Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy

Serie: WAGs #1 und Spin-Off zu Us/Him

Klappentext:

Hosting her brother’s wedding for an MVP guest list is the challenge of Jess Canning’s life. Already the family screw-up, she can’t afford to fail. And nobody (nobody!) can learn of the colossal mistake she made with the best man during a weak moment last spring. It was wrong, and there will not be a repeat. Absolutely not. Even if he is the sexiest thing on two legs.

Blake Riley sees the wedding as fate’s gift to him. Jess is the maid of honor and he’s the best man? Let the games begin. So what if he’s facing a little (fine, a lot) of resistance? He just needs to convince the stubborn blonde that he’s really a good boy with a bad rap. Luckily, every professional hockey player knows that you’ve got to make an effort if you want to score.

But Jess has more pressing issues to deal with than sexy-times with a giant man-child. Such as: Will the ceremony start on time, even though someone got grandma drunk? Does glitter ever belong at a wedding? And is it wrong to murder the best man?

 

Kommentar:

Mit einiger Verspätung habe ich bemerkt, dass »Good Boy« sozusagen die Fortsetzung von Him/Us ist, mit Jamies Schwester Jess und Wes‘ Teamkollegen Blake Riley als Protagonisten.

[weiterlesen]

[Rezension] Catherine Gayle: Ice Breaker & Taking a Shot

Wie gestern angekündigt, folgen weitere Portland-Storm-Artikel. Bei den beiden Novellas handelt es sich um zwei Short Stories über Jamie „Babs“ Babcock und Katie Weber.

 

Catherine Gayle: Ice Breaker (Portland Storm #0.5)

Klappentext: Jamie „Babs“ Babcock couldn’t wrap his head around the fact that he’d landed a spot on the Portland Storm at age eighteen. Shouldn’t he be on his way back to his junior team, not being dragged out to strip clubs to celebrate and trying to figure out where he was going to live? There was no time to come to terms with his new reality, either, before he was swarmed by a gaggle of giggling girls at the team’s preseason Ice Breaker.

But then he bumped into her. Literally bumped into her, no less, and all he could do was blush and stammer and hope she didn’t think he was a freaking idiot, because he sure felt like one. She blushed and stammered, too. And then she walked away before he could even ask for her name.

Love at first blush? A crazy thought, for sure, but so was the idea of playing in the NHL at only eighteen. Crazy or not, it looked like they were both about to happen.

 

 

Kommentar: Diese Kurzgeschichte ist offiziell nur erhältlich, wenn man Catherine Gayles Newsletter abonniert. Der Klappentext sagt eigentlich schon alles, was es zu sagen gibt: Es geht um Babs’ Aufnahme ins Profiteam von Portland Storm und sein erstes Aufeinandertreffen mit Katie, der Tochter seines Teamkollegen Webs. Es ist eine süße Geschichte, die eine Ahnung von Babs’ Charakter vermittelt, aber mehr nicht. (Und mehr will sie auch nicht sein.) Unverzichtbar für ein komplettes Babs-Bild und für alle Babs-Fans, aber schon aufgrund der geringen Seitenzahl inhaltlich nicht übermäßig ergiebig.

 


10/15

 

 

Catherine Gayle: Taking a Shot (Portland Storm #2,5)

Klappentext: Katie Weber has lost her health due to leukemia, and now her chemotherapy treatments have taken her hair. She’s not about to show up to her senior prom bald and let her classmates steal her dignity, too. Prom is no place for a girl who looks more like an alien than a high school student, especially when her so-called friends all dropped her like she had the plague at the first mention of the word cancer. Katie could never get up the courage to ask Jamie—her crush for almost two years, ever since he joined her dad’s pro hockey team—to take her. Not with the way she looks now. Besides, her dad would absolutely murder him.

Jamie Babcock knows its bad news to fall for his Portland Storm teammate’s daughter, but he’s had a thing for Katie since the first time he met her when he was just a wide-eyed, eighteen-year-old rookie. Now cancer might take her away before he ever grows the balls to do anything about it, though. Her father won’t be happy about it, but Jamie has to take a shot and ask to take her to her prom. It seems like Katie has just about given up, and he can’t let her go without giving her some good memories…something to hold on to. She’s still got her whole life ahead of her—she just has to keep living it. If he can convince her of that, nothing her father might do to him will matter.

 

Kommentar: Bereits in Band 2 der Serie hat Katie ihre Krebsdiagnose erhalten; inzwischen ist ihre Chemotherapie gestartet. Sie verliert ihre Haare und zunehmend auch ihren Kampfgeist und Lebensmut. Jamie „Babs“ Babcock, der seit Jahren heimlich in sie verliebt ist, leidet stumm mit ihr, traut sich aber nicht an sie heran, weil Katies Vater sein Teamkollege ist und jegliche Verbindung zwischen den beiden ablehnt. Ein kluger Rat seines Teamkollegen Kally (Protagonist von Band 3) und die Unterstützung einiger anderer Mitspieler reichen aber letztendlich, um Babs die Augen zu öffnen und zum Handeln zu bewegen: Er fragt Katie, ob sie mit ihm auf ihren Prom geht, und gibt ihr neue Kraft, den Kampf gegen die Leukämie aufzunehmen.

