Kategorien

Amazon-Partnerprogramm

Hinweis: Alle Amazon-Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du auf den Link klickst und bei Amazon einkaufst. Das hilft mir, den Blogs zu finanzieren.


(Un-)Cover: Doppelte Körperteile

Vor einigen Tagen hat mich der Anblick des UK-Covers zu »Uglies« (dt.: »Ugly«) von Scott Westerfeld bei Miss Page Turner in ziemliche Fassungslosigkeit gestürzt, weil ich es so schrecklich fand. Okay, ich gebe zu, es ist ein echter Hingucker und erfüllt damit wohl auch seinen vordringlichen Zweck, aber ich finde es eher abstoßend als anziehend, auch wenn’s natürlich zum Buchinhalt passt. Fest steht außerdem: Das Cover bleibt definitiv im Gedächtnis – nur deshalb bin ich sofort aufmerksam geworden, als ich vorgestern bei der Suche nach Sarah-Harvey-Büchern über einen Doppelgänger gestolpert bin.

Trotzdem frag ich mich natürlich: Wie kann man nur dieses extrem auffällige Motiv innerhalb eines Jahres zwei Mal verwenden, und dann auch noch im gleichen Genre (YA)? In diesem Fall war’s vermutlich wirklich einfach ein dummer Zufall und man wusste tatsächlich nichts voneinander, die Bücher sind nämlich beide im März 2010 erschienen. Unfassbar, dass die Verlage ihre Covermotive nicht wenigstens temporär für den gleichen Zweck sperren lassen, aber das ist vermutlich zu teuer. Andererseits: Vielleicht wäre es trotzdem eine sinnvolle Investition, denn wenn man sich vorstellt, dass diese beiden Bücher zeitgleich als Neuerscheinung im Laden nebeneinander liegen, kann das ja nun nicht im Sinne der Verlage sein…

P.S.: Keine Angst, ich folge nicht auch noch dem aktuellen Trend und reihe mich in die Riege der Coverklon-und Coververgleich-Poster ein, die gerade alle das Thema neu für sich entdecken. ;)

14 Kommentare zu (Un-)Cover: Doppelte Körperteile

  • Pia

    Ich meine wenn man ein Bild wiederverwendet und die Cover sich nur ähnlich sehen, kann man ja einigermaßen darüber hinweg sehen aber… das? Das ist doch (fast) genau das gleiche Cover!

  • Ich finde nicht nur die Puppen in der Nierenschale hässlich, sondern auch unfassbar, dass beide Verlage dieses Bild mit der gleichen Farbe verwenden. *g*

  • Pia: Ja, find ich auch, dass das noch mal ein beträchtlicher Unterschied ist. Auch, wenn andere Ausschnitte verwendet werden, ist das noch vertretbar, aber das hier ist schon echt irre – zumal die Bücher ja quasi zeitgleich erschienen sind.

    Winterkatze: Ich bin beruhigt, dass ich nicht die einzige bin, die mit dem Motiv nicht viel anfangen kann – bei Miss Page Turner’s Coverabstimmung kam das Cover nämlich ziemlich gut weg!

  • Coverabstimmungsergebnisse kann ich eh kaum nachvollziehen. Im Moment wird doch wieder ein blutiges Cover gesucht – und ich fand die Auswahl einfach nicht blutig (und schrecklich 08/15). ;)

  • Ja, ich find die »Bloody Cover« dieses Jahr auch ziemlich enttäuschend, langweilig und v.a. total unblutig.

  • Vor allem bin ich mir sicher, dass bestimmt ein paar bessere gegeben hätte, die man zur Auswahl hätte stellen können. *schmollt* ;)

  • JED

    Reih Dich ruhig ein, ich finde soetwas immer recht unterhaltsam, zumal ich selbst zu doof bin, soetwas festzustellen :o))

    LG;
    JED

  • Ich vermute, dass die Hintergrundfarbe die des Stockfotos ist und von beiden Verlagen nicht verändert wurde. Der Zufall wäre sonst zu krass.
    An sich geben ich dir aber Recht, Irina, die Verlage sollten ein bisschen mehr Geld in das Sperren/Kaufen der Stockfotos verwenden… oder halt ihre eigenen Fotos machen :P

  • Winterkatze: Bestimmt! (Nicht, dass mir auf Anhieb auch nur eins einfallen würde!)

