Kategorien

Archive

2017 Reading Challenge

Irina has read 1 book toward her goal of 40 books.
hide

[Bücher aus der Hölle] Mia Sheridan: Die geheime Sprache der Liebe

Originaltitel: Archer’s Voice

Klappentext:

Manchmal sagt eine kleine Geste mehr als tausend Worte … Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, findet sie endlich die Ruhe, die sie so verzweifelt sucht. Doch dann trifft sie Archer Hale, den zurückgezogen lebenden Außenseiter, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er bei einem Unfall vor Jahren seine Eltern verloren hat – und seine Stimme. Niemand kennt jedoch die genauen Umstände dieses Unglücks, und Archer meidet seither jeden Kontakt zu seinen Mitmenschen. Brees Neugier ist geweckt, und es gelingt ihr, eine zarte Verbindung mit dem verschlossenen jungen Mann zu knüpfen, der schon bald nicht mehr anders kann, als sich ihr zu öffnen.

 

Kommentar:

Meine Güte. Das ist wieder eines dieser überall bestens bewerteten Bücher, die ich absolut unterträglich finde. Zumal ich mich getäuscht fühle: Obwohl es weder danach aussieht, noch danach klingt, wenn man den Klappentext liest, handelt es sich bei »Die geheime Sprache der Liebe« um ein New-Adult-, wenn nicht sogar ein Young-Adult-Buch. Wenn mir jemand sagen würde, die Zielgruppe seien 12–15-Jährige, würde es mich auch nicht wundern, so banal und naiv, wie das alles wirkt, was einem hier geboten wird.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen: Hart Hitter

Serie: New York Bruisers #2

Inhalt:

As team captain and enforcer, Patrick O’Doul puts the bruise in the Brooklyn Bruisers. But after years of fighting, O’Doul is feeling the burn, both physically and mentally. He hides his pain from the coaching staff, but when his chronic muscle strain becomes too obvious to ignore, he’s sent for treatment with the team’s massage therapist.

After breaking up with her long-term boyfriend, Ari Bettini needs a timeout from men. She’s focusing only on work: rehabilitating the Bruisers’ MVP. O’Doul is easy on the eyes but his reaction to her touch is ice cold. Ari is determined to help O’Doul heal, but as the tension between them starts to simmer, they both learn that a little TLC does the body good…

 

 

 

Kommentar:

Nachdem ich »Rookie Move« beendet hatte, hab ich mir tatsächlich direkt den zweiten Band der Serie geschnappt. Der dreht sich um den Kapitän der Boston Bruisers, Patrick O’Doul, der in Band 1 sympathisch, aber ziemlich verschlossen rüberkommt und dementsprechend geheimnisvoll wirkt.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen: Rookie Move

Serie: Brookly Bruisers #1

 

Klappentext:

In high school they were the perfect couple—until the day Georgia left Leo in the cold…

Hockey player Leo Trevi has spent the last six years trying to do two things: get over the girl who broke his heart, and succeed in the NHL. But on the first day he’s called up to the newly franchised Brooklyn Bruisers, Leo gets checked on both sides, first by the team’s coach—who has a long simmering grudge, and then by the Bruisers’ sexy, icy publicist—his former girlfriend Georgia Worthington.

Saying goodbye to Leo was one of the hardest things Georgia ever had to do—and saying hello again isn’t much easier. Georgia is determined to keep their relationship strictly professional, but when a press conference microphone catches Leo declaring his feelings for her, things get really personal, really fast….

 

Kommentar:

Nachdem Sarina Bowens Co-Produktionen mit Elle Kennedy, Him, Us und Good Boy, so gut gefallen haben, wollte ich es mal mit einem Buch von ihr allein probieren. Damit es nur ja nicht zu abwechslungsreich auf meinem Blog wird, hab ich zur ersten ihrer Eishockey-Geschichten über das Team der Brooklyn Bruisers gegriffen. Das ist ein Spin-Off zu den Ivy Years, deren erster Band auch auf Deutsch angekündigt ist (mich thematisch aber gar nicht anspricht).