Was soll ich sagen, es ist eine berührende, herzzerreißende und gleichzeitig hoffnungsvolle Novella. Katie ist ein großartiges Mädchen, das versucht, tapfer zu sein und die Krankheit zu besiegen, aber unter den physischen und psychischen Auswirkungen der Krankheit sowie den Nebenwirkungen der Behandlung leidet. Und Jamie … ach Jamie! ♥ Jamie ist bei aller Schüchternheit und Zurückhaltung wirklich der allerbeste, liebenswerteste, verständnisvollste, warmherzigste Kerl, der einem Mädchen passieren kann. Was soll also bei einer Novella über diese beiden rauskommen als eine wundervolle Geschichte?

 


13/15

[Rezension] Catherine Gayle: On the Fly

Serie: Portland Storm #2

Klappentext:

Being sidelined for far too long due to injuries, Portland Storm player Brenden »Soupy« Campbell is ready to take his career to the next level and make his new position on the team stick. After he meets the general manager’s cute new assistant, Brenden knows he’s right where he’s supposed to be.

Determined to change things up On the Fly and establish a future for herself and her children, Rachel Shaw jumps at the opportunity to work for the Storm. She’s not going to let anything—or anyone—get in her way, especially not a sexy and overly cocky hockey star.

But when Brenden pulls out all the stops and turns on the charm, Rachel refuses to make the same mistake twice. Now, it’s up to Brenden to cement his spot—both on the team and in Rachel’s heart.

 

Kommentar:

Auch das zweite Buch der Portland-Storm-Serie hat mir sehr gut gefallen. Brenden, den man schon von seinen mäßig sympathischen Auftritten aus Band 1 kennt, wo er die Beziehung zwischen seiner Schwester und seinem Freund zu verhindern versucht, kommt diesmal selbst unter die Haube. Obwohl sie überhaupt nicht sein Typ ist, verliebt er sich Hals über Kopf in die Texanerin Rachel, die sich in der Geschäftsstelle seines Eishockey-Vereins als Sekretärin bewirbt und natürlich – eher aus Nächstenliebe als aufgrund irgendwelcher Qualifikationen – eingestellt wird. Praktischerweise zieht sie mit ihren beiden Kindern auch noch ins Appartment gegenüber ein, sodass er sich ausgiebig um sie kümmern kann, nachdem sie das schon selbst nicht tut. Rachel versucht zunächst aus guten Gründen, auf Abstand zu bleiben, ihr Widerstand schmilzt aber unter Brendens Verständnis und seiner Beharrlichkeit.

Letztendlich geht alles in bisschen schnell, vor allen zu Beginn des Buches, aber Gayle erzählt erneut eine schöne und gefühlvolle Geschichte mit einigen rührenden Szenen. Beide Figuren sind nicht zu glatt, sondern haben ihre kleinen Macken, und erstaunlicherweise gibt es hier erneut Kinder, die NICHT nerven.

Der Hockey-Background ist wieder in perfektem Maße eingebracht: Man vergisst nie, dass hier ein professioneller Hockeyspieler in der Hauptrolle agiert, der ein entsprechendes Leben führt, wird aber nicht mit Details überfordert. Das Team und der Teamspirit sind ein wichtiges Thema; man mag und hilft sich auch im Privaten. Gayle behält diesbezüglich das große Ganze im Auge und scheint schon einiges für weitere Bücher vorzubereiten.

Der heimliche Star in diesem Buch war für mich Jamie »Babs« Babcock. Den hat man schon als Mitbewohner von Zee in Band 1 kennengelernt, inzwischen lebt er mit Brenden zusammen in dem Apartmenthaus, in dem auch Rachel einzieht, und hat entsprechend viele Auftritte. Er ist immer noch schüchtern und ein bisschen verklemmt und errötet bei jeder Gelegenheit, aber er ist so wahnsinnig nett, dass ich ihn mit jeder Zeile, die ich über ihn gelesen habe, lieber mochte. Deshalb werd ich jetzt erst mal seine beiden Kurzgeschichten verschlingen.

 


11/15

 

Übrigens! Ich hab mir inzwischen mal ein Eishockeyspiel der DEL angeschaut (es sind ja zum Glück gerade Play-offs) und kann folgendes Zitat von Rachel aus dem o.g. Buch nur unterstreichen:

Clearly, hockey was not an easy sport to follow without someone around to explain even the simplest things. Like icing. What the heck was that supposed to mean? The game was all played on ice.

