Kategorien

Archive

2018 Reading Challenge

2018 Reading Challenge
Irina has read 1 book toward her goal of 25 books.
hide

[Nachgefragt] Mrs. Wilcox stellt die Ermittlungen ein

Weil mir beim Stöbern in der neuesten Mira-Programmvorschau aufgefallen ist, dass der letzte Band der »Mrs. Wilcox«-Serie von Emilie Richards immer noch nicht angekündigt wurde, hab ich mal nachgefragt, ob er denn noch kommen wird. Leider hat der Verlag meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt, die niederschmetternde Antwort lautete:

Leider machen wir den 5. Band tatsächlich nicht mehr bei Mira. Trotz unserer Liebe zu der Reihe kamen die Bücher erstaunlicherweise nicht so gut an.

Damit hat es wieder einmal eine Hobby-Ermittlerin erwischt – dieses Genre ist offenbar wirklich schwer auf dem deutschen Markt zu etablieren, obwohl Mira mit der Serie in meinen Augen alles richtig gemacht hat. Soll heißen: Man hat die Bücher erfreulicherweise nicht mit einem aufregenden Klappentext und einem blutigen Cover versehen, obwohl sich zwischen den – sehr hübschen! – Buchdeckeln nur ein Cozy-Krimi verbirgt. Schade, dass sich die scharfsinnige Pfarrersfrau nicht durchsetzen konnte, sie hätte es verdient gehabt. Fans der Serie bleibt nur, sich den nicht übersetzten fünften Band im Orginal zu besorgen. Und wer die deutschen Bände 1–4 trotzdem haben will, sollte sich vielleicht beeilen …

 

Die fünf Originale:

 

Die deutsche Mira-Ausgabe:

[Nachgefragt] Fifty Shades of Grey

Heute ein [Nachgefragt] in eigener Sache! ;) Ich bin jetzt so oft von verschiedenen Leuten in den Kommentaren und per E-Mail nach meiner (bisherigen) Meinung zu »Fifty Shades of Grey« gefragt worden, dass ich doch ein Statement für alle abgeben werde. Wer liest schon in den Kommentaren mit!

Wo ich bin …
Ich hab etwa ein Viertel des Buchs gelesen und bin gerade da, wo Christian Grey mit Anastasia nach Seattle fliegt und ihr offenbart, dass sein Faible BDSM ist. Sie hatten jetzt trotzdem gerade erst mal Vanilla-Sex, weil er mit einigem Entsetzen erfährt, dass sie noch Jungfrau ist. Also, richtige Jungfrau, nicht nur BDSM-Jungfrau.

… wie es mir gefällt …
Ich weiß noch nicht. Eigentlich fand ich den Beginn ganz gut. Ana ist ein bisschen arg naiv und tölpelig, Christian aber ziemlich interessant; die Spannung zwischen den beiden fand ich anfänglich gut ausgearbeitet. Allerdings bin ich gerade zunehmend gelangweilt, weil nicht so richtig was vorangeht. Zumindest nichts wirklich Fesselndes (no pun intended!). Das sollte sich jetzt aber bald ändern.

Sprachlich ist das Buch eher ziemlich einfach gehalten, aber wie anspruchslos das Englisch genau ist, kann ich nicht wirklich beurteilen – dafür sind meine Englischkenntnisse nicht fundiert genug. Fest steht aber, dass ich irgendjemanden foltern werde, wenn Ana noch ein einziges Mal »Holy Shit« sagt, denn ich habs bereits gefühlte 150-mal gelesen. Mindestens.

… und ob ich weiterlese.
Auf jeden Fall. Denn jetzt startet die Handlung erst so richtig durch – bislang gab es ja wie gesagt nur ganz normalen Sex. Die BDSM-Story dürfte in absehbarer Zeit so richtig losgehen, und ich bin wirklich gespannt, ob das Buch sich tatsächlich Richtung »echter« Erotikroman entwickelt oder doch eher als ganz normaler Liebesroman mit ein paar Soft-Erotik-Elementen entpuppt.

