Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Volker Kutscher: Der stumme Tod

Serie: Gereon Rath, #2


Klappentext

März 1930. Die gefeierte Schauspielerin Betty Winter wird bei Dreharbeiten zu einem Tonfilm von einem Scheinwerfer erschlagen, und zunächst sieht alles nach einem Unfall aus. Bis Gereon Rath, der Kölner Kommissar in der Berliner Mordinspektion, Indizien entdeckt, die auf Mord hindeuten. Während die Kollegen den flüchtigen Beleuchter verdächtigen, ermittelt Rath auf eigene Faust in eine andere Richtung – und steht schnell alleine da. Eine zweite Schauspielerin wird tot aufgefunden und gibt der Polizei Rätsel auf. Die Todesursache ist unklar, aber es handelt sich um ein Gewaltverbrechen: Der Leiche fehlen die Stimmbänder.

Die Ermittlungen führen Rath zwischen die Fronten rivalisierender Filmproduzenten, ins Berliner Chinesenviertel, in die Unterwelt – und hart an die Grenzen der Legalität. Während es bei der Beerdigung von Horst Wessel zu einer Straßenschlacht zwischen Nazis und Kommunisten kommt, muss Rath seinem Vorgesetzten Böhm aus dem Weg gehen, der ihn von dem Fall abziehen will. Als sein Vater ihn bittet, dem Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer in einem Erpressungsfall zu helfen, und seine Exfreundin Charly eine erneute Annäherung wagt, droht Rath alles über den Kopf zu wachsen.

 

Kommentar

Ein Gespräch mit Freunden über Krimis hat mich daran erinnert, dass ich Band 2 der hochgelobten Gereon-Rath-Serie ausprobieren wollte, obwohl mich Band 1 nicht sonderlich überzeugt hat: Ich fand die Handlung ziemlich verworren. Immerhin das kann man Band 2 nicht vorwerfen: Der Kriminalfall ist trotz zahlreicher (mehr oder weniger überzeugender) Handlungsfäden gut nachvollziehbar, wenn auch ganz schön schräg, was die Auflösung angeht.

Warm geworden bin ich mit dem Buch trotzdem nicht, wobei ich nicht so recht festmachen kann, warum nicht. Möglicherweise liegt es an Kutschers eher sachlichem Schreibstil, der es mir unmöglich macht, Sympathie für den Kommissar oder sonst eine handelnde Person zu entwickeln. Vielleicht auch daran, dass die Handlung nicht besonders spannend oder gar fesselnd wäre – was wiederum mit den zahlreichen Handlungsfäden zusammenhängen könnte, die teilweise ein wenig gewollt wirken und eher dazu zu dienen scheinen, mehr Vergangenheitsflair zu schaffen, die aber vor allem die Handlung verschleppen. Dafür greif ich aber nicht zu nem Krimi – möglicherweise ist das Genre »historischer Krimi« einfach nicht mein Ding.

Jedenfalls hab ich zwölf Tage mit diesem Buch verbracht, weil ich nie Lust darauf hatte und mich dazu zwingen musste, weiterzulesen. (Und dann nicht mehr als maximal ein Kapitel geschafft habe.) Das ging so, bis ich in einer dieser seltsamen Nächte, in denen man nachts aufwacht, todmüde ist, aber nicht mehr schlafen kann, in die Hörbuch-Version reingehört habe, die dankenswerterweise bei Spotify online ist. Sie wird sehr gut gelesen von Reiner Schöne und hat mich sehr viel besser unterhalten als die Print-Version des Stoffes. Ich schätze, das hängt damit zusammen, dass Lesung gekürzt und die Handlung somit verdichtet wurde. Ich hab damit zweifellos so gut wie alles an Nebenhandlungen und Dreißigerjahre-Flair verpasst, aber das kam mir entgegen – wahrscheinlich würde ich sonst bis November an diesem Krimi rumlesen. Kann gut sein, dass ich die weiteren Bände (wenn überhaupt) auch eher höre als sie zu lesen – trotz der Kürzungen. Oder gerade wegen ihnen.

Wer es noch nicht mitgekriegt hat, die Serie ist unter dem Titel »Babylon Berlin« unter viel Getöse verfilmt worden – für 40 Mio. Euro! Sie wird gerade auf Sky erstausgestrahlt. Wer sich dafür interessiert, bei Wikipedia gibts nähere Infos.