[Rezension] Lisa Kleypas: Devil in Spring

The Ravenels, #3

Klappentext:

An eccentric wallflower…

Most debutantes dream of finding a husband. Lady Pandora Ravenel has different plans. The ambitious young beauty would much rather stay at home and plot out her new board game business than take part in the London Season. But one night at a glittering society ball, she’s ensnared in a scandal with a wickedly handsome stranger.

A cynical rake…

After years of evading marital traps with ease, Gabriel, Lord St. Vincent, has finally been caught-by a rebellious girl who couldn’t be less suitable. In fact, she wants nothing to do with him. But Gabriel finds the high-spirited Pandora irresistible. He’ll do whatever it takes to possess her, even if their marriage of convenience turns out to be the devil’s own bargain.

A perilous plot…

After succumbing to Gabriel’s skilled and sensuous persuasion, Pandora agrees to become his bride. But soon she discovers that her entrepreneurial endeavors have accidentally involved her in a dangerous conspiracy-and only her husband can keep her safe. As Gabriel protects her from their unknown adversaries, they realize their devil’s bargain may just turn out to be a match made in heaven…

 

Kommentar:

Meine Begeisterung für Historicals hat in letzter Zeit rapide nachgelassen – nicht nur, weil ich Eishockeyspieler für mich entdeckt habe, sondern auch, weil ich überwiegend durchschnittliche und schlecht(er)e Bücher aus diesem Genre erwischt habe. Zum Glück liegt man mit Kleypas selten falsch – und das ist auch bei diesem Buch wieder so.

Wer beim Titel »Devil in Spring« (so wie ich) nicht geschaltet hat, wird direkt beim Prolog des Romans feststellen, dass es sich beim Protagonisten Gabriel um den Sohn von Evie und Sebastian handelt, den Hauptfiguren aus »Devil in Winter«, Band 3 der Wallflower-Serie (gerade als Cora-Version auf Deutsch wiederveröffentlicht, auch als Kindle-Ausgabe). Die beiden sind immer noch schrecklich verliebt, haben jede Menge Kinder und sind gelassene, liebevolle und verständnisvolle Eltern – was sich bei jedem einzelnen ihrer Auftritte in diesem Buch, ganz besonders im Umgang mit Gabriel, zeigt.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Us

Deutscher Titel: Us – Du und ich für immer
Serie: Him

 

Klappentext:

Ryans und Jamies gemeinsames Glück droht wie eine Seifenblase zu zerplatzen, als Ryans Teamkollege in das Apartment über ihnen einzieht. Jetzt könnte auffliegen, dass sie ein Paar und bis über beide Ohren ineinander verliebt sind. Denn eins ist sicher: Sollten die Medien erfahren, dass Ryan Wesley – aufstrebender Star der National Hockey League und Liebling der Fans – schwul ist, wird das seine Karriere zerstören. Und plötzlich steht Wes vor der schwersten Entscheidung seines Lebens …

 

Kommentar:

»Us« ist die unmittelbare Fortsetzung von »Him«, und ich konnte gar nicht erwarten zu lesen, wie es mit Ryan und Jamie weitergeht. Ich würde aber sagen, dass man diesen zweiten Teil nicht unbedingt lesen muss und Band 1 auch für sich stehen kann.

»Us« zeigt das Zusammenleben von Ryan und Jamie, die inzwischen gemeinsam in Ryans Appartment in Toronto wohnen. Die Probleme des Alltag als schwules Paar holen die beiden schnell ein, was vor allem damit zusammenhängt, dass beide unabhängig voneinander viel auf Reisen sind und Ryan aus Sorge um seine NHL-Karriere ihre Beziehung geheim halten will. Sie verbringen deshalb den meisten Teil ihrer Freizeit allein in ihrer Wohnung, und die Angst, dass seine sexuelle Orientierung öffentlich wird, hängt wie ein Damoklesschwert über Ryan. Als Ryans Teamkollege Blake ins gleiche Haus zieht und ständig bei den beiden auftaucht, droht aufzufliegen, dass Jamie mehr ist als einfach nur ein Freund und Mitbewohner – und die beiden haben selbst in ihrer Wohnung kaum mehr eine gemeinsame ruhige Minute. Vor allem Jamie leidet sehr unter der Situation und wird immer unglücklicher, zumal sein eigener Job als Coach nicht gerade wie gehofft läuft. Sie wissen beide nicht, ob sie es schaffen, bis zu dem geplanten Outing nach Ende der ersten Saison Ryans durchzuhalten, doch dann wird Jamie krank, und Ryans instinktives Handeln führt dazu, dass ihre Beziehung publik wird – was sie vor ganz neue Probleme stellt.

