Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

Brenda Joyce: Der Rivale

Originaltitel: The Rival

Der Rivale (Weltbild)

Inhalt:
England, 1760. Mehr als zehn Jahre hat Garrick De Vere im Exil verbracht, als er nach England zurückkehrt – aber die Gerüchte um seine angebliche Schuld am Verschwinden seines Bruders Lionel sind noch immer nicht verstummt. Doch neben den Schatten der Vergangenheit verdunkelt auch Garricks Affäre mit der schönen Olivia Grey sein Geschick. Denn Olivia ist die Frau eines anderen – und ihr für seine Skrupellosigkeit bekannter Gatte Arlen, Earl of Ashburn, ein gefährlicher Rivale! Gegen ihren Willen verbannt er Olivia aufs Land, wo er sie gefangen hält. Wird es Garrick jemals gelingen, den verhassten Rivalen zu besiegen, seine Ehre zu retten und die Frau seines Herzens ganz für sich zu gewinnen?

Kommentar:
Oha! Mein erster Joyce, der nicht zur Francesca-Cahill-Serie gehört, war nicht gerade das, was ich unter einem guten Buch verstehe. Hier wurden mal wieder zahlreiche Zutaten (gerne auch eine doppelte Portion davon) wild zusammengemixt, als da wären: Betrug und Ehebruch, Erbschleicherei und sonstiges Erbenchaos, Mord, Selbstmord, ein Duell und versuchter Mord, Entführung, Inzest, psychische und physische Misshandlung (inklusive Vergewaltigung, totaler Unterdrückung und Gefangenschaft). Visionen, Vorhersehung und Schicksal dürfen ebenfalls nicht fehlen, und dazu passend wird natürlich auch die Irrenanstalt Bedlam nicht unerwähnt gelassen, wenngleich nur als Nebenschauplatz. Klingt spannend? Ist es aber nicht! Es ist einfach total überfrachtet, wirkt unglaubwürdig und genau aus diesem Grund ist es langweilig und enervierend.

Als wäre die Handlung nicht schon schlimm bzw. unglaubwürdig genug, setzen die Protagonisten dem Buch die Krone auf. Olivia, eigentlich als hilflose, misshandelte, aufopferungsvolle Mutter angelegt, ist in dieser Rolle nur bedingt glaubwürdig, denn sie hintergeht nicht nur ihre Freundin, sondern begeht auch noch Ehebruch – wodurch sie nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch ihre Tochter in Gefahr bringt, wegen der sie doch überhaupt nur alles erduldet. Alles in allem ist sie einfach nur ziemlich nervig und unsympathisch.

Der Retter in der Not, Garrick, selbst schicksalsgebeutelt, ist nicht wesentlich sympathischer als Lady Ashburn. Ungeachtet der Gefahr, die Olivia durch ihren Gatten droht, lässt er – selbst in der Öffentlichkeit – keine Gelegenheit aus, ihr Avancen zu machen, um seinen Wunsch nach einer Affäre mit ihr zu verwirklichen. Alles aus Liebe, versteht sich, wobei Garrick leider nicht weitsichtig genug ist zu erkennen, dass man einen Menschen, den man liebt, vielleicht besser nicht in Gefahr bringt!

Wertung:
0/15 – Ein Buch, von dem man besser die Finger lassen sollte!

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.