[Nachgefragt] Julia Quinns neueste Bücher auf Deutsch

Weil mir beim Erstellen der Bibliografie von Julia Quinn aufgefallen war, dass die Bevelstoke-Serie in Deutschland schon seit 2009 pausiert, hab ich mal beim Cora-Verlag nachgefragt, ob und wie es mit dieser Serie weitergeht. Im Oktober erscheint ja Teil 1 der Serie als Buchhandelsausgabe mit einem wunderschönen Cover (siehe Bild), von einer Fortsetzung war bis dato aber nichts bekannt. Die Antwort von der verantwortlichen Cora-Redakteurin ist erfreulich für alle deutschen Fans: Band 2 (OT: What Happens in London), wird im September 2011 unter dem Titel »Fenster zum Herzen« erscheinen, Band 3 (OT: Ten Things I Love About You) ist gerade in der Übersetzung und wird im Laufe des nächsten Jahres veröffentlicht.

Außerdem hatte mir der Verlag auf Nachfrage mitgeteilt, dass intern noch nicht entschieden ist, ob die Spin-off-Serie zu den Bridgertons um die Smythe-Smith-Mädchen bei Cora erscheinen wird (Rezension zu Band 1 siehe hier: Just Like Heaven). Ich bin aber ehrlich gesagt guter Hoffnung, denn in Sachen Julia Quinn hat sich der Verlag ja seit Jahren kein Buch entgehen lassen! :)

[Nachgefragt] Warum aus Feisty Ford wurde

Nachdem Evi mich hier dankenswerterweise darüber aufgeklärt hat, dass ich den Originaltitel des Buchs »Die Kunst der Unterwerfung« deshalb nicht gefunden habe, weil die Autorin im Original nicht Ford, sondern Feisty heißt, hab ich mal beim Verlag nachgefragt, wie es zu dieser Umbenennung kam. Die Antwort erbrachte das Ergebnis, das ich eigentlich auch erwartet hatte:

»Feisty klingt im Deutschen einfach nicht sexy und passte entsprechend in den Augen unseres Lektorats nicht zum Buch.«

Ich finde zwar nicht, dass »Ford« besonders sexy klingt, würde dem Lektorat aber uneingeschränkt zustimmen, dass es allemal ein besserer Name als »Feisty« ist. Bei »Feisty« muss ich immer sofort an »feist« denken, und das ist in Verbindung mit einem Erotikroman in der Tat nicht gerade die allerbeste Assoziation. Die Autorin ist übrigens über die Umbenennung informiert worden und war einverstanden.

(Einen ähnlichen Fall gabs ja vor einiger Zeit bei Cora, wo ein Buch von »Laura Lee Guhrke« unter dem Namen »Laura Lee« verlegt wurde – verständlicherweise. Leider hat es dem Buch trotzdem nicht geholfen – es kam in Deutschland überhaupt nicht gut an, sodass man sich entschlossen hat, die Serie nicht weiter zu übersetzen.)

 

[Nachgefragt] Sarah Harvey – Update

Ich hatte hier ja darüber geklagt, dass Infos über die Autorin und ihre Bücher relativ rar gesät sind und hab sie einfach mal angemailt und ein paar Fragen gestellt. Inzwischen hat sie mir ausführlich und sehr nett geantwortet. Herzlichen Dank dafür, Sarah! :)

Sie hat geschrieben, dass sie keine Autorenhomepage hat, weil sie ziemlich schüchtern ist und ihre Bekanntheit gar nicht so richtig fassen kann. Und obwohl sie weiß, dass es für andere Autoren selbstverständlich ist, kann sie immer noch nicht glauben, dass es Leute gibt, die etwas über sie wissen wollen; inzwischen hat sie aber immerhin eine Facebook-Seite.

Angesprochen auf die in der deutschen Biografie erwähnten Verfilmung von »Wachgeküsst«, hat sie mir erklärt, dass ihre ersten zwei Bücher an eine Filmgesellschaft verkauft worden sind. Es gab bereits ein Drehbuch und das Casting hatte begonnen, dann allerdings ist die Filmgesellschaft übernommen worden – und »Wachgeküsst« wurde zusammen mit einigen anderen angefangenenn Projekten auf Eis gelegt.