 


8/15

[Rezension] Mimi Jean Pamfiloff: Oh, Henry

Serie: OHellNo, #2

 

Inhalt:

SHE’S GOT ME BY THE FOOTBALLS…
My name is Henry Walton, and though I’ve been called many things throughout my life—tree trunk, moose, walrus—I am now six foot five, solid muscle, and the hottest defensive end in the NFL college draft. This is the moment I’ve been waiting for: fame, women, and glory.

Just one problem: I’m suddenly in a bad slump. And it started the moment I got dumped by Elle, the nerdy goddess with thick glasses, a smokin’ hot body, and a genius IQ.
So what gives? We only dated for a few weeks, and it’s not like I’ve missed her. (Much.) Regardless, all the facts point to one conclusion. Elle is my lucky nerd-charm.

Call me superstitious, but I have to get her back before I lose everything. Even if she’s the last girl I should want and she now hates my guts.

 
[weiterlesen]

[Rezension] Catherine Gayle: Losing an Edge

Serie: Portland Storm, #8


Klappentext:

Tired of being the second-best Babcock, Levi “501” Babcock is ready to outshine his older brother. Outranking his brother proves harder than he imagined—until he meets a sinfully sexy gold-medal-winning figure skater. She might be the prize he’s been searching for all along.

Bubbly and spirited Cadence Johnson is determined to escape the shackles of her former partner. Moving to Portland gives her the fresh start she’s craved, but the last thing she can afford is a distraction like Levi Babcock.

When Cadence’s past comes back to threaten her and her life is on the line, Levi might be the safety net she never realized she needed. But will Levi still care about Losing an Edge to his biggest rival, or can he finally step out of his brother’s shadow to become the hero in his own game?

 

Kommentar:

Catherine Gayles Portland-Storm-Bücher sind eigentlich (Ausnahmen bestätigen die Regel) immer eine Garantie dafür, mindestens ein ganz nettes Buch mit sympathischen Figuren und tollem Setting zu kriegen. Das trifft auch auf dieses zu, allerdings hat’s für mehr als »ganz nett« nicht gereicht.

Es geht hier um Levi »501« Babcock, Jamies jüngeren Bruder, der ein vielversprechender Defenseman ist, aber den Durchbruch noch nicht geschafft hat – zum Teil deshalb, weil er an seinen eigenen Erwartungen und den (vermeintlichen) Vergleichen mit seinem begnadeten Bruder scheitert. Levi verliebt sich in diesem Buch in die Schwester seines Mitspielers Cam (was für ein Glück, dass die Schwestern und Töchter in dieser Serie nie ausgehen!), die ein kanadischen Eiskunstlaufstar ist.

Cadence hat sich trotz großer sportlicher Erfolge von ihrem bisherigen Partner Guy getrennt und versucht in Portland ihr Glück mit einem neuen Partner. Wie sich herausstellt, steckt mehr hinter der Trennung, als Cadence zunächst zugibt – weshalb sie große Bedenken hat, sich auf jemand Neuen einzulassen, selbst wenn er so nett, rücksichtsvoll und unendlich geduldig ist wie Levi. Zu allem Übel hat der böse Ex Cadence auch noch nicht aufgegeben, weshalb sich die Story zu einer Stalkinggeschichte auswächst.

Was soll ich sagen, ich hasse Stalkinggeschichten; das ist ein Thema, das ich schlicht nicht leiden kann, völlig unabhängig davon, ob es gut oder schlecht umgesetzt ist. Außerdem gerät die Liebesgeschichte darüber ziemlich in den Hintergrund – viel zu sehr, für meinen Geschmack. Die Geschichte konnte mich insofern nicht wirklich begeistern, wurde aber von den sympathischen Figuren gerettet, insbesondere von Levi, der im Laufe des Buches außerdem den Schritt zu einem richtig guten Eishockeyspieler vollzieht.

Nach wie vor bin ich ein großer Fan der Eishockeyanteile in Gayles Büchern – sie liefert die realistischsten Szenen von allen (mir bekannten) Eishockeyautorinnen und hat meiner Meinung nach am meisten Ahnung von dem, was sie da schreibt. Allein dafür kriegt sie Pluspunkte von mir.


