Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Brenda Joyce: Deadly Vows

Francesca Cahill, Buch 9

Inhalt:
New York, 1902. Endlich ist es soweit: Francesca Cahill und Calder Hart heiraten! Doch am Tag ihrer Hochzeit erhält die Hobbydetektivin eine anonyme Einladung zu einer privaten Vorabbesichtigung der Gemälde von Sarah Channing – darunter ein Werk, das nicht nur Francesca selbst, sondern ihre gesamte Familie ruinieren kann: ein Akt von Francesca, der vor einiger Zeit aus dem Atelier der Künstlerin gestohlen wurde. Obwohl es nur noch ein paar Stunden bis zur Hochzeitszeremonie sind, fährt Francesca in die Galerie – und wird eingeschlossen, sodass sie ihre Hochzeit verpasst! Calder ist richtig sauer; sogar so sauer, dass er Fran überhaupt nicht mehr heiraten will. Francesca ist verzweifelt und versucht alles, um Calder zurückzuerobern und endlich das kompromittierende Gemälde wieder in ihren Besitz zu bringen …

Kommentar:
Ich kann immer noch nicht wirklich fassen, dass Francesca Cahill nach jahrelanger Pause wieder da ist. Weil der Verlag nach Erscheinen von Band 8 im Jahr 2006 keine weiteren Cahill-Bücher haben wollte, hat Brenda Joyce die Serie auf Eis legen müssen, und irgendwie hat niemand so recht geglaubt, dass es noch mal weitergehen würde. Umso größer war die Überraschung, als Joyce 2010 verkündet hat, dass sie einen Vertrag für ein weiteres Cahill-Buch abgeschlossen hat.

Man merkt dem Buch die lange Pause zwischen den Veröffentlichungen erfreulicheweise nicht an und die Figuren sind weitgehend so, wie man sie kennt: Francesca ist ein bisschen naiv, aber liebenswert und zutiefst loyal, Rick verantwortungsbewusst, unbestechlich und engagiert und Calder fürchterlich arrogant und hartherzig, in Wahrheit aber einsam und unsicher. Wie man das von ihr gewöhnt ist, rennt Francesca auch diesmal wieder sehenden Auges in ihr Unglück, als sie ein paar Stunden vor ihrer Hochzeit die ominöse Einladung zum Besuch in der Galerie erhält. Man muss ihr wohl zugutehalten, dass sie immerhin versucht, Calder Bescheid zu geben; als sie ihn aber nicht antrifft, läuft sie doch wie üblich allein in die Falle und wird eingesperrt, sodass sie ihre Hochzeit verpasst. Dass Calder, der vor 300 geladenen Gästen allein vorm Traualtar steht, wenig Verständnis für ihr Verhalten hat, passt ebenso zu seinem Charakter wie seine Annahme, dass Francesca kalte Füße gekriegt und ihn verlassen hat. Da hilft es auch nichts, dass seine Braut nur bedingt etwas dafür kann, die Hochzeit verpasst zu haben – das Vertrauen in sie und ihre Liebe ist nachhaltig erschüttert, und Calder ist zutiefst verletzt. Und zwar so sehr, dass er sie gar nicht mehr heiraten will.

Francesca versucht alles, um ihn davon zu überzeugen, dass sie zusammengehören: Sie bettelt und fleht, sie beteuert ihm ihre ewige Liebe, sie weist ihn ab, entzieht ihm ihre Freundschaft und versucht darüber hinaus, ihn mit Rick eifersüchtig zu machen. Aber Calder bleibt hart und verletzt Francesca sogar mit voller Absicht, damit sie sich zurückzieht. Seine Kälte mag auf manch einen Leser abschreckend wirken, ist aber schlüssig und verzeihlich, weil man weiß, dass er aus reiner Angst und Unsicherheit so handelt. Und natürlich ist auch klar, dass er sie immer noch liebt und begehrt – eine Beziehung schließt er aber trotzdem aus. Die aktuellen Vorfälle um das Aktbild von ihr, zu dem er sie überredet hat, haben ihn nämlich endgültig auf den Trichter gebracht, dass er einfach nicht gut für sie ist, dass sie besseres verdient, dass er nicht für ihren Untergang verantwortlich sein will und sich das nie verzeihen könnte. Er geht sogar so weit, ihr seinen Halbbruder Rick einzureden, auch wenn er bei jedem Zusammentreffen zwischen Fran und Rick vor Eifersucht fast platzt. Das alles ist nicht so wirklich glaubwürdig und nervt daher phasenweise ein wenig – zumal ich ja ohnehin kein großer Freund von »Ich liebe sie so sehr, aber ich bin nicht gut für sie«-Plots bin.

