Kategorien

Amazon-Partnerprogramm

Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du auf den Link klickst und bei Amazon einkaufst. Das hilft mir, den Blogs zu finanzieren.


[Flashback] Januar bis Juli 2018

Da staunt ihr, was? Es geht mal wieder ein Beitrag von mir online! Und weil ich gerade eine „Phase“ habe, wird es dabei nicht bleiben, sondern es sind noch ein paar mehr Beiträge in der Pipeline. Bin ich nicht immer wieder für Überraschungen gut? :D

Wie ihr seht, war mein Lesepensum im ersten halben Jahr nicht gerade berauschend – acht Bücher in sieben Monaten finde selbst ich erschreckend, obwohl ich weiß, wofür meine Freizeit draufgegangen ist. Dafür waren es aber von August bis Mitte September schon zehn, es besteht also eine realistische Chance, mein bei Goodreads angegebenes Jahresziel von fünfundzwanzig Büchern zu schaffen, obwohl die Eishockey-Saison vor der Tür steht, die meine Freizeit auffressen wird.

 

Sarina Bowen: Brooklynaire (Brooklyn Bruisers #4)


Klappentext:

You’d think a billion dollars, a professional hockey team and a six-bedroom mansion on the Promenade would satisfy a guy. You’d be wrong.

For seven years Rebecca has brightened my office with her wit and her smile. She manages both my hockey team and my sanity. I don’t know when I started waking in the night, craving her. All I know is that one whiff of her perfume ruins my concentration. And her laugh makes me hard.

When Rebecca gets hurt, I step in to help. It’s what friends do. But what friends don’t do is rip off each others’ clothes for a single, wild night together.

Now she’s avoiding me. She says we’re too different, and it can never happen again. So why can’t we keep our hands off each other?

 

Kommentar:

Nett. Netter nerdiger Held. Nette Heldin. Nette Story mit ein wenig lästigem Hin und Her. Insgesamt alles total nett und ebenso unspektakulär. Ehrlich gesagt bin ich ziemlich froh, dass die Serie damit abgeschlossen ist (von einem Spin-Off im Rahmen der True-North-Serie abgesehen), denn sie hat sich nicht gerade gut entwickelt.

 

9/15

 

Catherine Gayle: Game Breaker (Portland Storm #9)


Klappentext:

He’s becoming a Game Breaker on the ice.

With the playoffs right around the corner, Nate “Ghost” Golston is focused on only one thing—getting the Portland Storm to the Finals so he can finally hoist the Cup. But when opposing teams’ fans start getting under his skin, he can’t ignore the ridicule that’s suddenly all over the Internet. With each degrading word slung over the boards, he strains to keep his focus on the ice. Now, everything he’s worked for is in jeopardy.

She’s facing off with the Game Makers.

Stunning sports reporter and aspiring filmmaker Anne Dennison is determined to use her smarts to get ahead in a male-dominated career. Producing a behind-the-scenes web series brings Anne up close and personal with skilled, sexy Nate. Sparks fly, putting her plans in danger. For Anne to succeed, she has to capitalize on Nate’s struggles.

Wanting to be together, they know they must bend for each other before one of them breaks. If they can’t, it’s Game Over.

 

Kommentar:

Ich sag’s nicht gern, aber die letzten Bände der Portland-Storm-Serie haben mich allesamt nicht vom Hocker gerissen. Sie sind nicht schlecht, aber sie entwickeln sich immer weiter weg davon, ein Liebesroman zu sein. Auch in „Game Breaker“ tritt die eigentliche Liebesgeschichte hinter Tonnen von anderen Widrigkeiten zurück. Der farbige Protagonist Nate muss sich mit Rassismus (tatsächlich ein großes Problem im Weißen-Sport Eishockey) und Homophobie herumschlagen, Heldin Anne mit Frauenfeindlichkeit und ihrem niedrigen Selbstbewusstsein, das von Problemen in ihrer Kindheit und dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter herrührt. Natürlich sind all das wichtige gesellschaftliche Themen, aber aufgrund der Masse kann die Autorin sie hier alle nur anreißen … weniger ist manchmal mehr! Erst recht, nachdem wir es hier nun mal mit einem Liebesroman zu tun haben – dem dummerweise Romantik, Liebe, Gefühle und sexueller Spannung ziemlich abgehen.