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy

Serie: WAGs #1 und Spin-Off zu Us/Him

Klappentext:

Hosting her brother’s wedding for an MVP guest list is the challenge of Jess Canning’s life. Already the family screw-up, she can’t afford to fail. And nobody (nobody!) can learn of the colossal mistake she made with the best man during a weak moment last spring. It was wrong, and there will not be a repeat. Absolutely not. Even if he is the sexiest thing on two legs.

Blake Riley sees the wedding as fate’s gift to him. Jess is the maid of honor and he’s the best man? Let the games begin. So what if he’s facing a little (fine, a lot) of resistance? He just needs to convince the stubborn blonde that he’s really a good boy with a bad rap. Luckily, every professional hockey player knows that you’ve got to make an effort if you want to score.

But Jess has more pressing issues to deal with than sexy-times with a giant man-child. Such as: Will the ceremony start on time, even though someone got grandma drunk? Does glitter ever belong at a wedding? And is it wrong to murder the best man?

 

Kommentar:

Mit einiger Verspätung habe ich bemerkt, dass »Good Boy« sozusagen die Fortsetzung von Him/Us ist, mit Jamies Schwester Jess und Wes‘ Teamkollegen Blake Riley als Protagonisten.

[weiterlesen]

[Rezension] Catherine Gayle: Light the Lamp

Serie: Portland Storm #3

Klappentext:

Hockey star Liam Kallen lost his scoring touch when his wife died. Still broken up over her loss, Liam’s darkness overpowers him, but his new team—the Portland Storm—needs him. A chance meeting brings him face to face with Noelle Payne, the most positive and upbeat woman he’s ever met, and his darkness begins to fade.

There’s never been a challenge that Noelle can’t conquer. Brightside optimist to a fault, Noelle refuses to succumb to the luxurious life Liam can give her, as she longs to find deeper meaning and purpose in her life. Now it’s up to Liam to open up and show her that she’s the light he’s needed all along—giving her the greatest purpose of all. He might have saved her, but can Noelle be the light that saves him?

 

 

 

Kommentar:

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal würde feststellen müssen, aber Catherine Gayle kann tatsächlich schreckliche Bücher schreiben. Dieses hier würde mich unter normalen Umständen zu einem bitterbösen Verriss verleiten, den ich mir aber verkneife, weil ich alle anderen Bücher der Autorin bislang super fand und niemandem möglicherweise die Lust verderben möchte wegen eines (hoffentlich!) Ausrutschers. Ja, ich bin parteiisch, zumindest ein bisschen.

[weiterlesen]

[Rezension] Catherine Gayle: Ice Breaker & Taking a Shot

Wie gestern angekündigt, folgen weitere Portland-Storm-Artikel. Bei den beiden Novellas handelt es sich um zwei Short Stories über Jamie „Babs“ Babcock und Katie Weber.

 

Catherine Gayle: Ice Breaker (Portland Storm #0.5)

Klappentext: Jamie „Babs“ Babcock couldn’t wrap his head around the fact that he’d landed a spot on the Portland Storm at age eighteen. Shouldn’t he be on his way back to his junior team, not being dragged out to strip clubs to celebrate and trying to figure out where he was going to live? There was no time to come to terms with his new reality, either, before he was swarmed by a gaggle of giggling girls at the team’s preseason Ice Breaker.

But then he bumped into her. Literally bumped into her, no less, and all he could do was blush and stammer and hope she didn’t think he was a freaking idiot, because he sure felt like one. She blushed and stammered, too. And then she walked away before he could even ask for her name.

Love at first blush? A crazy thought, for sure, but so was the idea of playing in the NHL at only eighteen. Crazy or not, it looked like they were both about to happen.

 

 

Kommentar: Diese Kurzgeschichte ist offiziell nur erhältlich, wenn man Catherine Gayles Newsletter abonniert. Der Klappentext sagt eigentlich schon alles, was es zu sagen gibt: Es geht um Babs’ Aufnahme ins Profiteam von Portland Storm und sein erstes Aufeinandertreffen mit Katie, der Tochter seines Teamkollegen Webs. Es ist eine süße Geschichte, die eine Ahnung von Babs’ Charakter vermittelt, aber mehr nicht. (Und mehr will sie auch nicht sein.) Unverzichtbar für ein komplettes Babs-Bild und für alle Babs-Fans, aber schon aufgrund der geringen Seitenzahl inhaltlich nicht übermäßig ergiebig.