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass Ryan in der Realität so glimpflich davonkommen und so wenig Gegenwind von Mitspielern, Gegnern, Fans und der Presse bekommen würde, wie es im Buch letztendlich der Fall ist, aber dafür ist das hier ja ein fiktionaler Liebesroman und keine Autobiografie eines Betroffenen. Dass das Thema überhaupt aufgegriffen und die möglichen Probleme und Ängste eines schwulen Profisportlers aufzeigt, ist an sich schon als sehr positiv zu bewerten.

»Us« ist ein schönes, wunderbar geschriebenes Buch mit sehr ansprechendem Humor, hat mir aber etwas weniger gut gefallen als »Him« – was angesichts des Themas nicht besonders verwunderlich ist: Es ist naturgemäß einfach schöner, von einer aufkeimenden Liebe zu lesen als von den Alltagsproblemen in einer Beziehung. Tatsächlich fand ich die Geschichte ein bisschen deprimierend, weil Jamie und Ryan – obwohl sie sich zweifellos lieben – über weite Strecken ziemlich unglücklich mit ihrem gemeinsamen Leben, den vielen Trennungen und dem ewigen Versteckspiel sind. Dass ausgerechnet die beiden es nicht mehr schaffen, miteinander zu reden, obwohl sie jahrelang nichts anderes getan haben, dass der sonst so ausgeglichene, kaum aus der Bahn zu werfende Jamie so traurig und depressiv ist, dass er Ryan nicht mehr an sich heranlässt, tut einem im Herzen weh.

Für Lichtblicke in der düsteren Stimmung sorgt immer wieder Ryans Teamkollege Blake. Den fand ich zunächst total hohl, trampelig und nervig (Jamie und Ryan würden mir da sicher zustimmen!), spätestens ab dem Moment von Jamies Erkrankung ist Blake aber mit jedem Auftritt in meiner Achtung gestiegen. Er ist zwar immer noch trampelig und ein anstrengend, aber er ist lustig (vor allem, wenn seine Schafphobie ins Spiel kommt, die so ausgeprägt ist, dass er nicht mal wie geplant einen Stripclub betreten kann, weil der »The Black Sheep« heißt) und vor allem ein loyaler Freund, wenn es darauf ankommt. Bei Goodreads hab ich irgendwo aufgeschnappt, dass es wohl noch Bücher aus Jamies und Ryans Umfeld geben wird, und wenn das stimmt, dann ist Blake sicher der Topkandidat als Hauptfigur.

 


12/15

 

 

EDIT 1.3.2017: Jetzt blick ich erst, dass der Beginn der neuen Serie von Elle Kennedy und Sarina Bowen die ersehnte Geschichte von Blake Riley ist. Vielleicht sollte man auch mal die Inhaltsbeschreibungen der Bücher durchlesen, die man blind auf die Wunschliste packt … GEKAUFT!

Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy (WAGs #1)

Hosting her brother’s wedding for an MVP guest list is the challenge of Jess Canning’s life. Already the family screw-up, she can’t afford to fail. And nobody (nobody!) can learn of the colossal mistake she made with the best man during a weak moment last spring. It was wrong, and there will not be a repeat. Absolutely not. Even if he is the sexiest thing on two legs.

Blake Riley sees the wedding as fate’s gift to him. Jess is the maid of honor and he’s the best man? Let the games begin. So what if he’s facing a little (fine, a lot) of resistance? He just needs to convince the stubborn blonde that he’s really a good boy with a bad rap. Luckily, every professional hockey player knows that you’ve got to make an effort if you want to score.

But Jess has more pressing issues to deal with than sexy-times with a giant man-child. Such as: Will the ceremony start on time, even though someone got grandma drunk? Does glitter ever belong at a wedding? And is it wrong to murder the best man?

Elle Kennedy: Off-Campus-Serie

Anfang des Jahres bin ich über das hervorragend bewertete Buch »The Deal« gestolpert und hab eher skeptisch angefangen, es zu lesen. Es ist nämlich ein New-Adult-Buch, und dass Höchstbewertungen überhaupt nichts bedeuten, schon gar nicht, was NA-Bücher angeht, ist ja hinlänglich bekannt. Aber was soll ich sagen – ich mochte den Roman, sehr sogar. So sehr, dass ich innerhalb kürzester Zeit auch die drei weiteren Bände der College-Serie gelesen habe.

Um es vorwegzunehmen: Der Abschlussband ist in meinen Augen nicht besonders gut gelungen und wäre als Einzelband bei mir wohl eher durchgefallen. Trotzdem ist die Serie ingesamt empfehlenswert und Elle Elle Kennedy eine Autorin, von der ich unbedingt mehr lesen will, gern eines ihrer »Erwachsenenbücher« (also nicht New Adult), weil mir ihr amüsanter Schreibstil und ihre Figuren wirklich gut gefallen.