8/15

[Rezension] Lauren Layne: Pieces of Love – Bring mich ins Leben

Originaltitel: Broken
Serie: Redemption #1

 

Klappentext

Olivia Middleton hat nur einen Wunsch: Ihr Park-Avenue-Glamour-Leben in New York hinter sich zu lassen und noch einmal ganz von vorn anzufangen. Sie hat einige Dinge getan, auf die sie nicht stolz ist, Dinge, von denen sie glaubt, dass sie sie nun auf andere Weise wieder gutmachen muss. Das Jobangebot als Haushaltshilfe für einen verletzten Kriegsveteranen kommt da gerade zur rechten Zeit. Doch als Olivia in dem abgelegenen Küstenstädtchen in Maine ankommt, muss sie feststellen, dass Paul Langdon kein bisschen so ist, wie sie sich ihn vorgestellt hat – sondern jung, attraktiv (trotz seiner Narben) und alles andere als erfreut, sie in seinem Haus zu haben. Paul hat nicht vor, Olivia mehr als nötig an sich heranzulassen. Doch sein Vater hat ihm ein Ultimatum gesetzt: Die neue Haushaltshilfe muss es drei Monate in seiner Gegenwart aushalten – oder Paul verliert sein Erbe. Und je mehr Zeit Paul und Olivia miteinander verbringen, desto schwerer fällt es ihm, die Mauern der Unnahbarkeit, die er um sich herum errichtet hat, aufrechtzuerhalten …

 

Kommentar

Ende letzten Jahres hab ich das erste Mal ein Buch von Lauren Layne gelesen, „Someone Like You“, und es hat mir ziemlich gut gefallen. Als ich jetzt auf der Suche nach einem deutschsprachigen Liebesroman war, bin ich über dieses Buch gestolpert – ohne zu kapieren, dass es sich hierbei um einen New-Adult-Roman handelt, mit denen ich ja bekanntermaßen manchmal so meine Probleme habe. So auch hier, wobei ich nicht sicher bin, ob meine Kritik am Buch unbedingt aufs Genre zurückzuführen ist.

[weiterlesen]

[Rezension] Kerrigan Byrne: The Hunter

Serie: Victorian Rebels #2

Klappentext

Christopher Argent lives in the shadows as the empire’s most elite assassin. Emotion is something he tossed away years ago, making him one of the most clear-eyed, cold-hearted, wealthiest, and therefore untouchable men in London. But when his latest target turns out to be London’s own darling, Millicent LeCour, Christopher’s whole world is turned upside down. Overwhelmed by her stunning combination of seduction and innocence, Christopher cannot complete the mission. She has made him feel again. Now, he will do anything to save her life, so that he can claim her as his own…

When Millie learns what Christopher was hired to do, she is torn between the fear in her heart and the fire in her soul. Putting herself in this notorious hunter’s arms may be her only path to safety-even if doing so could be the deadliest mistake she’s ever made. But how can she resist him? As the heat between her and Christopher burns out of control, danger lurks in the shadows. Is their desire worth the risk? Only the enemy knows what fate has in store…

 

Kommentar

Ich war im März ziemlich angetan von Band 1 der Victorian-Rebels-Serie, weshalb es nicht lange gedauert hat, bis ich mir Band 2 geschnappt habe – nicht zuletzt, weil der kaltblütige Auftragskiller Christopher Argent ein weiterer großartiger »tortured hero« zu sein versprach.

War er auch. Theoretisch. Zumindest, was seinen Background angeht.

[weiterlesen]

[Rezension] Kelly Jamieson: Major Misconduct

Serie: Chicago Aces, #1

Klappentext

As the captain of the Chicago Aces, Marc Dupuis is all business. The apartment he shares with his teammate and best friend, Duncan, is a refuge from the pressures of fame. But when the sexiest woman he’s ever seen interrupts his early morning coffee wearing only a skimpy cami and matching panties, Marc can’t exactly say he minds. Their chemistry is off the charts. Unfortunately, this girl’s no random puck bunny. She’s Duncan’s little sister—and she’s moving in.

Lovey Armstrong could stare at Marc’s chiseled abs and listen to his French-Canadian accent all day. She just has no idea what’s going on inside his head: When he’s not charming her pants off, Marc makes a Zamboni machine seem warm and cuddly. Lovey knows the team’s bro code says no messing with sisters, but all these mixed messages are hard on a girl’s self-esteem—especially since she’s finally getting her new life together in Chicago. She decides he’s worth another shot . . . because if anyone can melt the ice around Marc’s heart, it’s Lovey.