 


10/15

 

 

Catherine Gayle: Taking a Shot (Portland Storm #2,5)

Klappentext: Katie Weber has lost her health due to leukemia, and now her chemotherapy treatments have taken her hair. She’s not about to show up to her senior prom bald and let her classmates steal her dignity, too. Prom is no place for a girl who looks more like an alien than a high school student, especially when her so-called friends all dropped her like she had the plague at the first mention of the word cancer. Katie could never get up the courage to ask Jamie—her crush for almost two years, ever since he joined her dad’s pro hockey team—to take her. Not with the way she looks now. Besides, her dad would absolutely murder him.

Jamie Babcock knows its bad news to fall for his Portland Storm teammate’s daughter, but he’s had a thing for Katie since the first time he met her when he was just a wide-eyed, eighteen-year-old rookie. Now cancer might take her away before he ever grows the balls to do anything about it, though. Her father won’t be happy about it, but Jamie has to take a shot and ask to take her to her prom. It seems like Katie has just about given up, and he can’t let her go without giving her some good memories…something to hold on to. She’s still got her whole life ahead of her—she just has to keep living it. If he can convince her of that, nothing her father might do to him will matter.

 

Kommentar: Bereits in Band 2 der Serie hat Katie ihre Krebsdiagnose erhalten; inzwischen ist ihre Chemotherapie gestartet. Sie verliert ihre Haare und zunehmend auch ihren Kampfgeist und Lebensmut. Jamie „Babs“ Babcock, der seit Jahren heimlich in sie verliebt ist, leidet stumm mit ihr, traut sich aber nicht an sie heran, weil Katies Vater sein Teamkollege ist und jegliche Verbindung zwischen den beiden ablehnt. Ein kluger Rat seines Teamkollegen Kally (Protagonist von Band 3) und die Unterstützung einiger anderer Mitspieler reichen aber letztendlich, um Babs die Augen zu öffnen und zum Handeln zu bewegen: Er fragt Katie, ob sie mit ihm auf ihren Prom geht, und gibt ihr neue Kraft, den Kampf gegen die Leukämie aufzunehmen.

Was soll ich sagen, es ist eine berührende, herzzerreißende und gleichzeitig hoffnungsvolle Novella. Katie ist ein großartiges Mädchen, das versucht, tapfer zu sein und die Krankheit zu besiegen, aber unter den physischen und psychischen Auswirkungen der Krankheit sowie den Nebenwirkungen der Behandlung leidet. Und Jamie … ach Jamie! ♥ Jamie ist bei aller Schüchternheit und Zurückhaltung wirklich der allerbeste, liebenswerteste, verständnisvollste, warmherzigste Kerl, der einem Mädchen passieren kann. Was soll also bei einer Novella über diese beiden rauskommen als eine wundervolle Geschichte?

 


13/15

[Rezension] Catherine Gayle: On the Fly

Serie: Portland Storm #2

Klappentext:

Being sidelined for far too long due to injuries, Portland Storm player Brenden »Soupy« Campbell is ready to take his career to the next level and make his new position on the team stick. After he meets the general manager’s cute new assistant, Brenden knows he’s right where he’s supposed to be.

Determined to change things up On the Fly and establish a future for herself and her children, Rachel Shaw jumps at the opportunity to work for the Storm. She’s not going to let anything—or anyone—get in her way, especially not a sexy and overly cocky hockey star.

But when Brenden pulls out all the stops and turns on the charm, Rachel refuses to make the same mistake twice. Now, it’s up to Brenden to cement his spot—both on the team and in Rachel’s heart.