 

[weiterlesen]

[Rezension] Ella Maise: To Hate Adam Connor

Klappentext:
So you may ask, who is Adam Connor? He is the recently divorced, Academy Award-winning actor who just moved in next door with his kid. He also happens to be an exquisite male specimen and the most infuriating sly bastard I’ve ever come across.

Let’s be honest here, wouldn’t you wanna take a peek over the wall to catch a glimpse of him, hopefully when he is naked? Wouldn’t you melt away after watching him work out as his five-year-old kid cheered him on? Do I even have to mention those abs, the big bulge in his pants, or that arm porn? Oh, wait, you would never spy on him? Sure…

While I was being thoughtful by not breaking and entering and was actually considering going over to offer him a shoulder—or maybe a boob or two—to cry on (y’know, because of his divorce), instead he had me thrown in jail after a small incident. Jail, people! He was supposed to grant me countless orgasms as a thank you, not a jail cell.
After that day, I was mentally plotting ways to strangle him instead of jumping his bones to make sweet love. So what if my body did more than just shiver when he whispered dirty little things in my ear? I can’t be held responsible for that. And when was the last time he’d kissed anyone anyway? Who’d enjoy a kiss with a side of heart attack?

Even if he and his son were the best things since sliced bread—and I’m not saying he was—I couldn’t fall for him. No matter what promises he whispered on my skin, my curse wouldn’t let us be. I wasn’t a damsel in distress—I could save myself, thank you very much—but deep inside, I still hoped Adam Connor would be the hero of my story.

 

Kommentar:
Dieses Buch zu bewerten, fällt mir wahnsinnig schwer. Es war so einiges „over the top“: Lucys feste Überzeugung, sie wäre verflucht und dürfte sich nicht verlieben, die Verwicklungen im Zusammenhang mit Lucys Exfreund Jameson (eine Komplikation, die ich wirklich als sehr unelegant empfand, v.a. angesichts der Auflösung), der Hintergrund von Adams Sohn Aiden und die ganzen Paparazzi-Angelegenheiten inkl. Sextapes und Stalker … das muss man nicht mögen.

Hinzu kommt die Figur Lucy mit ihrem ständigen Sarkasmus selbst in den unpassendsten Momenten – was nicht nur für entsprechende Dialoge, sondern auch für einen sehr, sehr schnoddrigen Grundton der Story sorgt, wenn aus ihrer Perspektive erzählt wird. Das muss man nicht mögen, definitiv nicht. Aber obwohl Lucy oft haarscharf an der Grenze zur Nervensäge wandelt (und diese auch gerne mal überschreitet), ist sie in vielen anderen Momenten eine wunderbar lustige und liebenswerte Protagonistin – vorausgesetzt, man ist auf einer Wellenlänge mit ihrem Humor.

Zu Adam Connor fällt mir hingegen eigentlich nur eins ein: Haaaaaach! Für weitere Charakterisierungen bin ich zu verliebt in diesen bodenständigen, ruhigen, entschlossenen sexy Mann, der ein ausgesprochen nettes Kind großgezogen hat (und das von mir, die ich Kinder in Liebesromanen meist nicht leiden kann!) und wundervoll mit ihm umgeht, ebenso wie übrigens auch Lucy.

Lucy und Adam zusammen sind erst recht hinreißend. Wenn sie aufeinandergetroffen sind, ganz besonders zu Anfang ihrer Bekanntschaft, hab ich die Luft angehalten, weil die Spannung zwischen ihnen so extrem war – so was hab ich selten erlebt!

Für wiederkehrende Highlights sorgten außerdem sämtliche Auftritte von Olive und Jason aus »To Love Jason Thorn«, die von mir garantiert in die Liste der besten Paare 2017 aufgenommen werden. Die kleinen Gesten zwischen ihnen, etwa wenn Jason Olive ein bisschen enger an sich zieht, als sie auf Adam treffen, sind atemberaubend.

Ingesamt haben die Figuren die nicht so ganz überzeugende Geschichte und die manchmal aufgesetzte, übertriebene Schnoddrigkeit von Lucy für mich wettgemacht, daher eine gute 4-Sterne-Wertung.

 


12/15

[Rezension] David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Originaltitel: Every Day
Serie: Every Day, #1

Inhalt:

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?


Kommentar (mit Spoilern!):

Die Idee von A, der jeden Tag im Körper eines anderen gleichaltrigen Menschen aufwacht, klingt eigentlich viel zu fantastisch, um mir zu gefallen. Komischerweise gefällt sie mir trotzdem, denn so, wie die Geschichte erzählt wird, geht sie trotzdem auf und kommt einem irgendwie gar nicht so fantastisch, sondern fast real vor. Bemerkenswert an dieser Rahmenhandlung ist, dass A nicht wirklich die Person ist bzw. mit der Person verschmilzt, in der er steckt, sondern dass er immer der Gleiche ist und versuchen muss, sich dem fremden Körper wenigstens so weit anzupassen, dass seine Anwesenheit nicht weiter auffällt. Das bereitet ihm hin und wieder ganz schöne Schwierigkeiten.