Außerdem hat sie mir erklärt, warum ihre Sarah-Harvey-Bücher derzeit nicht in England veröffentlicht werden. Als sie mit dem Schreiben begonnen hat, war ChickLit ein sehr beliebtes Genre in UK, das allerdings nach und nach an Popularität verlor. Deshalb hat ihre Agentin vorgeschlagen, sie solle doch lieber auf »Love and Landscape«-Novels umzusteigen – was Sarah mit »Postcards from Wits End« (übrigens das einzige ihrer Bücher, das nicht in Deutschland veröffentlicht wurde) getan hat. Während ihr englischer Verlag Headline anschließend weitere Love-and-Landscape-Novels wollte, hat der damalige deutsche Verlag Random House ChickLit-Romane angefragt – eine echte Zwickmühle, weil sie sich nicht in der Lage sah, mehr als ein Buch pro Jahr zu schreiben. Wie die Sache ausgegangen ist, wissen wir: Sarah Harvey hat sich dafür entschieden, ihren deutschen Verlag und uns deutsche Leser mit ChickLit zu beliefern.

Einige Jahre später, weiser und schneller im Tippen, hat Sarah dann das Angebot angenommen, zusätzlich zu den Büchern für ihren deutschen Verlag drei ChickLit-Bücher für den neuen Headline-Imprint »Little Big Dress« zu schreiben – unter ihrem neuen »angeheirateten« Namen Sarah Monk. Nach Erfüllung des Vertrags konzentriert sie sich nun wieder auf die Zusammenarbeit mit ihrem neuen deutschen Verlag Piper, für den sie zwei Bücher pro Jahr schreibt – abwechselnd ChickLit und »Love and Landscape«. »Das Rosenhaus«, das im Herbst bei Piper erscheinen wird, wird dann aber auch in England erscheinen (Titel noch unbekannt).

Eine Frage, die mir berufsbedingt auf der Seele brannte, war die nach dem Lektorat der Titel – meist wird an einem Buch ja nach Abgabe noch intensiv gearbeitet, oft auch in mehreren Überarbeitungsdurchgängen. In Sarahs Fall scheint das eher nicht so zu sein: Sie schickt das fertige Buch an den Verlag, dort wird es übersetzt und – falls nötig – auch direkt lektoriert. In Maßen, nehme ich an, denn sonst wäre sicher ein Austausch mit der Autorin nötig. Dieser Vorgang scheint aber komplett zu entfallen, denn Sarah schreibt, sie sei nur ein einziges Mal darum gebeten worden, etwas zu überarbeiten, als mal stark gekürzt werden musste. Ansonsten bringt der deutsche Verlag die Endfassung ohne weitere Absprachen mit der Autorin in den Buchhandel.

[Nachgefragt] Was wird aus den »Regency Affairs«?

Nachdem der von MIRA Taschenbuch für März 2011 angekündigte Titel »Auf dem Landsitz der Liebe« aus der Reihe »Regency Affairs« nicht erschienen ist, hab ich mich beim Verlag erkundigt, was damit geworden ist. Die traurige Antwort für die Fans der Reihe:

Der Verlag hat entschieden, die Reihe nicht fortzuführen. Dies ist schade für alle Leserinnen und Fans der Reihe und wir bedauern es, sehen aber leider keine andere Möglichkeit.

Die Bücher der Reihe beinhalteten jeweils zwei Geschichten, die zuvor schon als Cora Historicals im Zeitschriftenhandel erhältlich waren. Insofern haben Fans den kleinen Trost, notfalls weiterhin auf diese Ausgaben zurückgreifen zu können.

 

[Nachgefragt] Wer ist eigentlich Sarah Harvey?

Immer wieder fällt mir bei der Aufbereitung der Neuerscheinungen im Rahmen meiner Druckfrisch-Rubrik auf, dass es wahnsinnig schwer ist, die Originaltitel der Bücher von Sarah Harvey herauszufinden: Die Autorin ist aus unerfindlichen Gründen nicht bei Fantastic Fiction vertreten, und bei den diversen Online-Bookstores gibt es nur fünf englische Bücher von ihr. Eine »richtige« Autoren-Homepage existiert auch nicht, und sonstige Infos zur Schriftstellerin sind kaum zu finden. Allerdings hat sie inzwischen einen Facebook-Account.