 


8/15

 

 

Simon Beckett: Kalte Asche (David Hunter #2)


Klappentext:

Allein ihre Asche und ihre Hände und Füße sind übrig geblieben. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau auf der schottischen Insel Runa untersucht, ist er sich sicher, dass ihr Tod war kein Unfall war. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendenten in Lewis mitteilen, doch ein Sturm schneidet die rauhe Insel von der Außenwelt ab. Am nächsten Morgen ist der Constable tot, der den Tatort bewachen sollte. Hunter erkennt entsetzt, dass der Mörder auf der Insel ist. Er muss ihn finden, bevor er wieder zuschlägt. Eine atemberaubende Jagd beginnt.

 

Kommentar:

Ich werde mit Beckett und seinem David Hunter nicht warm. Die Geschichte ist so lala und hat mich stark an Band 1 erinnert. Außerdem werden erneut zu viele private Befindlichkeiten aller möglichen Leute abgekaspert, während die eigentlichen Ermittlungen zu kurz kommen. Und das Ende ist dann genau so, wie ich es überhaupt nicht mag: Alles stellt sich als vollkommen anders heraus, als es zuvor den Anschein hatte. Dafür les ich doch nicht die 400 Seiten davor?!

 


8/15

 

 

Kate Meader: Undone By You (Chicago Rebels #3)


Klappentext:

Dante Moretti has just landed his dream job: GM of the Chicago Rebels. And screw the haters who think there should be an asterisk next to his name because he’s the first out managing executive in pro hockey. He’s earned the right to be here and nothing will topple him off that perch—especially not an incredibly inconvenient attraction to his star defenseman, Cade “Alamo” Burnett. Cade has always been careful to keep his own desires on the down low, but his hot Italian boss proves to be a temptation he can’t resist. Sure, they both have so much to lose, but no one will ever know…

As Dante and Cade’s taboo affair heats up off the ice and their relationship gets more and more intense, they’ll have to decide: is love worth risking their careers? Or is this romance destined to be forever benched?

 

Kommentar:

Sehr nette, einfühlsame Gay-Story mit tollen Helden, die sich um ein klassisches Problem dreht: Die Protagonisten lieben sich, mindestens einer der beiden will bzw. kann die Beziehung aber nicht öffentlich machen und zu ihr stehen, woran sie (fast) scheitert. In diesem Fall ist die Angst vor einem Outing auch mehr als begründet: In dem von dominanten Männern geprägten Eishockeyzirkus ist Homosexualität bis heute ein Tabu und könnte ein Karrierekiller sein. (Es gibt in der Realität nicht einen einzigen geouteten Spieler, m.W. nicht mal einen geouteten Ex-Spieler.) Weil wir es hier aber nicht mit der Realität zu tun haben, sondern mit Fiktion, kriegen wir ein Happy-End – das eine Spur zu wohlgefällig gerät.

 


12/15

 

 

Kate Meader: Hooked On You (Chicago Rebels #4)


Klappentext:

Violet Vasquez never met her biological father, so learning he left his beloved hockey franchise—the Chicago Rebels—to her is, well, unexpected. Flat broke and close to homeless, Violet is determined to make the most of this sudden opportunity. Except dear old dad set conditions that require she takes part in actually running the team with the half-sisters she barely knows. Working with these two strangers and overseeing a band of hockey-playing lugs is not on her agenda…until she lays eyes on the Rebels captain and knows she has to have him.

Bren St. James has been labeled a lot of things: the Puck Prince, Lord of the Ice, Hell’s Highlander…but it’s the latest tag that’s making headlines: washed-up alcoholic has-been. This season, getting his life back on track and winning the Cup are his only goals. With no time for relationships—except the fractured ones he needs to rebuild with his beautiful daughters—he’s finding it increasingly hard to ignore sexy, all-up-in-his-beard Violet Vasquez. And when he finds himself in need of a nanny just as the playoffs are starting, he’s faced with a temptation he could so easily get hooked on.

For two lost souls, there’s more on the line than just making the best of a bad situation… there might also be a shot at the biggest prize of all: love.

 

Kommentar:

Es ist ein Jammer, dass ich mich nicht – wie eigentlich geplant – aufraffen konnte, seinerzeit (im Mai) direkt eine ausführliche Rezension zum würdigen Abschlussband dieser wirklich sehr guten Eishockey-Liebesroman-Serie zu schreiben. Blöderweise kann ich mich nämlich jetzt nicht mehr an genug Details erinnern, um das Buch fundiert zu lobpreisen. Ihr müsst mir also jetzt einfach glauben, wenn ich euch sage: „Hooked on you“ ist wunderbar. Die Story ist spannungsgeladen (also, so spannungsgeladen wie ein Liebesroman halt sein kann) und herzerwärmend. Beide Helden sind großartig. Die Nebendarsteller, sogar die Kinder, sind super. (Und wieso ich dem Buch einen Punkt von der Höchstpunktzahl abgezogen habe, weiß ich schlicht nicht mehr.)

