schon so zu sein, dass Menages ein großes Thema sind, hier wäre es also schon wichtig, das auch zu erwähnen!

  • Also ich stehe ja nicht so doll auf diese Rockstar-Geschichten, aber ich denke auch, ein kleiner Hinweis darauf, daß es sich um eine, hm, Dreiecksbeziehung handelt, wäre sicher nicht verkehrt. Und das deutsche Cover sollte eher einen Titel wie „Schlüpfer, die wehtun“ tragen! Aber was ich eigentlich sagen wollte: wer sich für das Buch interessiert, sollte die Rezension bei den Smart Bitches lesen. Da hat man wenigstens was zu lachen: http://smartbitchestrashybooks.com/blog/decadent_by_shayla_black

  • Eure Kommentare verdeutlichen gerade mal wieder, warum Bloggen eben doch auch Spaß macht! *kicher*

    Die Rezension von den SB ist tatsächlich mal wieder göttlich – und bringt mich doch glatt dazu, dieses Buch auf der Stelle haben und selbst lesen zu wollen. Auch wenn der Rockstar (wie vermutet) ne Nulpe ist und eigentlich gar keine echte Rolle spielt. *lol*

  • Nein! Ich hab gerade Deke’s ersten Auftritt in der Reihe! Ich les Wicked Ties und tada, da isser! Allerdings würd er da schon gern an den Spielchen zwischen den beiden Hauptcharakteren teilnehmen. Aber die Frau ist ja auch keine Jungfrau mehr & stirbt folglich nicht daran -.-
    Allerdings ist der Plot hier auch schon sehr „interessant“.
    Wenn ich mir Deke’s fürsorgliche Ader da ansehe & mir die Rezension von den SB noch mal ins Gedächtnis rufe… Vielleicht ist „f*ing her a**, saving her life“ das Wert?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>