Biografie lt. ihrem aktuellen deutschen Verlag Piper:

Sarah Harvey, geboren 1969, arbeitete als Journalistin, bis sie mit ihrem ersten Roman »Wachgeküsst« den Durchbruch als Autorin feierte und sich seither ganz dem Schreiben widmet. Auch alle ihre folgenden frech-romantischen Bücher […] waren internationale Erfolge. Sarah Harvey lebt mit ihrem Mann Terry und ihren zwei verrückten Hunden Freddie und Ruby auf einem alten Landsitz in Cornwall.

Ob der besagte Landsitz auf der Cottage-Vermietungs- Homepage vertreten ist, die mit der Autorin in Verbindung steht und die ich nach langem, langem Suchen gefunden habe, steht in den Sternen. Auf jeden Fall bietet die Seite einen Link zu Sarah’s Blog, der aber eher nicht wirklich als solcher zu bezeichnen ist – ebenso wenig wie die dortige »Bibliografie« eine Bibliografie ist. Eine etwas ausführlichere Biografie findet sich dort allerdings noch, ebenso wenig wie bei ihrer Agentin.

Ich hab mal beim Piper-Verlag nachgefragt, ob die Bücher von Harvey in UK und den USA gar nicht (mehr) verlegt werden und folgende Antwort erhalten:

In der Tat ist es so, dass Sarah Harveys Bücher in Deutschland oft als erstes erscheinen und dann erst auf Englisch, weil sie hier so extrem beliebt ist. Deshalb kann ich Ihnen den englischen Titel vom »Rosenhaus« auch noch nicht nennen.

»Dann erst auf Englisch« ist gut, meinen Recherchen nach gibt es überhaupt nur fünf Bücher auf Englisch, zum Rest existiert zwar ein englischsprachiger Titel, aber kein englischsprachiges gedrucktes Buch.


Bibliografie Sarah Harvey (Stand: Februar 2012):

N.N. | Der Apfel fällt nicht weit vom Mann (2012)
N.N. | Das Rosenhaus (2011)
Diary of a Rotten Romance | Kann ich den umtauschen? (2011)
Last Man Standing | Echten Männern gibt man ein Küsschen (2010)
Love to Hate You | Mein Traummann, die Zicke und ich (2009)
Must be Love | Noch einmal mit Gefühl (2008)
Stepping Out | Küssen verboten (2007)
Goddess in Blue Jeans | Wohin mit meinem Brätigam (2006)
Simply Irresistible | Absolut unwiderstehlich (2005)
Lip Service | Rendezvous zu dritt (2004)
Postcards from Whits End (2003) | —
Long Division (2002) | Eine Braut zu viel (2003)
Split Ends (2001) | Drei Frauen und ein Bräutigam (2002)
Fly Fishing (2000) | Die Hochzeit meiner besten Freundin (2001)
Misbehaving (1999) | Wachgeküsst (2000)

Laut der Autorenbiografie, die bei Harveys vorherigem deutschen Verlag Goldmann zu finden war, ist ihr erstes Buch »Misbehaving« sogar fürs englische Fernsehen verfilmt worden. Nähere Informationen zur Verfilmung konnte ich leider nicht finden.

Dafür hab ich herausgefunden, dass Sarah Harvey in UK inzwischen unter dem Namen Sarah Monk verlegt wird; die Bücher sind aber nicht identisch mit denen, die bei uns unter dem Namen Sarah Harvey erscheinen. Immerhin eins der Sarah-Monk-Bücher ist unter diesem Namen aber bei Goldmann im Programm. Eine echte Autoren-Homepage gibts übrigens auch zu diesem Namen nicht, aber immerhin einen Eintrag bei Fantastic Fiction.


Bibliografie Sarah Monk (Stand: Februar 2012):

A Romantic Getaway (2008) | Verliebt bis unters Dach (2010)
Bittersweet (2010)
Taking the Lead (2010)

Ich hab der Autorin mal eine Mail mit einigen Fragen geschickt, die sie bislang aber noch nicht beantwortet hat. Sollte sie das tun, werde ich euch davon unterrichten.

[Nachgefragt] Wie gehts mit Sarah Booth Delaney weiter?

Ich bin ein großer Fan der Südstaaten-Krimis von Carolyn Haines um Sarah Booth Delaney und hab die Serie auf Deutsch seit dem Erscheinen von Band 1 verfolgt. Da in letzter Zeit keine Bücher mehr übersetzt wurden, hab ich mal bei Lübbe nachgefragt, ob da noch was kommt. Die Antwort ist bedauerlich, aber nicht besonders überraschend:

Liebe Irina,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Es freut mich natürlich sehr, dass Ihnen die Romane von Carolyn Haines so gut gefallen!