 

Kommentar:

Auch das zweite Buch der Portland-Storm-Serie hat mir sehr gut gefallen. Brenden, den man schon von seinen mäßig sympathischen Auftritten aus Band 1 kennt, wo er die Beziehung zwischen seiner Schwester und seinem Freund zu verhindern versucht, kommt diesmal selbst unter die Haube. Obwohl sie überhaupt nicht sein Typ ist, verliebt er sich Hals über Kopf in die Texanerin Rachel, die sich in der Geschäftsstelle seines Eishockey-Vereins als Sekretärin bewirbt und natürlich – eher aus Nächstenliebe als aufgrund irgendwelcher Qualifikationen – eingestellt wird. Praktischerweise zieht sie mit ihren beiden Kindern auch noch ins Appartment gegenüber ein, sodass er sich ausgiebig um sie kümmern kann, nachdem sie das schon selbst nicht tut. Rachel versucht zunächst aus guten Gründen, auf Abstand zu bleiben, ihr Widerstand schmilzt aber unter Brendens Verständnis und seiner Beharrlichkeit.

Letztendlich geht alles in bisschen schnell, vor allen zu Beginn des Buches, aber Gayle erzählt erneut eine schöne und gefühlvolle Geschichte mit einigen rührenden Szenen. Beide Figuren sind nicht zu glatt, sondern haben ihre kleinen Macken, und erstaunlicherweise gibt es hier erneut Kinder, die NICHT nerven.

Der Hockey-Background ist wieder in perfektem Maße eingebracht: Man vergisst nie, dass hier ein professioneller Hockeyspieler in der Hauptrolle agiert, der ein entsprechendes Leben führt, wird aber nicht mit Details überfordert. Das Team und der Teamspirit sind ein wichtiges Thema; man mag und hilft sich auch im Privaten. Gayle behält diesbezüglich das große Ganze im Auge und scheint schon einiges für weitere Bücher vorzubereiten.

Der heimliche Star in diesem Buch war für mich Jamie »Babs« Babcock. Den hat man schon als Mitbewohner von Zee in Band 1 kennengelernt, inzwischen lebt er mit Brenden zusammen in dem Apartmenthaus, in dem auch Rachel einzieht, und hat entsprechend viele Auftritte. Er ist immer noch schüchtern und ein bisschen verklemmt und errötet bei jeder Gelegenheit, aber er ist so wahnsinnig nett, dass ich ihn mit jeder Zeile, die ich über ihn gelesen habe, lieber mochte. Deshalb werd ich jetzt erst mal seine beiden Kurzgeschichten verschlingen.

 


11/15

 

Übrigens! Ich hab mir inzwischen mal ein Eishockeyspiel der DEL angeschaut (es sind ja zum Glück gerade Play-offs) und kann folgendes Zitat von Rachel aus dem o.g. Buch nur unterstreichen:

Clearly, hockey was not an easy sport to follow without someone around to explain even the simplest things. Like icing. What the heck was that supposed to mean? The game was all played on ice.

[Bücher aus der Hölle] Apryl Baker: Touch me not

Serie: Manwhore, #1

Klappentext:

A past tragedy has left Lily Holmes burdened with a devastating secret…

Since the death of her twin sister, Lily can’t bear to be touched. Not accidentally, not casually…and certainly not intimately. This makes it impossible for her to confess to her best friend Adam Roberts that she’s in love with him. She can’t give him the sort of relationship he needs, so she watches in silence while he plans his wedding with someone else.

Enter Nikoli Kinkaid, the campus manwhore…

Nikoli is a self-proclaimed connoisseur of women, and he wants to add Lily to his list of conquests, but she wants nothing to do with him—until he makes her an offer she can’t refuse. He’ll teach her to enjoy human contact again, giving her a chance to win over Adam, while Nikoli uses all his considerable charm to seduce her.

But Lily raises the stakes…

Lily loves cars. Her late father was a racer, and she grew up under the hood of a car and on the racetrack. Nikoli has a limited edition 1970 Plymouth Barracuda she covets, so she informs him the terms of their deal also require he not sleep with anyone for six months. If he does, she’ll win the car. If she surrenders and ends up in his bed, his beloved ’Cuda is his to keep.

In an intricate dance of control and surrender, a reluctant friendship becomes something more. Lily begins to crave things she never believed she could, and Nikoli realizes there is more at stake than his reputation.