 


14/15

 

 

Ella Maise: The Hardest Fall


Klappentext:

The first time you meet someone, you make eye contact. You smile, say hello. Should be simple, if you’re anyone but me. The first time I met Dylan Reed, I found myself making eye contact with a different part of his body. You see, I’m very good at being shy, not to mention extremely well-versed in rambling nonsense and, unfortunately, rather highly skilled at making a fool of myself in front of a guy I’m attracted to.

At the time, I knew nothing about him and thought none of what I said would matter since I’d never speak to him again. Turns out, I was very wrong. He was the star wide receiver of the football team, one of the few players expected to make it into the NFL, and I ended up seeing him all over campus.
I might have also propositioned him, run away from him, attacked him with a cooking utensil…and…uh, maybe I shouldn’t tell you all of it. It’s pretty normal stuff, things you’d expect…from me. Eventually, the time came when I couldn’t hide anymore–not that he’d have let me even if I tried.
Before now, he never knew I was secretly watching him. Now that we see each other every day, he knows when I have a hard time looking away. It doesn’t help that I’m not the most subtle person in the world either.

He smiles at me and tells me he finds me fascinating because of my quirks. I can’t even tell him that I think my heart beats differently whenever he’s around.

He thinks we’re going to be best friends. I think I have a big thing for him, and the more I get to know him, the more I don’t care that I’m not allowed to be his friend, let alone fall for him.
The thing is, that’s exactly what I’m doing–what we’re doing, I think.

Falling.
Hard.

 

Kommentar:

Ein New-Adult-Buch, auf das ich mich wegen guter Vorgänger-Romane sehr gefreut und das ich direkt nach Erscheinen gekauft und kurz darauf gelesen habe. Ich wurde nicht enttäuscht: Die Story ist ein bisschen lang(atmig) geraten, aber sie ist amüsant und herzerwärmend – was vor allem an den Protagonisten liegt. Die Autorin hat es erneut geschafft, zwei wunderbare Charaktere zu schaffen, die einem das Herz aufgehen lassen. Das nächste Buch würde ich ohne zu zögern wieder kaufen.

 


10/15

 

 

Ian Rankin: Verborgene Muster (Inspector Rebus #1)


Klappentext:

Eine Mordserie versetzt Edinburgh in Angst und Schrecken. Umso schlimmer, dass es sich bei den Opfern um junge Mädchen handelt. Lange merkt der mit den Ermittlungen betraute Detective Seargeant John Rebus nicht, dass der Täter längst Kontakt mit ihm aufgenommen hat. Erst spät erkennt er den Zusammenhang zwischen den seltsamen anonymen Briefen, die er bekommen hat, und den Morden. Und dann ist seine Tochter Samantha plötzlich spurlos verschwunden …

 

Kommentar:

Bereits vor einigen Jahren habe ich einen Krimi aus der bekannten und beliebten Rankin-Reihe gelesen, ich glaube, es war „Wolfsmale“. Meine Begeisterung hielt sich so sehr in Grenzen, dass ich danach nie wieder ein Buch aus der Serie angepackt habe, aber aus irgendwelchen Gründen wollte ich es jetzt noch mal versuchen und hab nach Band 1 gegriffen. Ich hätte es lassen sollen. Obwohl ich schwierigen Kommissaren mit Problemen nicht abgeneigt bin, konnte ich mich mit Rebus überhaupt nicht anfreunden – was ziemlich schlecht war, weil sich das Buch nämlich um ihn und die Aufarbeitung seiner Vergangenheit dreht. Der Fall bzw. die Ermittlung bleibt dabei die meiste Zeit im Hintergrund. Dass die Geschichte außerdem aus unzähligen Perspektiven erzählt wird (Rebus, Rebus‘ Bruder, Mörder, Opfer, Geliebte/Pressesprecherin, Reporter, Kollege, Vorgesetzter, Ex-Frau), hat mich zusätzlich vergrätzt; mehr Chancen werde ich der Serie nicht einräumen.