Was die Beziehung zwischen Rick und Francesca angeht, ist eigentlich alles beim Alten: Die beiden gehen gemeinsam auf Verbrecherjagd und begegnen sich rein freundschaftlich, so ganz vergessen können sie ihre Fast-Affäre aber nicht und irgendwie prickelt es eben doch. Das trifft ganz besonders auf Rick zu, der in seiner mehr oder weniger erzwungenen Ehe alles andere als glücklich ist und inzwischen auch keine rechte Lust mehr zu haben scheint, sich mit seiner Frau auszusöhnen. Er begehrt Francesca mehr denn je und wagt einige Annäherungsversuche, die Francesca ganz schön aus dem Konzept bringen.

Die Krimihandlung beschränkt sich auf die Jagd nach dem Aktgemälde von Francesca und ist mäßig spannend. Das ist aber nicht schlimm, denn im Zentrum steht die Romanze, für die der Fall nur den Rahmen bildet. Selbstverständlich begibt sich Fran im Zuge der Ermittlungen auch diesmal wieder in allerhand gefährliche Situationen und muss gerettet werden, es würde aber fast schon was fehlen, wenn es anders wäre. Stärker involviert ist erneut Frans Bruder Evan, der so seine Probleme mit einer Ex-Geliebten hat und sich außerdem unglücklicherweise zu einer Näherin hingezogen fühlt, die absolut nicht standesgemäß ist.

Ob die Serie nach »Deadly Vows« fortgesetzt wird, hängt von den Verkaufszahlen ab; Joyce hätte jedenfalls Stoff für mindestens drei weitere Bände, schreibt sie auf ihrer Homepage. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob ich drei weitere Bände brauche – oder auch nur einen weiteren Band. Das liegt nicht daran, dass mir das Buch nicht gefallen hätte; aber irgendwann reicht es einfach mit dem Hin und Her zwischen Francesca, Calder und Rick. Noch mehr Dramen zwischen den Dreien braucht man einfach nicht, zumal die Dreicksgeschichte hier endlich zu einem aktzeptablen Abschluss gebracht wird und ein gutes Serienende wäre.

Fazit:
11/15 – Liebeswirrwarr in New York 1902 – das Wiedersehen mit Francesca, Calder und Rick hat trotz einiger kleiner Abstriche richtig Spaß gemacht.

 

 

Serieninfo:
01 Deadly Love | Labyrinth der Lügen – 12/15 (Hörbuchrezension)
02 Deadly Pleasure | Haus der Schande – 13/15
03 Deadly Affairs | Stunde der Versuchung – 14/15
04 Deadly Desire | Gefahren der Liebe – 13/15
05 Deadly Caress | Nacht der Angst – 13/15
06 Deadly Promise | Fallen der Liebe – 13/15
07 Deadly Illusions | Es war einmal in New York – 9/15
08 Deadly Kisses | Nie wieder sollst du lieben – 11/15
09 Deadly Vows | Bevor der Tod euch scheidet (November 2011) – 11/15 

Trivia:
Francesca hat ihren eigenen Twitter-Account; außerdem gibt es eine Homepage zur Serie.

Hier habe ich vor einigen Wochen die Serie kurz vorgestellt.

3 Kommentare zu [Rezension] Brenda Joyce: Deadly Vows

  • Geht es in dieser Serie wirklich neun Bände lang um dieses eine Paar – und darum, dass sie nicht zueinanderfinden? Das klingt in meinen Ohren sehr abschreckend!

  • Nein, es geht um das Mädel und ZWEI Männer. Und daneben auch um die Familie des Mädels und um diverse Krimifälle! ;)

    Und auch wenn ich die Serie toll fand (wie man meinen Wertungen entnehmen kann! *g*) und die Dreiecksgeschichte gar nicht abschreckend war, stimmt es schon, dass es am Ende ein bisschen in die Länge gezogen wirkt. Ein Ende würde selbst ich – als Fan der Serie – sehr begrüßen. :)

  • Hm, das klingt schon weniger abschreckend, aber noch nicht so reizvoll, dass ich einen Blick in den ersten Band werfen wollte. ;)

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte löse die Rechenaufgabe! (Registrierte Benutzer können ohne Captcha-Abfrage kommentieren.) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.