If Lily overcomes her phobia, will she crave Adam’s touch as she’s starting to crave Nikoli’s? Or will she only find pleasure from the touch of a semi-reformed manwhore?

 

Kommentar mit SPOILERN!:

Hat mal jemand ne Aspirin für mich? Dieses Buch verursacht mir Kopfschmerzen von all dem Kopfschütteln und Augenrollen. Ich gehe fest davon aus, dass es euch schon beim Lesen meines Artikels (der ein einziger Spoiler ist!) nicht anders geht, wer also fortfährt, tut dies ausdrücklich auf eigene Gefahr hin.

[weiterlesen]

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Us

Deutscher Titel: Us – Du und ich für immer
Serie: Him

 

Klappentext:

Ryans und Jamies gemeinsames Glück droht wie eine Seifenblase zu zerplatzen, als Ryans Teamkollege in das Apartment über ihnen einzieht. Jetzt könnte auffliegen, dass sie ein Paar und bis über beide Ohren ineinander verliebt sind. Denn eins ist sicher: Sollten die Medien erfahren, dass Ryan Wesley – aufstrebender Star der National Hockey League und Liebling der Fans – schwul ist, wird das seine Karriere zerstören. Und plötzlich steht Wes vor der schwersten Entscheidung seines Lebens …

 

Kommentar:

»Us« ist die unmittelbare Fortsetzung von »Him«, und ich konnte gar nicht erwarten zu lesen, wie es mit Ryan und Jamie weitergeht. Ich würde aber sagen, dass man diesen zweiten Teil nicht unbedingt lesen muss und Band 1 auch für sich stehen kann.

»Us« zeigt das Zusammenleben von Ryan und Jamie, die inzwischen gemeinsam in Ryans Appartment in Toronto wohnen. Die Probleme des Alltag als schwules Paar holen die beiden schnell ein, was vor allem damit zusammenhängt, dass beide unabhängig voneinander viel auf Reisen sind und Ryan aus Sorge um seine NHL-Karriere ihre Beziehung geheim halten will. Sie verbringen deshalb den meisten Teil ihrer Freizeit allein in ihrer Wohnung, und die Angst, dass seine sexuelle Orientierung öffentlich wird, hängt wie ein Damoklesschwert über Ryan. Als Ryans Teamkollege Blake ins gleiche Haus zieht und ständig bei den beiden auftaucht, droht aufzufliegen, dass Jamie mehr ist als einfach nur ein Freund und Mitbewohner – und die beiden haben selbst in ihrer Wohnung kaum mehr eine gemeinsame ruhige Minute. Vor allem Jamie leidet sehr unter der Situation und wird immer unglücklicher, zumal sein eigener Job als Coach nicht gerade wie gehofft läuft. Sie wissen beide nicht, ob sie es schaffen, bis zu dem geplanten Outing nach Ende der ersten Saison Ryans durchzuhalten, doch dann wird Jamie krank, und Ryans instinktives Handeln führt dazu, dass ihre Beziehung publik wird – was sie vor ganz neue Probleme stellt.

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass Ryan in der Realität so glimpflich davonkommen und so wenig Gegenwind von Mitspielern, Gegnern, Fans und der Presse bekommen würde, wie es im Buch letztendlich der Fall ist, aber dafür ist das hier ja ein fiktionaler Liebesroman und keine Autobiografie eines Betroffenen. Dass das Thema überhaupt aufgegriffen und die möglichen Probleme und Ängste eines schwulen Profisportlers aufzeigt, ist an sich schon als sehr positiv zu bewerten.

»Us« ist ein schönes, wunderbar geschriebenes Buch mit sehr ansprechendem Humor, hat mir aber etwas weniger gut gefallen als »Him« – was angesichts des Themas nicht besonders verwunderlich ist: Es ist naturgemäß einfach schöner, von einer aufkeimenden Liebe zu lesen als von den Alltagsproblemen in einer Beziehung. Tatsächlich fand ich die Geschichte ein bisschen deprimierend, weil Jamie und Ryan – obwohl sie sich zweifellos lieben – über weite Strecken ziemlich unglücklich mit ihrem gemeinsamen Leben, den vielen Trennungen und dem ewigen Versteckspiel sind. Dass ausgerechnet die beiden es nicht mehr schaffen, miteinander zu reden, obwohl sie jahrelang nichts anderes getan haben, dass der sonst so ausgeglichene, kaum aus der Bahn zu werfende Jamie so traurig und depressiv ist, dass er Ryan nicht mehr an sich heranlässt, tut einem im Herzen weh.