 


4/15

 

 

Lili Valente: Puck me Baby (Bad Motherpuckers #4)


Klappentext:

„You’re going to be a daddy.“

Looking up into Alexi Petrov’s dark eyes as I break the news, I’m scared out of my mind. This man is the most terrifying defender in the NHL, and if it weren’t for my sporty new baby bump, I probably wouldn’t believe we hooked up that night. (Yes, I’ve sworn off margaritas for life.)

But the Alexi who goes to my doctor appointments, moves me into his guesthouse, and cooks so many gourmet meals I look like I’m carrying twins? He isn’t scary at all.

He’s sweet. And intense. And so sexy I want to smear him with honey and lick it off every inch of his powerful, protective, oh-so-swoony-worthy body.

But that’s not a part of our relationship anymore. We’re friends who intend to raise a child together. That’s all…

Right?

****

There’s no way I can be just friends with Amanda Esposito.

She’s everything I want in a woman—strong, sexy, compassionate, a little bit wild—with curves for miles and a smile she smiles just for me.

I don’t know if I’ve got what it takes to be that guy—the one with his heart on his sleeve—but for this woman, I’ll try.

Amanda and our baby are my future, my family, and I’m prepared to cross check anyone or anything that stands in my way. Even if that someone is the tough guy in the mirror…

 

Kommentar:

Süße Story, süße Helden – dieses Buch ist wirklich so zuckersüß, dass es schon wieder langweilig ist. Alexi und Amanda kommen ziemlich schnell und ohne irgendwelche bemerkenswerte Umwege zusammen, sind dann ein Paar und es passiert im Grunde die ganze Zeit nichts – oder zumindest nichts, was einen faszinieren oder fesseln könnte. Kein Drama, keine blöden Handlungsweisen, keine Spannung (von dem obligatorischen Konflikt an Schluss abgesehen, der das Ende hinauszieht). Kann man lesen, muss man aber wirklich nicht.

 


7/15

 

6 Kommentare zu [Flashback] Januar bis Juli 2018

  • Uiuiui, Blogposts von Irina! Mehrere sogar! Ich werde es genießen, solange es anhält. :D

    „Alles stellt sich als vollkommen anders heraus, als es zuvor den Anschein hatte. Dafür les ich doch nicht die 400 Seiten davor?!“

    Jupp, das ist auch mein großes Problem mit den Romanen – vor allem, da der Autor das anscheinend bei jedem Buch so durchzieht.

    Und zu den Rebus-Krimis habe ich auch nie Zugang gefunden. Nicht meine Art von Kriminalroman …

  • Ja, das musst du auch! :D

    Ich glaub, das ist inzwischen eine sehr beliebte Masche, bei Krimis am Ende alles auf den Kopf zu stellen. Da Brown ist ja auch ein Experte dafür, den vermeintlichen Verbündeten irgendwann als Gegenspieler zu entlarven. *augenroll* Wahrscheinlich finde ich auch deshalb kaum noch Krimis, die ich mag.

  • Wenn es gut gemacht ist und mit der vorhergehenden Handlung immer noch stimmig ist, dann mag ich ein überraschendes Ende. Aber wenn man mir das Gefühl gibt, dass all die vorher gelesenen Seiten umsonst waren, weil eh alles ganz anders und die Auflösung nur passiert, weil der Täter den Ermittler ganz am Ende noch beseitigen (oder vor ihm prallen) will, dann ist es nervig und frustrierend.

    • Leider ist die vorherige Handlung oft nicht mehr stimmig, weil nämlich viele Krimiautoren nicht in der Lage sind, so ne Handlung vernünftig aufzubauen! Lustigerweise gibts aber dennoch bei solchen Büchern immer wieder jede Menge Rezensenten, die steif und fest behaupten, sie hätten schon auf Seite 50 gewusst, wer den Mörder ist.

      • Oh, das weiß ich aber auch oft sehr früh. Und das hat weniger damit zu tun wie die Handlung aufgebaut ist, als damit wie ein Charakter eingeführt oder Nebenbemerkungen eingeflochten werden.

        Das ist wie bei Vorabendkrimis, wo dir die Kameraführung viel zu viel darüber verrät, wer der Bösewicht ist. Das funktioniert sogar ohne Ton (und somit ohne der Handlung wirklich folgen zu können).

        • Ja, manchmal weiß man das auch schon aufgrund eines Namens einer Figur. 🙄

          Ich glaube, die von dir geschilderten Fälle würde ich wahrscheinlich nicht zu denen zählen, die ich mit dem Auf-den-Kopf-Stellen meinte. Aber es ist schwer, das in einem abstraktem Rahmen zu diskutieren, fürchte ich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>