In meist kurzen Abschnitten erzählt A von seinen Erlebnissen, die so verschieden sind wie die Menschen, die für einen Tag seine Hülle sind. Er befindet sich z.B. im Körper einer Zicke, eines Strebers, eines minderjährigen illegalen Dienstmädchens, mehrerer Homosexueller, einer Drogenabhängigen, einer Depressiven, eines Fettleibigen usw. Das ist wirklich gut gemacht und bindet auf unaufdringliche Weise jede Menge Problemthemen aus dem Lebensalltag ein, allerdings ohne großartig zu werten und ohne den moralischen Zeigefinger zu heben.

Mit A’s Vorgehen, normalerweise nicht allzu sehr in das Leben der Jugendlichen einzugreifen, in denen er sich gerade befindet, ist es vorbei, als er in Gestalt von Justin auf dessen Freundin Rhiannon trifft und sich Hals über Kopf in sie verliebt. Von diesem Tag an ist A’s Liebe zu ihr der rote Faden, der sich durch die Episoden mit seinen „Wirten“ zieht und seinem Leben einen neuen Sinn gibt. Doch diese Liebe stürzt ihn auch in einen tiefen Konflikt, denn von diesem Tag an stellt er das Leben seiner „Gastgeber“ notfalls auch auf den Kopf, um das Mädchen zu treffen, dem sein Herz gehört, und er plagt sich zunehmend mit Fragen zu seiner Existenz.

Während A zu allem bereit ist, hat Rhiannon so ihre Schwierigkeiten mit der Situation. Obwohl sie sich in A verliebt hat und wirklich versucht, mit all dem klar zu kommen, was da unverhofft auf sie einprasselt, schafft sie es nur bedingt. Und auch wenn sie immer sein wahres Ich spürt, hat sie große Probleme damit, dass er bei jedem Treffen ein anderer ist, und sie hat Probleme mit körperlicher Annäherung, wenn er gerade ein Mädchen ist oder ein Junge, der ihr nicht gefällt. Auch dass sie im Grunde nie wissen, ob sich ihre Verabredungen und Pläne realisieren lassen, bereitet ihr Kopfzerbrechen und verkompliziert ihre Beziehung. Rhiannon will Sicherheit und Beständigkeit, und die kann A ihr nicht geben, solange er jeden Tag ein anderer ist.

Ich hatte beim Lesen häufiger den Eindruck, dass A mehr investiert, vielleicht auch mehr fühlt als Rhiannon – was sich auch in seiner selbstlosen letzten Aktion widerspiegelt. Außerdem habe ich mich hin und wieder gefragt, ob Rhiannon eigentlich von den Lesern und Leserinnen gemocht wird, denn von ihr werden ja die romantisch-idealistischen Vorstellung von Liebe zum Teil ganz schön torpediert. Das liegt nicht nur an ihren zunehmenden Zweifeln, sondern auch an ihrer mangelnden Offenheit bzgl. gleichgeschlechtlichen Körperlichkeiten und an ihrer Fixierung auf Äußerlichkeiten, als sie A in Gestalt eines stark übergewichtigen Jungens nicht berühren will. Ich finde es mutig, dass der Autor das Mädchen so anlegt, obwohl doch Äußerlichkeiten keine Rolle spielen sollten, schon gar nicht, wenn man jemanden liebt; manch einer könnte Rhiannon vielleicht als oberflächlich oder wenig tolerant sehen. Für mich machte aber genau das die Figur und damit auch die Story realistisch.

Meinetwegen könnte die Geschichte so stehen bleiben, wie sie endet, aber es wird – voraussichtlich nächstes Jahr – eine Fortsetzung mit dem Titel Rhiannon geben. (Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Geschichte fortgeführt oder nur noch mal aus Rhiannons Perspektive erzählt wird. Bislang hab ich mich auch nicht weiter damit beschäftigt, falls jemand mehr weiß: Immer her mit den Infos!)


11/15

Cecilia Grant: Ein unsittliches Angebot

OT: A Lady Awakened
Blackshear, #1

Klappentext:
Nach dem Tod ihres Mannes kämpft die junge Witwe Martha Russell darum, ihr Anwesen Seton Park zu behalten. Um ihren Anspruch darauf zu festigen, greift sie zu einer List: Mit dem attraktiven Lebemann Christopher Mirkwood will sie ein Kind zeugen, das sie als Erbe ihres verstorbenen Mannes ausgeben kann. Sie hätte jedoch nie vermutet, dass sie sich in Christopher (sic!) verlieben könnte …

Kommentar:
Wie ich nach dem Flohmarktkauf dieses Buches festgestellt habe, besitze ich bereits seit geraumer Zeit die englische Ausgabe, die vergessen in meinem Regal vor sich hinverstaubt. Schade eigentlich, denn das Debüt von Cecilila Grant hat mich richtig gut unterhalten.

