Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Keri Arthur: Full Moon Rising

Deutscher Titel: Die Mondjägerin
Riley Jenson, Guardian, Book 1

Inhalt:
Riley Jenson sucht noch ihren Platz im Leben. Das ist nicht leicht, denn in ihren Adern fließt das Blut der Werwölfe, und jedes Mal bei Vollmond muss sie gegen die Mondhitze ankämpfen, um nicht die Kontrolle über ihren Körper zu verlieren. Sollte das passieren, würde ihr ungezügeltes Verlangen alles andere verdrängen. Und das darf diesmal auf keinen Fall geschehen – sonst ist das Leben ihres Bruders keinen Cent mehr wert!

Kommentar:
Riley Jenson ist eine seltene Mischung aus Werwolf und Vampir. Gemeinsam mit ihrem Bruder Rhoan arbeitet sie für die AfAR (Abteilung für Andere Rassen), die die übernatürlichen Rassen kontrolliert und für die Sicherheit der Menschen sorgt. Doch dann verschwindet Rhoan während eines Auftrags; nicht viel später taucht vor Rileys Wohnung auf der nackte, desorientierte und äußerst attraktive Vampir Quinn O’Connor auf, der seinerseits auf der Suche nach Rhoan ist. Gemeinsam spüren sie Rileys Bruder schließlich auf und schnell wird klar, dass sie in den Sumpf der Genforschung geraten sind.

Im Gegensatz zu diversen anderen Romanen bietet »Full Moon Rising« eine durchdachte, schlüssige und teils durchaus komplexe Handlung, die sich letztendlich um Genforschung, Genmanipulation und Klonen dreht und leichte Science-Fiction-Züge trägt. Die Geschichte hat vor allem im Mittelteil ein paar Längen, darüber können auch die zahlreichen Action-, Kampf- und Sexszenen nicht hinwegtäuschen. Vor allem an den Sexszenen dürften sich die Geister scheiden, denn Sex ist in diesem Buch fast ausnahmslos unromantisch und zweckgebunden, d.h. er dient Riley zur reinen Triebbefriedigung oder aber zur Informationsbeschaffung. Das ist ganz sicher nicht jedermanns Sache, passt aber zur ihr.

Obwohl nicht reinrassig, unterliegt Riley wie alle Werwölfe der Macht des Mondes: Bei zunehmendem Mond leidet sie unter der Mondhitze, das heißt, ihr Sexualtrieb steigt ins Unermessliche und muss gestillt werden. Zu diesem Zweck hat sie zwei lose Partner, Talon und Misha, die während dieser Phase ihr bestes geben. Die Macht der Lust ist nicht nur für Riley manchmal recht unpraktisch, wenn sie mitten im Geschehen von ihrem Verlangen überwältigt wird, sondern hat auch für den Leser etwas Irritierendes, vor allem dann, wenn Rileys Körper selbst dann automatisch auf die Männer reagiert, wenn sie ihnen negative Gefühle entgegenbringt. Das Mondfieber ist aber ihre einzige Schwäche; davon abgesehen vereinigt sie jede Menge positive Eigenschaften von Vampiren und Werwölfen in sich: Sie ist außergewöhnlich stark und schnell, verfügt über Infrarotsicht und eine latente Fähigkeit zum Hellsehen, beherrscht Telepathie und hat – zumindest in Wolfgestalt – außergewöhnliche Selbstheilkräfte. Und nicht nur das, Superwoman ist eine wirklich sympathische Figur: selbstbewusst, vernünftig, entschlossen und willensstark.

Auch sämtliche Nebenfiguren sind gut gelungen und glaubwürdig, allen voran der charismatische irische Vampir Quinn O’Connor, der Werwölfe nach einschlägigen Erfahrungen mit Frauen eigentlich nicht mehr besonders gut leiden kann. Das hindert ihn aber nicht daran, mit Riley eine Affäre zu beginnen, die trotz aller Vorbehalte viel Entwicklungspotenzial hat. Quinns Persönlichkeit ist gut ausgearbeitet, und obwohl er zweifellos einer der »Guten« ist, hat er auch eine dunkle Seite – seine Ambivalenz macht ihn erst interessant. Über seine Rasse erfährt man allerdings nicht viel, sondern im Wesentlichen, dass sie stark ist, Blut trinkt, Gedanken lesen und das Denken manipulieren kann.

Fazit:
12/15 – Trotz ein paar Längen ist »Full Moon Rising« ein Buch, das Urban-Fantasy-Leser unbedingt ausprobieren sollten – vorausgesetzt, sie können mit dieser Form von polygamem Sex umgehen.

Serieninfo:
01 Full Moon Rising | Die Mondjägerin
02 Kissing Sin | Wächterin des Mondes (April 2010)
03 Tempting Evil
04 Dangerous Games
05 Embraced by Darkness
06 The Darkest Kiss
07 Deadly Desire
08 Bound to Shadows
09 Moon Sworn

3 Kommentare zu [Rezension] Keri Arthur: Full Moon Rising

  • Ich hab nen Award für dich ;-)

  • Ich glaube, diese polygame Sache schreckt mich doch eher ab. Aber ich bin sowieso nicht so der Urban Fantasy-Leser, ich habe gerne eine gute Portion Liebesgeschichte mit dabei.
    Sehr schön, dann weiß ich jetzt also, daß ich Keri Arthur nicht unbedingt lesen muss. Ist ja nicht so, als gäbe es momentan nicht jede Menge Alternativen… :-)

  • Danke, Kathrin! *strahl*

    Sarah: Eine Liebesgeschichte ist hier definitiv NICHT vorhanden! Ich glaub, du solltest vielleicht wirklich besser nach ner Alternative Ausschau halten! :)

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.