 

Kommentar:

Nach all den Portland-Storm-Büchern wollte ich mal ne neue Eishockey-Serie ausprobieren. Meine Wahl ist auf die Chicago-Aces-Serie von Kelly Jamieson gefallen, weil ich von der Autorin im letzten Monat ein großartiges und ein mittelprächtiges Buch gelesen habe – ich hatte also Hoffnung, was Gutes zu erwischen nach einigen ernüchternden Romanen diesen Monat.

[weiterlesen]

[Rezension] Rachel Goodman: Intercepting the Chef

Serie: How to Score, #1

Klappentext

Gwen Lalonde is a rising star in the eyes of the elite restaurateurs of the world. But when her celebrity chef boss and now ex-boyfriend fires her, she finds herself playing a different game. Forced to flee San Francisco and return home to Denver, Gwen lands a spot as the executive chef at Stonestreet’s, a new restaurant owned by NFL golden boy and Colorado Blizzards quarterback Logan Stonestreet. When Logan starts pursuing Gwen romantically, she pulls a classic duck and weave and avoids any advances by throwing herself into reestablishing her reputation in Denver.

But Logan Stonestreet is persistent—he didn’t become one of the best football players in the league by throwing in the towel at the first rejection. Something about Logan’s unwavering determination—and amazing body—keeps Gwen around, and soon there’s more that’s sizzling than just the steak on the grill. Things are getting more serious than either side cares to admit, and when Logan suffers a severe injury in the playoffs, they’re both forced to make game-time decisions.

 

Kommentar

Ich hab im Moment kein besonders gutes Händchen bei neuen Autoren. »Intercepting the Chef« über eine begnadete Küchenchefin, die im Restaurant eines Football-Stars anheuert, ist zwar okay, aber absolut nichts Besonderes. Gleiches gilt für die Protagonistin Gwen, die auf mich eher etwas unterkühlt wirkte, während Star-Quarterback Logan ein sehr netter und sympathischer Held ist. Unspektakulär ist auch die Art und Weise, wie Logan und Gwen zusammenkommen: Man hat das Gefühl, dass sich das halt so nebenbei ergibt. Allerdings will Logan von Anfang an eine feste Beziehung, während Gwen – aus nur halbwegs nachvollziehbaren Gründen – eine unverbindliche Affäre möchte, die geheim bleiben soll. Logan lässt sich zähneknirschend darauf ein, um Gwen nicht ganz zu verlieren, und setzt auf die Zeit, die es schon richten wird – zu recht, aber natürlich nicht ohne eine große Krise kurz vor Ende.

Der interessanteste Aspekt an diesem Buch war für mich der höchst kritische Blick auf das Leben eines Star-Footballspielers, der für den Erfolg seines Teams erbarmungslos verheizt wird – und auch selbst dazu bereit ist, dafür die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen, mit ständigen Schmerzen zu leben (trotz massivem Schmerzmitteleinsatz) und die langfristigen Folgen zu ignorieren. So funktioniert der Hochleistungssport nun mal; jeder weiß es und wer nicht bereit ist, sich darauf einzulassen, sollte sich einen anderen Beruf suchen. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ein Club seinen unangefochtenen, hochbezahlten Superstar – wie hier – selbst in eher bedeutungslose(re)n Spielen unter allen Umständen einsetzen und damit eine langwierige Verletzung riskieren würde, denn das würde ja auch einen Wertverlust bedeuten und dem Club langfristig schaden, aber grundsätzlich ist dieses Thema als ziemlich realistisch einzuschätzen, ganz besonders im amerikanischen körperbetonten Profisport mit dem Playoff-System und den bedeutsamen Titeln am Ende der Saison. (In den Eishockey-Playoffs war zum Beispiel gerade ein Spieler mit Kreuz- und Innenbandriss im Einsatz – ich verstehe immer noch nicht, wie das überhaupt funktioniert hat!)