Die Geschichte ist nicht neu, aber doch eher außergewöhnlich im Reigen der 0815-Historicals. Die zurückgezogen lebende Witwe, eigentlich als Ausbund an Anstand bekannt, beschließt nach dem Tod ihres Mannes, alles daranzusetzen, Herrin über das Anwesen zu bleiben und zu verhindern, dass der Bruder ihres Mannes hier einzieht. Nicht Habgier, sondern die Sorge um die weiblichen Angestellten, die sich in der Vergangenheit seinen sexuellen Übergriffen ausgesetzt sahen, ist dabei ihr Motiv – ein geschickter Zug der Autorin, lässt es doch den Betrug deutlich weniger selbstsüchtig erscheinen. Sie macht sich also auf die Suche nach einem Liebhaber, der ihr innerhalb eines Monats ein Kind zeugt. Praktischerweise wurde gerade der für seine Ausschweifungen bekannte Adlige Theo Kirkwood (nicht Christopher, wie es im Klappentext heißt!) ins Exil aufs Nachbargut verbannt, der nicht gerade lange überredet werden muss, als Marthas »Hure« (oder wie sie es ausdrückt: »Zuchthengst«) einzuspringen.

Was dann folgt, ist allerdings entgegen seiner Erwartungen kein Vergnügen für ihn, denn Martha will keine Lust, sondern wirklich nur seinen Samen – und sie zieht das im Gegensatz zu anderen Heldinnen, die schnell in Leidenschaft entbrennen – ziemlich entschlossen durch. Das finde ich gut, denn alles andere wäre unglaubwürdig gewesen und hätte nicht zu Martha und ihrer Weltsicht gepasst. Entsprechend gefühllos und kurz ist das nächtliche sexuelle Beisammensein der beiden, obwohl sich Mirkwood zunächst redlich bemüht, ihr die Sache so angenehm wie möglich zu machen.

Doch etwas anderes entwickelt sich in diesen veranschlagten vier Wochen zwischen den beiden, nämlich eine echte Freundschaft, die in unmittelbarem Zusammenhang mit Kirkwoods Entwicklung steht. Der Londoner Lebemann beginnt nämlich, sich für die Aufgaben eines Gutsherren zu interessieren, für die Landwirtschaft und die Menschen, die für ihn arbeiten. Martha ist ihm in diesen Dingen weit voraus und unterstützt ihn, wo sie kann. Dieser Aspekt der Geschichte hat mir richtig gut gefallen, weil er nicht nur die Entwicklung des Protagonisten zu einem verantwortungsvollen Menschen zeigt, sondern auch – wenn auch nur einen kleinen und vielleicht etwas verklärten – Ausschnitt aus dem Landleben der Zeit. Dass Martha ihn lieben lernt, weil er sich ändert und im Grunde die gleiche Auffassung und das gleiche Verantwortungsbewusstsein an den Tag legt wie sie selbst, ist glaubwürdig. Seine offene, fröhliche, unbekümmerte Art verändert im Gegenzug die nüchterne, ernste, spröde Martha, die in jeder Hinsicht lockerer wird – allerdings im Kleinen und manchmal auch nur im Stillen, was ebenfalls glaubwürdig ist.

Dass ein eigentlich überflüssiger Streit die beiden erst mal entzweien muss, bevor es nach einigen dramatischen Verwicklungen schließlich zum Happy End kommt, hätte nicht sein müssen; das Buch hätte auch so genug Stoff hergegeben. Sehr elegant und gelungen fand ich hingegen die Lösung um das Erbe von Seton Park, die allen zugute kommt, die es verdienen.

Neben den glaubwürdigen Protagonisten, der insgesamt guten Geschichte und dem ansprechenden Rahmen war außerdem der Humor genau mein Ding. Mirkwoods Auseinandersetzungen mit dem heimtückischen Schwein seiner Pächter zum Beispiel haben mich immer wieder aufs Neue zum Lachen gebracht, und auch Marthas zynische Weltsicht, vor allem im Zusammenhang mit dem männlichen Körper, war genau mein Ding. Ihre Gedanken, als Mirkwood sich das erste Mal vor ihr auszieht, sind göttlich und schon wert, das Buch zu lesen.

Die Sprache der Übersetzung ist stellenweise mal wieder relativ modern, es hält sich aber noch in Grenzen. Flüssig zu lesen ist der Roman in jedem Fall, und der nächste Band der Serie befindet sich schon auf meinem Wunschzettel (auch wenn mich der Plot erst mal nicht so anmacht).

 


12/15

 

[Gelesen im Mai 2014.]