Für Lichtblicke in der düsteren Stimmung sorgt immer wieder Ryans Teamkollege Blake. Den fand ich zunächst total hohl, trampelig und nervig (Jamie und Ryan würden mir da sicher zustimmen!), spätestens ab dem Moment von Jamies Erkrankung ist Blake aber mit jedem Auftritt in meiner Achtung gestiegen. Er ist zwar immer noch trampelig und ein anstrengend, aber er ist lustig (vor allem, wenn seine Schafphobie ins Spiel kommt, die so ausgeprägt ist, dass er nicht mal wie geplant einen Stripclub betreten kann, weil der »The Black Sheep« heißt) und vor allem ein loyaler Freund, wenn es darauf ankommt. Bei Goodreads hab ich irgendwo aufgeschnappt, dass es wohl noch Bücher aus Jamies und Ryans Umfeld geben wird, und wenn das stimmt, dann ist Blake sicher der Topkandidat als Hauptfigur.

 


12/15

 

 

EDIT 1.3.2017: Jetzt blick ich erst, dass der Beginn der neuen Serie von Elle Kennedy und Sarina Bowen die ersehnte Geschichte von Blake Riley ist. Vielleicht sollte man auch mal die Inhaltsbeschreibungen der Bücher durchlesen, die man blind auf die Wunschliste packt … GEKAUFT!

Sarina Bowen/Elle Kennedy: Good Boy (WAGs #1)

Hosting her brother’s wedding for an MVP guest list is the challenge of Jess Canning’s life. Already the family screw-up, she can’t afford to fail. And nobody (nobody!) can learn of the colossal mistake she made with the best man during a weak moment last spring. It was wrong, and there will not be a repeat. Absolutely not. Even if he is the sexiest thing on two legs.

Blake Riley sees the wedding as fate’s gift to him. Jess is the maid of honor and he’s the best man? Let the games begin. So what if he’s facing a little (fine, a lot) of resistance? He just needs to convince the stubborn blonde that he’s really a good boy with a bad rap. Luckily, every professional hockey player knows that you’ve got to make an effort if you want to score.

But Jess has more pressing issues to deal with than sexy-times with a giant man-child. Such as: Will the ceremony start on time, even though someone got grandma drunk? Does glitter ever belong at a wedding? And is it wrong to murder the best man?

[Rezension] Sarina Bowen/Elle Kennedy: Him

Deutscher Titel: Him – Mit ihm allein
Serie: Him, #1

Klappentext:

Jamie und Ryan waren beste Freunde. Die Sommer, die sie gemeinsam im Eishockey-Trainingscamp verbracht haben, waren die besten ihres Lebens. Nun stehen sie sich nach vier Jahren Funkstille plötzlich wieder gegenüber. Schon damals war Ryan klar, dass er schwul ist. Er war Hals über Kopf verliebt in Jamie. Die alten Gefühle sind sofort wieder da, viel stärker, intensiver … schmerzhafter. Denn Jamie steht nach wie vor auf Frauen. Und was noch viel schlimmer ist: Er hat Ryan nie verziehen, dass er nach ihrer gemeinsamen Nacht den Kontakt zu ihm abgebrochen hat …

 

Kommentar:

Ich glaube, ich sollte mir immer ein Buch von Elle Kennedy und/oder Sarina Bowen bereitlegen, nur für den Fall, dass ich wegen zu vieler durchschnittlicher und schlechter Bücher keine Lust auf Lesen habe. Die beiden kurieren mich garantiert von jeder Lesekrise, was dieser Liebesroman über zwei homosexuelle Jungs ziemlich angetan war, einmal mehr belegt (nachdem ich ja schon von der Off-Campus-Serie begeistert war).