Leider muss ich Sie aber enttäuschen: Unsere Programmleitung hat sich dafür entschieden, kein weiteres Buch der Autorin zu veröffentlichen. Wir haben es leider in den letzten Jahren nicht geschafft, die Autorin bekannt genug zu machen, als dass sie sich »rechnen« würde (…).

Ich weiß auch nicht, ob ein anderer deutscher Verlag die Autorin übernehmen wird – ich kann also leider nicht mehr tun, als Ihnen zu raten, die Augen offenzuhalten. (…)

Wirklich schade, dass sich die Serie nicht durchgesetzt hat, dabei waren das wirklich nette Krimis mit einem Schuss Romantik und sehr liebenswerten Figuren. Allerdings war vielleicht die Vermarktung durch Lübbe ein bisschen ungeschickt, weshalb eine ganz falsche Zielgruppe abgeholt wurde. Die Bücher sind nämlich lange nicht so düster, wie sie aufgrund der Titel und Cover wirken, sondern schon eher Frauenkrimis mit einem ganz kleinen Chick-Lit-Touch – vor allem die aktuellen US-Ausgaben machen das deutlich (s.u.). Ich werd mich dann wohl mal nach den Originalen umtun, was die fehlenden Bände angeht!

Serieninfo:
01 Them Bones (1999) | Wer die Toten stört (2001)
02 Buried Bones (2000) | Kein Frieden seiner Asche (2002)
03 Splintered Bones (2002) | Und führe uns in Versuchung (2003)
04 Crossed Bones (2003) | Ein Jeglicher hat seine Sünde (2003)
05 Hallowed Bones (2004) | Und leise tönt der Grabgesang (2005)
06 Bones to Pick (2006) | Unselig sind die Friedfertigen (2008)
07 Ham Bones (2007)
08 Wishbones (2008)
09 Greedy Bones (2009)
10 Bone Appétit (2010)
11 Bones of a Feather (2011)
12 Bonfire of the Vanities (2012)

Homepage der Autorin: www.carolynhaines.com

[Nachgefragt] »Hush, Hush« abgesagt

»Hush, Hush« von Becca Fitzpatrick wird nicht auf Deutsch kommen … zumindest nicht in absehbarer Zeit. Bei Amazon ist das Buch, das im April 2010 unter dem Titel »Wenn die Nacht beginnt« erscheinen sollte, zwar noch im Katalog, von der Blanvalet-Seite ist es allerdings komplett verschwunden. Auf meine Nachfrage beim Verlag wurde mir folgendes mitgeteilt:

Leider hat sich das Erscheinungsdatum des Titels verschoben. Einen neuen Termin gibt es leider noch nicht, wahrscheinlich frühestens 2012.

Angesichts der allseits vorherrschenden Meinung, dass die Engel die neuen Vampire seien, ist das m.E. eine sehr überraschende Entscheidung – zumal sich der Engel-Trend ja anhand der Verlagsvorschauen für 2010 deutlich zeigt. Ich werd mir das Buch jetzt wohl auf Englisch holen, trotz meiner Lästereien über die gerupfte Krähe auf dem Cover!

UPDATE VOM 5.4.2010: »Hush, hush« doch wieder angesagt!«

[Nachgefragt] »Die verzauberten Reiche« eingestellt

Wie mir Frau Holzhacker von Random House heute auf Nachfrage mitgeteilt hat, hat der Verlag entschieden, die Serie »Die verzauberten Reihe« von Mercedes Lackey einzustellen – offenbar haben sich die ersten beiden Bände nicht gut genug verkauft. Der dritte Teil der Serie war sogar schon angekündigt und sollte im Januar erscheinen, man hat ihn aber aus dem Programm genommen; bei Amazon ist er noch geistet, aber ohne Erscheinungsdatum. Und die Mail klingt nicht, als habe man die Serie erst mal auf Eis gelegt, sondern als hätte man sich dauerhaft davon verabschiedet – aber sicher weiß ich das natürlich nicht.

[weiterlesen]