    Miss Bookiverse: Jupp, ich würd auch davon ausgehen, dass das Originalfoto diese Farbe hat und deshalb genau so auftaucht.

    JED: Ich werd sicher hin und wieder das eine oder andere Cover aufs Korn nehmen, wie schon seit Jahren, aber keine (mehr oder weniger) regelmäßige Rubrik daraus machen. Dafür machens echt zu viele und ich müsste ständig darauf achten, obs nicht schon jemand anders gepostet hat …

  • Man kann royalty-free Bilder leider nicht sperren lassen. Die sind für jeden käuflich zu erwerben, solange der Besitzer sie in den Datenbanken lässt. Die Verlage bekommen von ihren Grafikern (oftmals nicht im Hause Firmen, wie bei Lyx, das ist die Fa. Hilden Design, und die machen nicht nur Lyx Cover!) die Covervorschläge vorgestellt, welches Cover dann wo drauf kommt wird dann im Haus entschieden. Man kann nicht alle Cover kennen, die Grafiker und auch die Leute im Verlag können ja oft nicht wissen ob das von der Grafikabteilung/Firma verwendete Motiv nicht schon verwendet wurde, letzte Woche vom Konkurrenzverlag ;)
    Die meisten Grafiker verändern aber immer ein bisschen was an der Vorlage. Hier wurde eben gespiegelt und die Größe verändert. Die fanden halt beide, dass das Bild perfekt zu ihrem Titel passt ;)
    Übrigens ist selbst fotografieren oft keine Option weil zu aufwendig und zu teuer und bei Fotografen ein gutes Bild kaufen macht die Sache doppelt so teuer, wie wenn sie ein lizenzfreies Bild bei Fotolia oder so erwerben. Was ja wie gesagt oft dem Grafiker überlassen wird, woher er seine Vorlagen bezieht, der Verlag kauft dann auch einfach nur noch das fertige Produkt ein. Es werden natürlich auch schon mal extra Fotos vom Fotografen gekauft, aber eben nicht bei jedem Titel…. Da wird überall nur mit Wasser gekocht und/oder Budgets müssen beachtet werden.
    Wenn die Bücher dann hinterher nebeneinander im gleichen Neuerscheinungsregal liegen, ist aber sicher keiner happy :) Ob das vergleichbar ist, mit der Erzfeindin die am Abschlussball das gleiche Kleid trägt wie du? LOL

  • Meinst du echt, dass große Verlage Royalty-Free-Fotos von Datenbanken wie Fotolia für ihre Cover verwenden?! *umfall*

    Ich weiß wohl, dass für die Innenteile der Bücher auch im Sachbuchbereich inzwischen gern auf kostengünstige oder kostenlose DBs wie Fotolia oder gar Pixelio zurückgegriffen wird, aber gerade bei Covermotiven wird m.E.n. doch sehr auf die Qualität geachtet. Ich hab ja net zeitlang auch viel Bildreaktion gemacht, und ich musste den (meisten) Agenturen vorab mitteilen, was Cover wird, damit sie die Verwendbarkeit des Fotos überprüfen können bzw. das Motiv sperren können.

  • pixelio verwende ich gerne im Blog ;)
    jaja, Hilden Design nimmt viele Fotolia-Motive :) (oder shutterstock, I-stockfoto …etc) Jeder Grafiker greift auf die zurück. Die hübschen und einigermaßen ansehnlichen Menschen sind immer schnell „vergriffen“ und kommen daher auf den verschiedensten Covern daher, manchmal so verändert, dass es eben nicht gleich auffällt, denn Qualität wirds, wenn man was draus macht ;)
    neuestes Beispiel:
    http://www.amazon.de/Alphavampir-Sandra-Henke/dp/3866081405/ref=pd_sim_b_34
    http://www.amazon.de/W%C3%A4chter-Seelen-Verlockend-D%C3%A4mon-Roman/dp/3426507862/ref=pd_sim_b_37
    beides mal hat der jew. Grafiker/Künstler die Vorlage verändert. Somit ist das Cover jew. so wie es jetzt ist geschützt und auch indiviuell.

  • Der Typ bleibt aber unansehnlich, egal wie er verändert wird! *kicher*

Hinterlassen Sie eine Antwort

Sie können diese HTML Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>