 


7/15

[Rezension] Catherine Gayle: Comeback

Serie: Portland Storm #6

 

Klappentext

Recovering addict Nicklas Ericsson, star goaltender for the Portland Storm, is ready for a comeback—both on the ice and in his personal life. But when his sister begs for his help with an earth-shattering request he can’t refuse, Nicky worries the stress will send him over the edge into a relapse.

As the vice-president of a non-profit organization, Jessica Lynch has worked with her fair share of addicts. She’s always managed to keep her distance and prevent them from pulling at her heartstrings—but Nicky Ericsson proves to be the one exception. Something about the goalie draws her to him.

With an instant and mutual attraction, Nicky and Jessica explore the boundaries of their relationship. While Nicky struggles with his recovery, Jessica fears he won’t be able to handle all that’s been thrown his way. Will his addiction get the best of him, or can Nicky pull off the Comeback of a lifetime?

 

Kommentar

»Comeback« ist vollkommen anders, als ich es erwartet hatte: Da die Alkohl- und Tablettensucht des schwedischen Goalies Nicky über mehrere Bücher aufgebaut wurde, dachte ich, es ginge hier um einen (neuerlichen) Entzug und die anschließende Zeit, aber das ist nicht der Fall. Zwischen dem vorherigen Band der Serie und diesem hier liegt weit mehr als eine komplette Saison, etwa eineinhalb Jahre. Nickys (erfolgreicher) Entzug hat bereits stattgefunden hat und er hat eine Saison im zweitklassigen Farmteam von Portland Storm gespielt, weil seine Leistungen aufgrund seiner Suchtprobleme nicht mehr stimmten. Jetzt ist er clean und zurück beim Team, muss sich aber seinen Platz im Tor und das Vertrauen seiner Mitspieler zurückerkämpfen.

[weiterlesen]

[Rezension] Kylie Scott: Crazy, Sexy, Love

Originaltitel: Dirty
Serie: Dive Bar, #1


Klappentext:

Als Vaughan nach langer Zeit zurück in seine Heimatstadt kehrt, ist er auf alles vorbereitet – nur nicht auf eine tropfnasse und verzweifelte Braut in seiner Badewanne. Die wunderschöne Fremde heißt Lydia und hat gerade erfahren, dass ihr Verlobter sie betrogen hat. Mehrmals. Mit einem Mann! Eigentlich hat Vaughan einen Berg eigener Probleme. Aber da der Ex-Rockstar und frisch gebackene Barkeeper es nicht übers Herz bringt, Lydia einfach ihrem Schicksal zu überlassen, nimmt er sie vorübergehend bei sich auf – nicht ahnend, dass sie mit ihrer toughen und zugleich verletzlichen Art seine Welt auf den Kopf stellen wird …

 

Kommentar:

Vor einiger Zeit hatte ich mal angefangen, Band 1 der Rockstar-Serie der Autorin zu lesen, »Kein Rockstar für eine Nacht« (Stage Dive #1). Ich hab das Buch nach vier oder fünf Kapiteln abgebrochen, weil es mir nicht gefallen hat. Aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen hatte ich jetzt trotzdem Lust auf ihre neue Serie.

[weiterlesen]

[Rezension] Kelly Jamieson: Shut Out

Serie: Bayard Hockey, #1

Klappentext:

The Bayard College hockey team isn’t where Jacob Flass thought he’d be a season ago. He was a rising star in the Canadian major junior league, cruising toward a spot on an NHL roster—until a single disastrous night on the town brought it all crashing down. Now he’s out of options, except for playing well, studying hard, and staying away from girls. He’s not supposed to be flirting with the hottest, sweetest chick he’s ever met. But how could he possibly stay away?

Skylar Lynwood knows that Jacob is out of her league. She’s just trying to go with the flow, which isn’t easy when six feet and four inches of total hockey hunkiness is making a play for her one moment, then giving her the cold shoulder the next. Skylar’s head tells her that this rugged athlete isn’t worth her time, but her body says something altogether different. Risking her heart for Jacob may be the craziest thing she’s ever done . . . but she won’t let him shut her out.

 

Kommentar:

Nachdem mir »Dancing in the Rain« so gut gefallen hat, war es wirklich an der Zeit, endlich eine der Eishockey-Serien der Autorin auszuprobieren. Um es vorwegzunehmen: Ich fürchte, ich hab mir genau die falsche ausgesucht – obwohl das Buch richtig gut anfängt.

[weiterlesen]