Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

Martha Grimes: Inspektor Jury kommt auf den Hund

Originaltitel: The Old Wine Shades
20. Teil der Inspektor-Jury-Serie

Inhalt:
Als Inspektor Jury eines Abends im Pub von einem äußerst redseligen Fremden angesprochen wird, will er eigentlich nur eines: In Ruhe ein Glas Wein trinken. Daraus wird jedoch nichts, denn die Geschichte, die dieser Mann namens Harry Johnson zu erzählen hat, zieht Jury sofort in ihren Bann. Johnson erzählt nämlich von seinem Freund Hugh Gault, dessen Frau, Kind und Hund ein Jahr zuvor auf mysteriöse Weise in der ländlichen Idylle Surreys verschwunden waren. Jury kann nicht anders und schaltet sich in die Ermittlungen ein. Keine Sekunde zu spät, wie sich herausstellt: Denn als Jury nicht nur mit Hugh Gault, sondern auch mit dessen tot geglaubter Ehefrau zusammentrifft, zählt er bereits eine Leiche zuviel und zwei Personen zu wenig im Umkreis von Harry Johnson …

Kommentar:
Die Inspektor-Jury-Serie hat mit diesem Krimi einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die Handlung – soweit überhaupt vorhanden – schleppt sich dröge dahin und hat echtes Potenzial, die Jury-Fans zu Tode zu langweilen, etwa mit seitelangen öden Dialogen zwischen Jury und Harry, die u.a. quantenphysikalische Theorien austauschen. Zugeben, die zweite Hälfte des Buches ist besser und vor allem weniger ermüdend als die erste, allerdings hat einem die erste Hälfte zu dem Zeitpunkt schon so dermaßen die Lust auf diesen Fall verdorben, dass das auch nichts mehr nutzt – zumal das offene Ende nicht gerade zur Besänftigung des Lesers beiträgt. Die skurrile Meute aus Long Piddelton taugt leider ebenfalls nicht mehr zur Erheiterung, denn die schrulligen, früher originellen Figuren verkommen mit jedem Buch mehr zu einer müden, höchst lächerlichen Abklatsch ihrer selbst, was leider sogar für meinen früheren Liebling Melrose gilt. Und als wäre all das nicht schon schlimm genug, werden zu allem Übel Teile der Geschichte aus Sicht des titelgebenden Hundes erzählt.

Wertung:
01 – Ein Gnaden- bzw. Nostalgiepunkt in Erinnerung an bessere Jury-Zeiten, den das Buch für sich genommen eigentlich nicht verdient, da es ist schlicht und ergreifend eine Zumutung ist. Dieser Jubiläumsfall zeigt mir, dass sich die Serie, die sich hinsichtlich der letzten Bände wenigstens die meiste Zeit auf einem (unteren) Mittelmaß bewegt hat, einfach überlebt hat. Manchmal wäre es sicher besser, einer Serie ein Ende zu bereiten, bevor sie langsam vor die Hunde geht. Andererseits: Existenzberechtigung hat, was sich verkauft, nicht?

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.