 

Anmerkung: Inzwischen habe ich auch den zweiten Band der Serie gelesen, »Das Versprechen der Kurtisane« (OT: A Gentleman Undone), und es hat mir gar nicht gefallen. Natürlich liege ich damit mal wieder völlig konträr zur Allgemeinheit, aber das wundert sicher keinen mehr?! ;) Im Englischen gibt es noch einen dritten Band der Blackshear-Serie, Lyx hat den aber bislang nicht übersetzt und so wie es aussieht, kommt er auch nicht mehr. Zumal der Historical-Versuch des deutschen Vorzeigeverlags wohl insgesamt eher als gescheitert zu bezeichnen ist; das Programm wurde wieder stark runtergeschraubt, wie’s aussieht.

[Rezension] Mary Balogh: The Arrangement

Survivor Club Series, #2

Klappentext:

Desperate to escape his mother’s matchmaking, Vincent Hunt, Viscount Darleigh, flees to a remote country village. But even there, another marital trap is sprung. So when Miss Sophia Fry’s intervention on his behalf finds her unceremoniously booted from her guardian’s home, Vincent is compelled to act. He may have been blinded in battle, but he can see a solution to both their problems: marriage.

At first, quiet, unassuming Sophia rejects Vincent’s proposal. But when such a gloriously handsome man persuades her that he needs a wife of his own choosing as much as she needs protection from destitution, she agrees. Her alternative is too dreadful to contemplate. But how can an all-consuming fire burn from such a cold arrangement? As friendship and camaraderie lead to sweet seduction and erotic pleasure, dare they believe a bargain born of desperation might lead them both to a love destined to be?


Kommentar:

Mary Balogh ist eine der wenigen Autorinnen, deren Bücher ich nach wie vor in gedruckter Form kaufe und weit im Voraus vorbestelle. So erreichte mich Ende August auch das zweite Buch aus der Survivor-Club-Serie, die sich um die amourösen Belange von sieben Kriegsversehrten kümmert.

Vincent Hunt, Viscount Darleigh, hat in den Napoleonischen Kriegen als Siebzehnjähriger sein Augenlicht verloren. Zurück in England nehmen ihm seine überfürsorgliche Mutter und Schwestern das Leben weitgehend aus der Hand, doch als sie ihm eine Braut zuführen wollen, bricht er aus. Zusammen mit seinem Freund und Diener Martin zieht er sich in den Ort zurück, wo er aufgewachsen ist – nur um dort fast ebenfalls in die Ehefalle zu tappen. Verhindert wird das von der Cousine der Intrigantin, einer grauen Maus, die nach dem Tod ihres Vaters bei ihren Verwandten lebt und wegen ihrer Einmischung rausgeschmissen wird. Darleigh eilt zu Hilfe und manövriert sich schließlich doch noch in eine Ehe, um Sophia vor einem Schicksal in Armut zu retten. Die beiden kommen überein, dass sie unter bestimmten Umständen nach einem Jahr in aller Freundschaft auseinandergehen, um ihre jeweiligen Träume zu verwirklichen. Tatsächlich entwickelt sich aber im Laufe der Zeit mehr zwischen ihnen, und am Ende steht das Arrangement, das ihnen eigentlich Unabhängigkeit und das Ausbrechen aus ihrer Vernunftehe verschaffen sollte, ihrem Glück im Weg …

Was soll ich sagen, es ist ein Balogh. Wie fast immer erzählt die Autorin auch hier die Geschichte von einer Vernunftehe, in der sich die Protagonisten im Laufe der Zeit zu lieben lernen. Als innovativ kann man die Story wirklich nicht bezeichnen, aber sie ist unterhaltsam und nett zu lesen, ohne allzu großes Drama. Vincent ist nämlich ein deutlich weniger kaputter Held als manch ein anderes Mitglied des Survivor Clubs; von seiner Blindheit und der einen oder anderen Panikattacke abgesehen ist er ein ziemlich normaler, charmanter Mann, der sich relativ gut und klaglos in sein Schicksal fügt. Der eigentliche Star des Buches ist für mich Sophia, die sich von einer schüchternen grauen Maus in eine selbstsichere Frau verwandelt. Sie versteht den Kern von Vincents Problemen und geht sehr einfühlsam mit der Blindheit ihres Mannes um, ohne ihn zu bemitleiden oder zu bevormunden. Selbstlos versucht sie, ihm die größtmöglichen Freiheiten zu verschaffen, damit er sein Leben so selbstständig wie möglich meistern kann – obwohl sie weiß, dass seine Unabhängigkeit zu ihrer Trennung (laut Arrangement) führen könnte. Insgesamt eine unspektakuläre, aber schöne Geschichte, der allerdings ein klein wenig Spannung fehlt, weil man ganz genau weiß, wie sie verlaufen wird.

 

10/15
 

Serieninfo:
01 The Proposal – 7/15
02 The Arrangement
03 The Escape (Ben Harper; Mai/2014)