»Him« ist von Beginn an fesselnd. Es startet damit, dass die beiden Eishockeyspieler und ehemaligen besten Freunde Ryan und Jamie erfahren, dass sie sich nach drei Jahren Funkstille bei einem Endspiel wiedersehen werden. Warum ihre Freundschaft in die Brüche gegangen ist, bleibt zunächst im Dunklen; man erfährt nur, dass Ryan nach irgendeinem Vorfall den Kontakt zu Jamie komplett abgebrochen hat, obwohl sich die beiden sehr nahestanden. Was damals genau passiert ist, wird nach und nach aufgedeckt; parallel dazu zeigt das Wiedersehen der beiden, dass sich nicht so viel zwischen ihnen geändert hat. Bis auf eines: Jamie ist ganz offensichtlich nicht ganz so straight, wie beide Jungs immer dachten.

Es prickelt von der ersten Seite an zwischen den beiden und nach und nach lassen sie sich darauf ein. Wie sie sich annähern und wie sich ihre Beziehung entwickelt, ist wahnsinnig gefühlvoll beschrieben. Sowohl Jamie als auch Ryan durchleiden die eine oder andere Krise wegen der veränderten Situation, sind unsicher und wissen nicht so richtig, was das alles zu bedeuten hat und wo es hinführen soll. Ist es eine Sache für einen Sommer? Oder mehr? Kann es sich ein NHL-Profi erlauben, (offen) schwul zu sein – und wenn nicht, muss Ryan seine große Liebe Jamie deshalb wirklich aufgeben?

Das Autorenduo schafft bei diesem Buch den Spaghat, nicht nur einen wundervollen Liebesromane mit zwei wunderbaren, hervorragend ausgearbeiteten Protagonisten zu schreiben, sondern gleichzeitig die Probleme von Schwulen (bzw. schwulen Sportlern) auf den Punkt zu bringen, ohne die ganze Zeit den moralischen Zeigefinger zu erheben. So gibt es einen diskriminierenden Vorfall mit dem Vater eines Eishockey-Kids, aber andererseits auch jede Menge Toleranz für Homosexualität aus Jamies und Ryans Umfeld. Vollkommen konträr verhalten sich die Eltern der beiden Protagonisten: Während Ryans lieblose High-Society-Eltern die Homosexualität ihres Sohnes schlicht ignorieren und als »Phase« abtun, ist für Jamies mega liberale Hippie-Eltern (und den Rest der Familie) nur wichtig, dass Jamie glücklich ist, egal mit wem. Dementsprechend hat Jamie augenscheinlich deutlich weniger Probleme mit seinem Schwulsein als Ryan, der seine sexuelle Orientierung, darauf angesprochen, zwar wohl nicht leugnen würde, sie aber nie thematisieren oder offen zugeben würde. Zumindest nicht im Moment, denn als NHL-Rookie könnte er damit seine Karriere aufs Spiel setzen. Die Vereinsbosse wissen Bescheid, nicht aber die Mitspieler, und hier zeigt sich ein Problem, das bis heute viel zu real (und in Deutschland auch aus dem Fußball bekannt) ist: Schwule Profis in einem Männersport haben einen schweren Stand und outen sich deshalb lieber nicht oder bestenfalls nach ihrer Karriere. Wie Bowen/Kennedy die Situation darstellen, ohne wortreich und explizit zu werten, erscheint mir ingesamt wirklich gelungen. (Auch wenn ich glaube, dass die Realität deutlich extremer ist, d.h. die Akzeptanz für Schwule in großen Teilen der USA deutlich geringer ist. Es ist sicher kein Zufall, dass Ryan zu einem kanadischen Verein ins liberale Toronto wechselt und nicht gerade nach Texas oder einen der anderen Südstaaten wechselt.)

Kurz gesagt: Das Buch war für mich ein echter Pageturner und ist durch und durch gelungen. Figuren, Aufbau der Handlung, Story, Tiefe, Spannung, Erzählstil, Humor, Sexszenen (teilweise richtig heiß, vielleicht ein paar zu viele davon!) – hier passt für mich einfach alles. Ich muss Band 2 lesen. JETZT.

 


15/15